GlobalTalk mit Hans Jürgen Jakobs

Wem gehört die Welt?

Das, was in den 1960ern der Marsch durch die Institutionen sein sollte, muss heute der Marsch durch das Finanzsystem sein

Hans Jürgen Jakobs
Autor und Senior Editor beim Handelsblatt
 
  •  
    Zur Person
    Hans Jürgen Jakobs

    Der Diplom-Volkswirt Hans-Jürgen Jakobs volontierte 1985 bei der „Mainzer Allgemeine Zeitung/Wiesbadener Tagblatt“.
    Von 1990 bis 1993 leitete er das Wirtschaftsressort der „Münchner Abendzeitung“, wechselte danach als Redakteur zum „Spiegel“ (1993-2001). 2001 ging Hans-Jürgen Jakobs zur „Süddeutschen Zeitung“, zuletzt war er dort Ressortleiter Wirtschaft. Von Februar 2013 bis Ende 2015 war Jakobs Chefredakteur des Handelsblatts; seit 2016 ist er dort Senior Editor. 

  •  
    Mehr ZU|Daily
    Kleine Fonds und große Player
    Der Ausstieg von Commerzbank und Co aus dem Geschäft mit Nahrungsmitteln wird als Akt der Verantwortung gefeiert. Professor Dr. Marcel Prokopczuk sieht darin primär einen „Marketingschritt“. Die Deutsche Bank hat einen Rückzieher gemacht.
    Segen und Fluch zugleich
    Aktivistische Investoren haben Europa für sich entdeckt. In Deutschland bekannt wurde etwa der Vorstoß von Hedgefonds bei Thyssenkrupp. Wie sind solche Aktivitäten zu bewerten? ZU-Gastprofessor Marcel Tyrell klärt auf.
    Manager werden post-asozial
    Das 20. Jahrhundert war eines der hocherregenden hochtechnologischen Innovationen. Das 21. Jahrhundert könnte eines der noch erregenderen Sozialen Innovationen werden, schreibt Professor Dr. Stephan A. Jansen.
  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen
    Empfehlen

Akteure wie Larry Fink, Stephen Schwarzman, Abdullah bin Mohammed bin Saud Al-Thani und Fonds wie BlackRock, Blackstone oder Qatar Investment dominieren derzeit die zentralen Felder der Weltwirtschaft. Doch wie kam es zu diesem Siegeszug der Finanzindustrie? Während in den 1990er-Jahren mit der Deutschland AG noch große deutsche Finanzinstitute wie die Deutsche Bank und die Allianz mit ihren Industriebeteiligungen als die großen Akteure galten, wurden sie mit der zunehmenden Internationalisierung der Kapitalmärkte durch neue Akteure abgelöst.


Im 21. Jahrhundert beherrschen also Vermögensverwalter wie BlackRock und Co., die nicht der Regulierung für Kreditinstitute unterliegen, das Weltfinanzwesen. Nach einer Schätzung der Boston Consulting Group lässt sich der Gesamtmarkt für Asset Management auf mehr als 79 Billionen US-Dollar beziffern – laut Internationalem Währungsfonds liegt das weltweite Bruttoinlandsprodukt als Vergleichswert mit 87 Billionen US-Dollar etwa in der gleichen Größenordnung.

Hans-Jürgen Jakobs, geboren 1956, ist Volkswirt und einer der renommiertesten Wirtschaftsjournalisten des Landes. Er arbeitete unter anderem für den „Spiegel“ und war Chef der Online-Ausgabe und der Wirtschaftsredaktion der „Süddeutschen Zeitung“. Seit 2013 ist er in verschiedenen Funktionen für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, bis 2015 war er Chefredakteur. Seit Buch „Wem gehört die Welt?“ stellt die 200 mächtigsten Akteure des Weltfinanzwesens vor, die zusammen mehr als 40 Billionen US-Dollar versammeln – das sind 60 Prozent des Buttoinlandsprodukts der Welt oder fast das Dreifache der Wirtschaftsleistung der EU. Das Gesamtbild dieses neuen Kapitalismus sei bedrohlich, meint Jakobs: Denn die nächste große Krise wird vom „grauen“ Kapitalmarkt und den „Schattenbanken“ ausgehen, die in der Gier nach Renditen ungeregelt und ungezügelt wachsen. Zum Team für das Buch gehören neben Jakobs rund 30 Korrespondenten der Wirtschaftszeitung „Handelsblatt“ sowie die Mitarbeiter des von Professor Bert Rürup geleiteten Handelsblatt Research Institute.
Hans-Jürgen Jakobs, geboren 1956, ist Volkswirt und einer der renommiertesten Wirtschaftsjournalisten des Landes. Er arbeitete unter anderem für den „Spiegel“ und war Chef der Online-Ausgabe und der Wirtschaftsredaktion der „Süddeutschen Zeitung“. Seit 2013 ist er in verschiedenen Funktionen für die Verlagsgruppe Handelsblatt tätig, bis 2015 war er Chefredakteur. Seit Buch „Wem gehört die Welt?“ stellt die 200 mächtigsten Akteure des Weltfinanzwesens vor, die zusammen mehr als 40 Billionen US-Dollar versammeln – das sind 60 Prozent des Buttoinlandsprodukts der Welt oder fast das Dreifache der Wirtschaftsleistung der EU. Das Gesamtbild dieses neuen Kapitalismus sei bedrohlich, meint Jakobs: Denn die nächste große Krise wird vom „grauen“ Kapitalmarkt und den „Schattenbanken“ ausgehen, die in der Gier nach Renditen ungeregelt und ungezügelt wachsen. Zum Team für das Buch gehören neben Jakobs rund 30 Korrespondenten der Wirtschaftszeitung „Handelsblatt“ sowie die Mitarbeiter des von Professor Bert Rürup geleiteten Handelsblatt Research Institute.

Allein 6,84 Billionen US-Dollar liegen hierbei in den Händen des größten unabhängigen Vermögensverwalters weltweit: BackRock. Unter der Leitung von Larry Fink ist die Fondsgesellschaft Großaktionär bei tausenden Unternehmungen weltweit; in Deutschland hält man Anteile an 28 der 30 im DAX gelisteten Unternehmen, bei einem Drittel ist man größter Einzelaktionär. Doch der Einfluss geht weit über diese Grenzen hinaus: Zentralbanken wie die US-amerikanische FED, die Europäische Zentralbank, Finanzministerien und Staatsfonds werden von BlackRock-Experten beraten, Akteure des Finanzwesens greifen auf das unternehmenseigene Analysesystem namens Aladdin zurück. Zusammenfassend konstatiert Hans-Jürgen Jakobs: „Einen derart umfassenden Einfluss, wie BlackRock ihn auf die globale Finanzwelt hat, ist einzigartig.“ Neben den Vermögensverwaltern sind auch Hedge- und Staatsfonds zu wichtigen Spielern auf den Finanzmärkten geworden.


Insgesamt hätte die Globalisierung zwar auch positive Aspekte wie den Aufstieg vieler Chinesen in den Mittelstand, insgesamt ist jedoch eine immer stärkere Ungleichverteilung zu beobachten. Während in Sozialstaaten wie Deutschland die Einkommensverteilung durch staatliche Politik ausgeglichen wird, halten in den Vereinigten Staaten 1 Prozent der Bevölkerung fast 40 Prozent des gesamten Vermögens. Das stellt laut Jakobs eine immense Bedrohung für den sozialen Frieden dar. Doch es ist nicht nur eine Verteilungsfrage: Auch die Möglichkeit der Steuerflucht für Großunternehmen deutet auf eine Schwäche des Systems hin. „Etwa 5,9 Billionen Euro liegen weltweit in Steueroasen, wovon etwa drei Viertel nicht versteuert werden. Das Kapital bewegt sich frei, Staaten können sich nicht auf einen gemeinsamen Kurs einigen. Um dem entgegenzutreten, sind transnationale Einigungen, beispielsweise innerhalb der EU, unumgänglich“, fordert Jakobs.

Unternehmen und ihr Einfluss auf die Umweltpolitik

Um diese Entwicklung weiter voranzutreiben, bewertet der Wirtschaftsjournalist das Auftreten von Fridays for Future und Co. als richtig und notwendig: „Das, was in den 1960ern der Marsch durch die Institutionen sein sollte, muss heute der Marsch durch das Finanzsystem sein.“ Im Hinblick auf ein stärkeres Engagement der Politik in der Klimakrise seien neben der Gesellschaft aber vor allem die Finanzinvestoren diejenigen, die am stärksten zu einem Umdenken beitragen könnten.


Als Beispiel nennt Jakobs den dreiseitigen Brief von Larry Fink, der im Januar in den Briefkästen aller bedeutender Topmanager lag. Darin ruft der Vorstandsvorsitzende von BlackRock unter anderem zur Abkehr von Investitionen in fossile Energieträger und entsprechende Branchen auf. BlackRock selbst will sich von Unternehmen trennen, die mehr als 25 Prozent ihres Umsatzes mit Kohle machen. Was der Brief außen vorlässt: Da der größte Teil des von BlackRock verwalteten Vermögens in computergesteuerten Indexfonds steckt, wird so auch in ökologisch bedenkliche Firmen investiert. Auch sollte man sich die Frage stellen, ob es tatsächlich um Nachhaltigkeit oder vielmehr um „Greenwashing“ geht. Trotzdem ist das, was am Ende zählt, das steigende Bewusstsein für die Notwendigkeit von Veränderung: vom Stakeholder-Kapitalismus bis hin zu einer effektiven Umwelt- und Klimapolitik.

Titelbild: 

| Geronimo Giqueaux / Unsplash.com (CC0 Public Domain) | Link


Portraitbild: 

| Frank Beer / Handelsblatt (alle Rechte vorbehalten)


Bild im Text: 

| Felix Walther / Zeppelin Universität (alle Rechte vorbehalten)


Redaktionelle Umsetzung: Florian Gehm

2
2
 
Leserbrief

Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten