Hochfrequenz-Handel

Immer schneller, immer besser?

von Professor Dr. Marcel Prokopczuk | Zeppelin Universität
07.11.2012
Es gibt durchaus empirische Studien, die die Auswirkungen des Hochfrequenzhandels analysieren – allerdings kommen diese großteils zu einem anderen Resultat, als es die Befürworter einer stärkeren Regulierung vielleicht gerne hätten.

Professor Dr. Marcel Prokopczuk
 
  •  
    Zur Person
    Professor Dr. Marcel Prokopczuk

    Seit Mitte 2012 ist Prokopczuk Inhaber des ZU-Lehrstuhls für Empirische Kapitalmarktforschung & Ökonometrie. Professor Dr. Marcel Prokopczuk beschäftigt sich in seiner Forschung hauptsächlich mit der Analyse und Bewertung von Rohstoffderivaten. Zuvor war er an der Henley Business School der University of Reading (UK) tätig. Er hat Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Karlsruhe sowie der University of California in Santa Barbara studiert und an der Universität Mannheim promoviert.

  •  
    Factbox
    Studie von Hendershott, Jones, Menkveld

    Hendershott, T., Jones, C.M. and Menkveld, A.J.: „Does Algorithmic Trading Improve Liquidity?“, Journal of Finance, 66(1), 2011.

  •  
    Mehr ZU|Daily
    Im Hirn des Börsenhändlers
    Aus Angst vor dem Fremden legen Aktienanleger ihr Geld besonders gerne in ihrem Heimatland an, erklärt Professor Dr. Peter Kenning in seiner Studie zur Anlagenverzerrung (Home Bias). Die Stuttgarter Zeitung blickt ins „Gehirn des Börsenhändlers".
    Kleine Fonds und große Player
    Der Ausstieg von Commerzbank und Co aus dem Geschäft mit Nahrungsmitteln wird als Akt der Verantwortung gefeiert. Professor Dr. Marcel Prokopczuk sieht darin primär einen „Marketingschritt“. Die Deutsche Bank hat einen Rückzieher gemacht.
  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen
    Empfehlen

Algorithmischer Hochfrequenzhandel bezeichnet automatisierte und computergestützte Handelsstrategien, die heutzutage in Geschwindigkeiten von bis zu 0,000001 Sekunden, also einer millionsten Sekunde, ausgeführt werden. Die Bundesregierung hat vor kurzem ein Gesetz zur Regulierung des algorithmischen Hochfrequenzhandels auf den Weg gebracht. Ziel dieses Gesetzes ist es, Gefahren und Risiken, die durch diesen Handel entstehen, einzudämmen. Welche Gefahren sind dies konkret? Die Bundesregierung nennt hier die mögliche Überlastung von Handelssystemen, irrationale Überreaktionen auf neue Informationen, welche einen sogenannten „Flash Crash“ auslösen können, sowie den Missbrauch durch das Aussenden irreführender Handelssignale, um Kurse zu beeinflussen.


Aus diesem Grund will die Bundesregierung eine Zulassungspflicht für Hochfrequenzhändler und deren Handelssysteme einführen, sowie Handelsstrategien, die zur Marktmanipulation eingesetzt werden können, gesetzlich untersagen.

EU-Parlament will noch stärker eingreifen

Der Gesetzentwurf geht Kritikern und der Opposition allerdings nicht weit genug. Auch das Europäische Parlament will im Rahmen des Richtlinienentwurfs zum Wertpapierhandel MIFID II stärker in den Markt eingreifen, als es der Entwurf der Bundesregierung vorsieht. So steht eine Mindesthaltedauer von 0,5 Sekunden im Raum, was den algorithmischen Hochfrequenzhandel in Europa praktisch auslöschen würde. Als Begründung hierfür wird häufig angeführt, dass der Nachweis fehle, welchen Nutzen der Hochfrequenzhandel für die Volkswirtschaft habe.

Algorithmischer Handel erhöht Effizienz

Hat die aktuelle Forschung zu diesem Thema also nichts Relevantes zu sagen? Doch – sie hat. Es gibt durchaus empirische Studien, die die Auswirkungen des Hochfrequenzhandels analysieren – allerdings kommen diese großteils zu einem anderen Resultat, als es die Befürworter einer stärkeren Regulierung vielleicht gerne hätten. So kommen Terrence Hendershott (University of California Berkeley), Charles M. Jones (Columbia Business School) und Albert J. Menkveld (VU Amsterdam) in einer vielbeachteten Studie zu dem Ergebnis, dass der algorithmische Handel die Effizienz der Preisbildung auf Märkten erhöht. Diese Erkenntnis ist volkswirtschaftlich als positiv zu bewerten und wird von einer Reihe weiterer Studien bestätigt. Hendershott et al. zeigen weiterhin, dass der Hochfrequenzhandel die Liquidität an der New York Stock Exchange erhöht und somit die Transaktionskosten senkt. Bezüglich der Liquidität muss allerdings erwähnt werden, dass es auch Studien gibt, die für andere Märkte zu einem anderen Ergebnis kommen, so dass dieser Aspekt noch nicht abschließend erforscht ist.

Studie von Hendershott, Jones, Menkveld


Differenzierte Betrachtung von Nöten

Es lässt sich aber festhalten, dass der algorithmische Hochfrequenzhandel nicht pauschal verurteilt werden sollte. Wie jeder technologischer Fortschritt bietet er Chancen und Risiken, die es abzuwägen gilt. Die Politik sollte zum Ziel haben, die Gefahren einzudämmen, aber gleichzeitig die positiven Aspekte zu bewahren.


Bild: D Petzold Photography / Flickr & Philipp N. Hertel

11
11
 
Leserbrief
irrationale Maschinen?
Michael | 08.11.2012

Zum Thema Überlastung:
Am 31.12. wird ab 23:59 das Handynetz für Stunden kaputt sein. Brauchen wir jetzt eine Handysteuer? Oder sollte der Betreiber (lese Börse) besser seine Systeme in den Griff bekommen.

Zum Thema irrational:
Eine Maschine ist deterministisch. Wir können sie in eine simulierte Stresssituation begeben und wissen vorher wie sie reagieren wird. Eine Maschine kann nicht irrational sein.
Aber vielleicht lohnt der Blick (besser das Arbeiten) in einem Handelsraum. Was Händler als ruhige Zeit bezeichnen ist für die meisten Menschen purer Stress und das minimal 10 Stunden am Tag. Wenn die Märkte beben wird im Handelsraum geschlafen, 3 Stunden, dann geht es in Asien weiter, dann Europa, dann die USA, 3h schlafen, .... Glaubt denn wirklich jemand, dass diese Menschen jetzt rational entscheiden?


Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten