Nobelpreisträger

Wer ist Christopher Sims?

Wir haben uns über die Möglichkeiten der Koordination von Geld- und Fiskalpolitik unterhalten. Nach Sims bietet die Koordination von Geld- und Fiskalpolitik einen Ausweg aus dem aktuellen Niedrigzinsumfeld.

Dipl. Volksw. Martin Siddiqui
ZEPPELIN-Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftstheorie und -politik
 
  •  
    Factbox
    Mehr über die Lindauer Nobelpreisträger-Tagung

    Lindau Meeting of Economic Sciences

    Christopher Albert Sims

    Zur Homepage

    Nobelpreis

    Zur offiziellen Website

  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen
    Empfehlen

Über Christopher Albert Sims

Christopher Albert Sims wurde 1942 in Washington, D.C. geboren. Seinen Bachelor in Mathematik erhielt er 1963 von der Harvard University. Fünf Jahre später wurde er dort auch zum Ph. D. in Wirtschaftswissenschaften promoviert. Er wechselte an die University of Minnesota, war dort zunächst Associate Professor und bis 1990 Professor. Es folgte eine Professur an der Yale University. Seit 1999 arbeitet Sims an der Princeton University, zunächst als Professor für Ökonomie und seit 2004 als Professor of Economics and Banking.

Plausch mit Nobelpreisträger: ZUler Martin Siddiqui und Christopher Sims
Plausch mit Nobelpreisträger: ZUler Martin Siddiqui und Christopher Sims

Für seine Forschung auf dem Gebiet der Makroökonomie erhielt Sims im Jahr 2011 gemeinsam mit dem US-amerikanischen Ökonomen Thomas Sargent den Wirtschafts-Nobelpreis. Die beiden Forscher hatten das Verhältnis von Wirtschaftspolitik und gesamtwirtschaftlicher Entwicklung untersucht und so die komplexen Abhängigkeiten zwischen Politik und dem Verhalten ökonomischer Akteure dargestellt.

Homepage von Christopher Albert Sims


„Sonderpreis“ Wirtschafts-Nobelpreis

Das ist gar kein „echter Nobelpreis“, unken manche. Trotzdem ist der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften „meist sehr verdient“, ordnen andere ein. Fakt ist: Der Preis für Wirtschaftswissenschaften hat eine Sonderstellung unter den Nobelpreisen. Er ist nämlich ein Ehrenpreis, der nicht direkt auf Alfred Nobels Testament zurückgeht wie der Nobelpreis für Physik oder Chemie. Der Wirtschafts-Nobelpreis wurde erst über 70 Jahre nach Nobels Tod von der Schwedischen Reichsbank gestiftet, in Gedenken an Alfred Nobel. Zum ersten Mal wurde der Preis 1969 anlässlich des 300sten Geburtstages der Bank verliehen. Das ist auch der Grund dafür, warum die Namen der Wirtschafts-Nobelpreisträger im Verzeichnis der Nobelpreisträger nur in einem Anhang auftauchen.

Zur offiziellen Nobelpreis-Website


5th Lindau Meeting of Economic Sciences

Die Lindauer Nobelpreisträger-Tagungen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem weltweit einzigartigen Forum für den wissenschaftlichen Austausch entwickelt. Ebenso wie die Tagungen der Chemiker, Physiker und Mediziner dienen die wirtschaftswissenschaftlichen Tagungen, die erstmalig 2004 stattfanden, dem Wissenstransfer, der Inspiration und der Vernetzung von Wissenschaftlern. In diesem Jahr nehmen an der Veranstaltung 18 Nobelpreisträger und 460 Nachwuchsforscher aus über 80 Ländern teil.

Im Juni und Juli 2015 findet die 65ste Lindauer Nobelpreisträger-Tagung statt. Das Programm kündigt für das kommende Jahr ein interdisziplinäres Treffen von Nobelpreis-Trägern aus den Bereichen Physik und Physiologie oder Medizin und Chemie an.


Titelbild: e2reneta (CC BY-NC 2.0)

Bild im Text: ZU

Lindauer Nobelpreisträger-Tagung


9
9
 
Leserbrief

Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten