Jahresthema

Positive Distanz ermöglicht Nähe

Interview: Tim Göbel | Zeppelin Universität
08.09.2012
Es geht nicht um einfache Ratschläge und schnelle Lösungen. Zunächst wird ja belohnt, wer die richtigen Fragen stellt.

Professor Dr. Eckhard Schröter
 
  •  
    Zur Person
    Professor Dr. Eckhard Schröter

    Professor Dr. Eckhard Schröter ist Inhaber des Stadt-Friedrichshafen-Lehrstuhls für Verwaltungswissenschaft (insbesondere Verwaltungsmodernisierung) an der Zeppelin Universität und ständiger Gastwissenschaftler am Institute of European Studies der University of California, Berkeley.

  •  
    Factbox
    Zum Weiterlesen

    Positive Distanz?, Multidisziplinäre Annäherungen an den wahren Abstand und das Abstandwahren in Theorie und Praxis; Reihe: zu | schriften; Jansen, Stephan A.; Stehr, Nico; Schröter, Eckhard (Hrsg.)
    2012, 2012, VI, 350 S. 16 Abb., ISBN 978-3-531-19207-9

    http://www.springer.com/springer+vs/soziologie/book/978-3-531-19207-9 

  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen
    Empfehlen


"Positive Distanz" - das gleichzeitige Streben nach Nähe und Abstand sorgt für eines der stärksten Spannungsverhältnisse unserer Zeit. Welche Probleme ergeben sich hier konkret?


Professor Dr. Eckhard Schröter: Interessant sind doch die gegenläufigen Trends: Noch nie konnten Distanzen so schnell überwunden werden, ließen sich Daten so allgegenwärtig zur Verfügung stellen oder waren unsere Entscheidungen so sehr von rationalen Modellen und Algorithmen abhängig. Und doch streben und sehnen wir uns nach dem Authentischen, dem Emotionalen, dem Natürlichen und unmittelbar Erfahrbaren. Wie positiv oder negativ ist nun also Nähe und Abstand im Umgang mit fremden Kulturen, Online-Beteiligung, Erziehung und Lehre oder in der Mediendemokratie?

Zum Weiterlesen


Und welche Lösungswege beschreiben Ihre Autoren im Jahresband für die daraus entstehenden Herausforderungen – in Theorie und Praxis?

Schröter: Es geht nicht um einfache Ratschläge und schnelle Lösungen. Zunächst wird ja belohnt, wer die richtigen Fragen stellt. In den Aufsätzen wird daher das scheinbar Offensichtliche hinterfragt. Und differenziert, wenn es um Empfehlungen geht. Dabei lernen wir, um nur Beispiele zu nennen, dass Distanzieren als Schlüsselkompetenz gebraucht wird, um der multi-kulturellen Gesellschaft näher zu kommen, dass unpersönliche Online-Formate die akademische Lehre durchaus persönlicher machen können und dass wir auch Sicherheitsbehörden auf Abstand halten müssen, wenn es um sichere Demokratien geht.

Noch nie konnte Distanz so schnell überwunden werden wie heute, so Schröter.
Noch nie konnte Distanz so schnell überwunden werden wie heute, so Schröter.

Abschließend noch eher eine organisatorische Frage: Wie kommen Sie eigentlich auf das jeweilige Jahresthema Ihrer zu|schriften an der ZU?

Schröter: Wir lassen uns dabei natürlich gerne von Schwärmen führen, doch wir schwärmen zum richtigen Zeitpunkt auch für Führung. Der Diskurs mit dem gesamten Kreis der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Universität steht im Mittelpunkt – ein Diskurs, der natürlich durch das Herausgeber-Team initiiert und akzentuiert wird. So wie der fertige Band, ist also schon die Themenfindung ein Gemeinschaftsprodukt – ohne, dass sich die Herausgeber aus der Verantwortung ziehen. 



Bild: Yvonne von Hunnius

6
6
 
Leserbrief

Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten