Gründerteams

Die Mischung ist entscheidend

Risikokapitalgeber beziehen in ihre Entscheidung nicht nur das Human-, sondern auch das Sozialkapital von Unternehmensgründern ein.

Professor Dr. Rick Vogel
 
  •  
    Zur Person
    Professor Dr. Rick Vogel

    Professor Dr. Rick Vogel ist seit dem Frühjahrssemester 2012 Inhaber des Lehrstuhls für Public Management & Public Policy an der Zeppelin Universität. Seine derzeit wichtigsten Arbeitsgebiete sind Public Sector Leadership, Mixed Governance und institutioneller Wandel im öffentlichen Sektor. Rick Vogel habilitierte sich 2011 an der Universität Hamburg und erhielt die Venia Legendi für Betriebswirtschaftslehre. Seine externe Promotion schloss er 2005 an der Bergischen Universität Wuppertal mit Auszeichnung nach dem dortigen Studium der Wirtschaftswissenschaft ab. Sieben Jahre war Vogel zudem als Organisationsberater tätig.

  •  
    Factbox
    Aufbau des Experimentes

    Bei der experimentellen Studie sind die Forscher neue Wege gegangen. „Herkömmliche Laborexperimente haben den Nachteil, dass sie nur kleine Fallzahlen realisieren können und meist nur mit Studierenden durchgeführt werden“, so Professor Dr. Rick Vogel. Deshalb seien Ergebnisse nur sehr begrenzt verallgemeinerbar. Stattdessen haben die Forscher die Möglichkeiten des Internets genutzt und ein Online-Experiment durchgeführt. Über Webseiten der Wirtschaftspresse wurden gezielt Entscheidungsträger in der Wirtschaft angesprochen und zum Mitmachen animiert. Getarnt war das Experiment als Selbst-Test: Den Internet-Usern wurde angeboten, mit einem Fragebogen ihren Entscheider-Typ herauszufinden. Auf diese Weise konnten mehr als 3.000 Teilnehmer gewonnen werden. Was die Versuchspersonen nicht wussten: Nicht alle Teilnehmer bekamen für ihre Entscheidungen die gleichen Informationen. Die imaginären Gründerteams waren im Hinblick auf die demographischen Merkmale ihrer Mitglieder unterschiedlich stark durchmischt. In heterogenen Teams unterschieden sich die Mitglieder hinsichtlich Ausbildung, Erfahrung, Geschlecht und Nationalität vergleichsweise stark, während homogene Teams aus Mitgliedern zusammengesetzt waren, die sich demographisch relativ ähnlich waren.

  •  
    Dossier
    Impulse - Das Unternehmermagazin - Entscheiderstudie
    Georg Dahm
  •  
    Mehr ZU|Daily
    Rathaus-Stil hat Vorteile
    Die öffentliche Verwaltung ist besser als ihr Ruf. Sie sollte ihre Identität auch im Hinblick auf die Führungskultur bewahren, sagen Professor Dr. Rick Vogel und Doris Masal. Blindes Folgen der Privatwirtschaft könnte gar fatale Folgen haben.
    Öffentliche Millionengräber
    Was haben die Elbphilharmonie, der Nürburgring und die Flughäfen in Berlin und Wien gemeinsam? Sie alle geben ein Stichwort für öffentliche Großprojekte, die – vorsichtig gesagt – etwas aus dem Ruder gelaufen sind.
  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen

Eine originelle Idee, so nehmen Gründer oftmals an, sei der Garant für ihren Erfolg. Dabei zeigte bisherige Forschung, dass das Gründerteam oft wichtiger ist als die Geschäftsidee selbst: Risikokapitalgeber investieren lieber in ein A-Klasse-Team mit einer B-Klasse-Idee als in eine A-Idee von einem B-Team. Die Forscher Professor Doron Kliger von der Universität Haifa, Tatjana Puhan von der Universität Zürich und Professor Dr. Rick Vogel, Inhaber des Lehrstuhls für Public Management and Public Policy der Zeppelin Universität, konzentrierten sich deshalb darauf, in welcher Zusammensetzung Gründerteams die besten Chancen haben, Risikokapital zu erhalten. Die Studie mit dem Titel „Venture capitalists, investment decisions and entrepreneurial team diversity: an experimental study” wurde in Zusammenhang mit der breiter angelegten Studie „Wie entscheiden Entscheider“ durchgeführt. Dabei ging es vor allem um die Frage „Kopf oder Bauch?“ – sind Entscheidungen vom Verstand oder von der Intuition geleitet?

Das Experiment: In welches Team wird investiert?

Um herauszufinden, welchen Einfluss die Zusammensetzung von Gründerteams hat, entwickelten die Wissenschaftler im Jahr 2010 ein Experiment, bei dem die Teilnehmer Teams bewerten mussten. Diese hatten sich mit einem Business Plan um Risikokapital beworben. Während die Geschäftsidee – eine neue Technologie zur Produktion von Brennstoffzellen für Hybridantriebe – immer dieselbe war, änderte sich die Zusammensetzung des Gründerteams. Variiert wurden aufgabenbezogene Merkmale wie Ausbildung und Führungserfahrung sowie nicht-aufgabenbezogene Eigenschaften wie Geschlecht und Nationalität.

Aufbau des Experimentes


Bislang war die Gründungsforschung davon ausgegangen, dass große demographische Unterschiede in aufgabenbezogenen Merkmalen kognitive Konflikte zwischen den Teammitgliedern hervorrufen. Doch wie andere Studien belegen, wirken sich diese Konflikte gerade bei unstrukturierten und kreativen Aufgaben wie der Gründung eines Unternehmens produktiv aus: Zwar sind Entscheidungsprozesse in heterogenen Teams aufwändiger, weil die Mitglieder viele unterschiedliche Perspektiven und Argumente einbringen, am Ende wird aber meist eine höhere Entscheidungsqualität erzielt. Anders verhält es sich mit nicht-aufgabenbezogenen Persönlichkeitsmerkmalen: Unterscheiden sich Teammitglieder in dieser Hinsicht stark, treten häufig affektive Konflikte auf, die ohne produktive Wirkung bleiben. Kommunikations- und Entscheidungsprozesse werden dann unnötig erschwert.

In heterogene Gründerteams wird eher investiert

Die Studie, die sich derzeit noch im Review-Prozess befindet, ergab, dass professionelle Entscheider in allen Dimensionen eine hohe Diversität honorieren und signifikant lieber in heterogene als in homogene Teams investieren. Während das für die aufgabenbezogenen Merkmale wie Ausbildung und Erfahrung zu erwarten war, hat es die Forscher überrascht, dass das Gleiche auch für nicht-aufgabenbezogene Eigenschaften wie Geschlecht und Nationalität gilt. Zum Beispiel zogen die Entscheider selbst in einer Männerdomäne wie der Hochtechnologiebranche gemischte Gründerteams aus Männern und Frauen rein männlichen Teams vor. Gleiches gilt für die Nationalität der Gründer, obwohl hier Kommunikationsschwierigkeiten durch kulturelle und sprachliche Differenzen besonders offensichtlich sind. „Offenbar sind die Kosten der sozialen Integration in gemischten Teams für Risikokapitalgeber nicht entscheidend“, sagt Professor Dr. Rick Vogel.

Diversität verspricht Erfolg

Was veranlasst Risikokapitalgeber dann, konsistent in heterogene Teams zu investieren? Vogel: „Risikokapitalgeber beziehen in ihre Entscheidung nicht nur das Human-, sondern auch das Sozialkapital von Unternehmensgründern ein. Stark durchmischte Teams versprechen vielfältigere Zugänge zu sozialen Netzwerken und damit eine breitere Ressourcenbasis. Deshalb ist die Diversität eines Gründerteams für Risikokapitalgeber ein wichtiger Frühindikator für spätere Geschäftserfolge.“ Aus der Perspektive von Gründungswilligen gelte es daher, die höheren sozialen Kosten eines heterogenen Teams mit dem besseren Zugang zu Risikokapital abzuwägen. Drum wähle, wer sich lange bindet.



Bild: Bertram Rusch   

Impulse - Das Unternehmer-Magazin - Die Entscheiderstudie


12
12
 
Leserbrief

Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
Zeit, um zu entscheiden

Diese Webseite verwendet externe Medien, wie z.B. Videos und externe Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Cookies & Erweiterungen können Sie jederzeit anpassen bzw. widerrufen.

Eine Erklärung zur Funktionsweise unserer Datenschutzeinstellungen und eine Übersicht zu den verwendeten Analyse-/Marketingwerkzeugen und externen Medien finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.