Populäre Fleischirrtümer

Die Sache mit dem falschen Krebs-Alarm

Die noch wichtigeren Erkenntnisse sind aber folgende Zahlen: Wer 20 Prozent seiner Energiezufuhr über Proteine deckt (also in der Regel Fleischprodukte), der hat ein 12 Prozent niedrigeres Mortalitätsrisiko als jemand, der 11 Prozent der Energie mit Proteinen bestreitet.

Prof. Dr. Peer Ederer
Honorarprofessur für Human Capital, Innovation und Growth
 
  •  
    Zur Person
    Prof. Dr. Peer Ederer

    Prof. Dr. Peer Ederer hat an der Sophia Universität in Tokyo (BA) und der Harvard Business School in Boston, USA (MBA) studiert. Er promovierte an der Universität Witten-Herdecke in Finanzökonomie. Er ist unter anderem Honorarprofessor der Zeppelin Universität in Friedrichshafen mit den Schwerpunkten Humankapital, Wachstum und Innovation und leitet das „Global Food and Agribusiness Network“ mit Unterstützung der China Europe International Business School Zurich Campus.

    Im Rahmen seiner Tätigkeiten berät er Firmen aus aller Welt, die in der Agrarwirtschaft und Lebensmittelindustrie arbeiten. Nur objektive und wissenschaftliche Erkenntnisse sind dabei gefragt. Auftragsforschungen mit Zielvorgaben oder Lobbyarbeit in jedweder Form sind nicht Bestandteil seiner Arbeit. 

  •  
    Mehr ZU|Daily
    Das Grillen und der weltoffene Sommer
    Nichts ist deutscher an jedem Sommer als das Grillen. Seit den fünfziger Jahren gibt es eine Kontinuität dieses Rituals - aber hat sich in ihr auch eine Tradition der politischen Mentalität bewahrt?
    „Wider den grünen Wahn“
    Ein Buch, das sich „Wider den grünen Wahn“ nennt, könnte ein Machwerk jener Kategorie sein, in denen Ewiggestrige auf der Grundlage von Verschwörungstheorien den gesellschaftlichen Konsens politischer Diskussionskultur verlassen. Wirklich? ZU-Professor Dr. Alexander Eisenkopf erläutert.
    Klein anfangen – Groß denken
    Ein fundiertes Buch mit kurzen Texten über den Klimawandel. Gibt's nicht? Gibt's doch! Denn die CME-Studenten David Nelles und Christian Serrer haben unter dem Titel „Kleine Gase – Große Wirkung: Der Klimawandel“ genau das publiziert.
  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen
    Empfehlen

Eine Warnung, die Aufsehen erregte, ja geradezu Panik auslöste. Im Jahre 2015 verkündete die Weltgesundheitsbehörde (WHO), dass verarbeitetes Fleisch genauso sicher krebserzeugend sei wie Nikotin und Asbest. Außerdem, auch rotes Fleisch sei immerhin wahrscheinlich so krebserzeugend, dass der Fleischkonsum vermieden werden sollte. Drei Jahre blieben diese Aussagen ohne Erklärung. Der wissenschaftliche Hintergrundbericht zu dieser Erkenntnis wurde nämlich erst im Jahre 2018 veröffentlicht. Es lohnt sich, diese Lektüre zu lesen, denn der Bericht zeigt eindeutig, dass Fleisch nicht krebserregend ist. Aber wer macht sich schon die Mühe, die umfangreiche Lektüre durchzuarbeiten, geschweige denn herauszufinden, wer bei der WHO dieses seltsame Verfahren eingefädelt hat? Meine ausführlichen Recherchen führten zu einer Spur in ein Büro nach London, zu einer skrupellosen Spendensammlerin mit zweifelhaften Geschäftspraktiken.

Vorab noch ein Erlebnis, das die bedenklichen Folgen solcher Propaganda-Aktionen internationaler Organisationen deutlich macht. Ein junger Mann aus meinem erweiterten Bekanntenkreis hatte neulich Kreuzschmerzen und suchte daher einen Arzt auf. Dieser erklärte ihm, dass das von einem übermäßigen Fleischkonsum rühre und er diesen deshalb einschränken oder gar ganz vermeiden solle. Ein Hinweis folgte: Indianische Naturvölker hätten auch kein Fleisch gegessen, und die hätten nie Probleme mit dem Rücken gehabt. Woher er diese Weisheit hatte, verriet er nicht.

Im Gespräch mit dem Bekannten stellte sich heraus, dass er gerade auch neu in eine vegane Freundin verliebt war. Und so stand er kurz davor, dem Fleisch zu entsagen. Davor konnte ich ihn dann aber noch rechtzeitig aufklären. Die Rückenschmerzen stammten wohl aus länger nicht praktizierten Bewegungen, die jetzt wieder häufiger mit der Freundin aktiviert würden. Das Problem mit den Rückenschmerzen werde sich dann wieder von alleine lösen, versprach ich ihm.

Pro Kopf werden in Deutschland durchschnittlich rund 60 Kilogramm Fleisch und Fleischwaren aller Art verzehrt. Rund zwei Drittel davon macht allein Schweinefleisch aus, etwa zwölf Kilogramm entfallen auf Geflügel und etwa 10 Kilogramm auf Rind- und Kalbfleisch. Während sich der gesamte Fleischkonsum in den vergangenen Jahren relativ stabil entwickelt hat, ist eine Verschiebung von Schweinefleisch hin zu Rind- und Geflügelfleisch zu beobachten. Die für den Verbraucher wichtigsten Segmente im Fleisch- und Wurstwarenbereich stellen abgepackte Wurst (SB-Wurst), Frischwurst und -fleisch von der Theke sowie abgepacktes Fleisch dar. [Text: Redaktion]
Pro Kopf werden in Deutschland durchschnittlich rund 60 Kilogramm Fleisch und Fleischwaren aller Art verzehrt. Rund zwei Drittel davon macht allein Schweinefleisch aus, etwa zwölf Kilogramm entfallen auf Geflügel und etwa 10 Kilogramm auf Rind- und Kalbfleisch. Während sich der gesamte Fleischkonsum in den vergangenen Jahren relativ stabil entwickelt hat, ist eine Verschiebung von Schweinefleisch hin zu Rind- und Geflügelfleisch zu beobachten. Die für den Verbraucher wichtigsten Segmente im Fleisch- und Wurstwarenbereich stellen abgepackte Wurst (SB-Wurst), Frischwurst und -fleisch von der Theke sowie abgepacktes Fleisch dar. [Text: Redaktion]

Mein Rat war genauso unwissenschaftlich wie der des Arztes. Aber wie ist es möglich, dass eine moderne und gebildete Gesellschaft so verwirrt werden kann, dass selbst Mediziner derart unfundierte Märchen ihren Patienten erzählen? Das kann nur damit zusammenhängen, dass die Weltgesundheitsbehörde als überragende Wissenschaftsinstitution so etwas erklärt und dies dann für richtungsweisend anerkannt wird. Wenn die WHO sagt, dass Fleisch genauso gefährlich ist wie Nikotin und Asbest und Dickdarmkrebs erzeugt, dann sollten wir vielleicht aufhorchen und nachschauen, ob doch etwas dran ist, an den Warnungen vom gefährlichen Fleisch?

Nach meinen intensiven Recherchen kann ich entwarnen. Wenn Sie gerne und herzhaft in ein Steak beißen oder einen Schweinebraten genießen, dann brauchen Sie sich keine Sorgen um Ihren Dickdarm zu machen. Sie werden davon keinen Krebs bekommen. Das geht nämlich sehr eindeutig aus dem Bericht der Weltgesundheitsbehörde hervor, wenn man ihn durcharbeitet. Drei Jahre lang war das Einzige, was von der WHO zur Begründung ihrer im Jahre 2015 getroffenen Entscheidung zu lesen war, dass 22 unabhängige Experten aus 10 Ländern über 800 wissenschaftliche Studien mit relevanten Daten zur Verbindung zwischen Krebs und Fleischverzehr durchkämmt hätten und zu dem Ergebnis kamen, dass rotes Fleisch wahrscheinlich und verarbeitetes Fleisch definitiv Dickdarmkrebs erzeugen.

Das sind imponierende Zahlen und das klingt zunächst überzeugend. Aber sie verlangen auch, dass die Angesprochenen blind an die Autorität der WHO glauben müssen. Doch jetzt wissen wir mehr. In der dichtgedruckten 500-seitigen wissenschaftlichen Detaildokumentation, die erst 2018 veröffentlicht wurde, zeigt sich ein ganz anderes Bild. Für 17 untersuchte Krebsarten fanden sich keinerlei Hinweise aus den untersuchten Studien. Nur für Dickdarmkrebs fand sich ein statistischer Zusammenhang, ohne aber kausale Wirkungen erklären zu können.

Nur eine Studie war sich sicher

Für den statistischen Nachweis bei rotem Fleisch und Dickdarmkrebs gab es nur 15 relevante wissenschaftliche Studien, von denen zehn keinerlei Verbindung zu Krebs herstellen konnten. 4 Studien konnten vielleicht eine Verbindung erkennen und nur eine Studie war sich sicher, dass es eine Verbindung gäbe. Allerdings gibt es erhebliche Zweifel an der Allgemeingültigkeit dieser einzigen Studie. Mit anderen Worten: Bis auf eine einzige mit methodischen Mängeln behaftete Studie fanden sich bei 700 Studien keinerlei Hinweise darauf, dass Essen von rotem Fleisch Krebs erzeugt. Erst wer sich durch diesen Studienwust durchgekämpft hat, weiß, dass die WHO nicht die Hüterin der Wahrheit ist, sondern ein verlängerter Arm der Antifleisch-Fanatiker.

Aber wie kam die WHO zum Beispiel zu ihrer Feststellung im Jahr 2015? Es lohnt sich, den Mechanismus innerhalb der WHO nachzuvollziehen, der solche Panikmache ermöglicht. Die WHO trifft solche Entscheidungen auf der Basis von Aussagen von Expertenkommissionen der IARC, der International Agency for Research on Cancer. Die berufenen 22 IARC-Experten zum Thema Fleisch arbeiteten unter der Leitung von Dr. Teresa Norat von der hoch angesehenen britischen Universität Imperial College London. Ein Detail fällt im Zusammenhang mit Dr. Norat auf. Die WHO-Zusammenfassung im Jahre 2015 behauptete, dass das Dickdarmkrebsrisiko für jede 100 Gramm täglichen Verzehrs von rotem Fleisch um 17 Prozent steigen würde. Diese Zahlen lassen sich aber aus der im Jahre 2018 veröffentlichten Dokumentation nicht herauslesen, noch nicht einmal aus der einen Studie, die glaubte, einen Zusammenhang gefunden zu haben.

Wohl aber wurden exakt dieselben Zahlen von Frau Dr. Norat bereits 2011 veröffentlicht. Damals auf Basis einer Studie, die von einer englischen Aktivistenorganisation mit dem Namen World Cancer Research Fund International finanziert wurde. Das hört sich offiziell an, ist es aber nicht. Es ist eine private Spendenorganisation, gegründet und geleitet von Frau Marilyn Gentry, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, alle möglichen Ursachen für Krebs zu identifizieren und dafür zu werben, möglichst so zu leben, damit alle nur denkbaren Risiken vermieden werden.

Mögliche negative gesundheitliche Effekte durch einen hohen Verzehr von Fleisch sind schon lange bekannt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt seit vielen Jahren, wöchentlich nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch und Fleischwaren zu verzehren; die deutsche Bevölkerung isst im Schnitt deutlich mehr.
Weniger bekannt ist jedoch die Unterscheidung zwischen verarbeitetem und unverarbeitetem Fleisch im Hinblick auf Gesundheit des Fleischessers, die jetzt von der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) – den Krebsforschern der WHO – getroffen wird. Mit verarbeitetem Fleisch ist solches gemeint, das zum Beispiel durch Salzen, Fermentieren, Räuchern oder Pökeln haltbar gemacht wird wie Schinken oder Würstchen. Bei diesen Fleischprodukten sind sich die Wissenschaftler sicher, dass sie Krebs auslösen können und ordnen sie deshalb der Gruppe 1 „krebserregend“ zu. Diese Einstufung bedeutet aber lediglich, dass es aus Sicht der Forscher ausreichende Beweise für eine negative Wirkung gibt. Wie stark die Wirkung und damit das Risiko an Krebs zu erkranken ist, wird durch diese Einstufung nicht beschrieben. [Text: Redaktion]
Mögliche negative gesundheitliche Effekte durch einen hohen Verzehr von Fleisch sind schon lange bekannt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt seit vielen Jahren, wöchentlich nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch und Fleischwaren zu verzehren; die deutsche Bevölkerung isst im Schnitt deutlich mehr.
Weniger bekannt ist jedoch die Unterscheidung zwischen verarbeitetem und unverarbeitetem Fleisch im Hinblick auf Gesundheit des Fleischessers, die jetzt von der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) – den Krebsforschern der WHO – getroffen wird. Mit verarbeitetem Fleisch ist solches gemeint, das zum Beispiel durch Salzen, Fermentieren, Räuchern oder Pökeln haltbar gemacht wird wie Schinken oder Würstchen. Bei diesen Fleischprodukten sind sich die Wissenschaftler sicher, dass sie Krebs auslösen können und ordnen sie deshalb der Gruppe 1 „krebserregend“ zu. Diese Einstufung bedeutet aber lediglich, dass es aus Sicht der Forscher ausreichende Beweise für eine negative Wirkung gibt. Wie stark die Wirkung und damit das Risiko an Krebs zu erkranken ist, wird durch diese Einstufung nicht beschrieben. [Text: Redaktion]

In England ist diese Organisation schon mehrfach wegen dubiosen Spendenmethoden und seltsamen Erkenntnissen in Verruf geraten. Am 22. Mai 2019 verkündete das WCRF zum Beispiel auch, dass von ihr unterstützte unabhängige Forschung ergeben habe, dass heißer Tee krebserregend sei und daher vermieden werden solle. Hauptsache: Angst machen – damit die Spenden fließen.

Als wichtiger als die WHO-Empfehlung sollte die sogenannte PURE-Studie erachtet werden. PURE wird von der kanadischen McMaster-Universität koordiniert und von mehr als 50 unterschiedlichen Regierungen, Universitäten und Stiftungen aus 18 Ländern finanziert. Mehr als 200 Forscher sind daran beteiligt, die Ernährungs- und Erkrankungsdaten von über 135.000 Personen aus allen Kontinenten und wesentlichen Kulturkreisen zu untersuchen, und sie berichten seit 2017 darüber fortlaufend. Die erste PURE-Veröffentlichung war die im Jahre 2017 am häufigsten zitierte wissenschaftliche Studie überhaupt (nicht nur der Ernährungswissenschaften, sondern aller Naturwissenschaften). PURE kann beanspruchen, die mit großem Abstand repräsentativste Studie für globale Ernährungs- und Lebensgewohnheiten zu sein. Sie ist sehr breit abgesichert und hat hohe Wellen in der Wissenschaft geschlagen.

Die Wissenschaftler von PURE zeigen solide und von jedermann nachlesbare Erkenntnisse auf. Zum Beispiel beweisen sie, dass, wer viel Milchprodukte zu sich nimmt, eine 32 Prozent verringerte Wahrscheinlichkeit für Herz-Kreislauf-Krankheiten hat und ein 25 Prozent niedrigeres Mortalitätsrisiko hat als Personen, die keinerlei Milchprodukte verzehren. Damit sind Milchprodukte ähnlich gesund und wichtig wie viermal am Tag Gemüse und Obst zu essen.

Die noch wichtigeren Erkenntnisse sind aber folgende Zahlen: Wer 20 Prozent seiner Energiezufuhr über Proteine deckt (also in der Regel Fleischprodukte), der hat ein 12 Prozent niedrigeres Mortalitätsrisiko als jemand, der 11 Prozent der Energie mit Proteinen bestreitet. Und wer 35 Prozent seiner Energiezufuhr mit Fetten deckt, hat ein 23 Prozent niedrigeres Mortalitätsrisiko als jemand der nur 11 Prozent der Energie über Fette aufnimmt. Wer aber 77 Prozent seiner Energie über Karbonhydrate aufnimmt (Zucker und Stärken wie Getreide), der hat ein 28 Prozent höheres Mortalitätsrisiko als jemand, der sich nur zu 46 Prozent von Carbs ernährt beziehungsweise die anderen 54 Prozent über Proteine und Fette erhält. Mit anderen Worten: eine fleischhaltige Ernährung, reich an Proteinen und Fetten, ist wesentlich gesünder als eine vegetarische oder gar vegane Ernährung. Zum Vergleich: Wer 25 Jahre zehn Zigaretten oder weniger am Tag raucht, hat ein 30 Prozent höheres Mortalitätsrisiko als Nichtraucher. Veganer zu sein ist also ungefähr so ungesund wie Raucher zu sein.

Sie können also sorglos zugreifen: Die besten Ernährungsgewohnheiten für Ihre Gesundheit sind viel Fleisch inklusive seiner Fette, Milchprodukte in allen Formen, Gemüse und Obst und möglichst wenig Zucker und Stärken.


Dieser Beitrag ist am 15. August unter dem Titel „Populäre Fleischirrtümer: Falschalarm Krebs“ auf dem Blog „Achgut.com“ erschienen.

Weiterführende Informationen und Quellen finden Sie unter den folgenden Links:
| www.foodandagribusiness.org/quo-vadis-meat-2050-part-4-climate/

PURE Studie:
| www.phri.ca/pure/
| www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(18)31812-9/fulltext
| www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(17)32252-3/fulltext

WHO /IARC Dokumentation:
| www.iarc.fr/featured-news/media-centre-iarc-news-redmeat/

Dr Norat’s Studie von 2011:
| www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3108955/

WCRF und heißer Tee:
| www.wcrf.org/int/blog/articles/2019/05/drinking-hot-tea-cancer-risks

Gefährlichkeit des Rauchens:
| www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10218754

Titelbild: 

| Victoria Shes / Unsplash.com (CC0 Public Domain) | Link


Bilder im Text: 

| Donald Giannatti / Unsplash.com (CC0 Public Domain) | Link

| Hush Naidoo / Unsplash.com (CC0 Public Domain) | Link


Beitrag (redaktionell unverändert): Prof. Dr. Peer Ederer

Redaktionelle Umsetzung: Florian Gehm

1
1
 
Leserbrief

Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten