Social Media

Im Auge des Shitstorms

von Junior-Professor Dr. Markus Rhomberg | Zeppelin Universität
08.09.2012
Seine Wucht entfaltet der Shitstorm dann in der sechsten Stufe, dem Orkan-Stadium, mit einem aufgepeitschtem Publikum und einer Kampagne, die mehrheitlich aggressiv, beleidigend und bedrohend wird.

Junior-Professor Dr. Markus Rhomberg
 
  •  
    Zur Person
    Junior-Professor Dr. Markus Rhomberg

    Dr. Markus Rhomberg studierte nach dem Abitur zunächst Journalismus in Stuttgart und Weingarten. Danach folgten Studien der Politikwissenschaft, Theaterwissenschaft sowie Publizistik und Kommunikationswissenschaft in Wien. Nach seiner Promotion arbeitete Rhomberg unter anderem in Friedrichshafen und Hamburg. 2010 kehrte Rhomberg an die Zeppelin Universität zurück und forscht aktuell zu öffentlichen Diskursen von Reformthemen oder der öffentlichen Kommunikation von Risiken.

  •  
    Mehr ZU|Daily
    Straftaten in 140 Zeichen
    Es kann jeden treffen: Vom Bundespräsidenten bis hin zu Otto Normalverbraucher. Über alle ergießen sich Kübel übelster Wortgespinste, losgetreten von einer amorphen Masse, die nur das gemeinsame Ziel im Überbietungswettbewerb eint. Willkommen im Shitstorm, dem Empörungsinstrument der Generation Twitter.
  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen
    Empfehlen

Die Analogie trägt sogar so weit, dass die Social-Media-Experten Barbara Schwede und Daniel Graf gerade eine Skala entwickelt haben, anhand derer sich die Intensität solcher öffentlichen Erregungsstürme messen lässt: Sechs Stufen beschreiben die Entwicklung eines Shitstorms von der „völlig ruhigen See“ bis hin zu einem „Orkan“.


Die ersten drei Stufen der Skala bilden wiederholte bis andauernde Kritik von Einzelpersonen ab, während sich ab der vierten Stufe Protestgruppen miteinander vernetzen und auf allen Kanälen des Social-Media-Instrumentariums aufeinander Bezug nehmen. In der nächsten Eskalationsstufe wird die Empörungswelle zu einer Kampagne. Erst ab dieser fünften Stufe lässt sich auch eine starke Emotionalisierung der Debatte feststellen. Seine Wucht entfaltet der Shitstorm dann in der sechsten Stufe, dem Orkan-Stadium, mit einem aufgepeitschtem Publikum und einer Kampagne, die mehrheitlich aggressiv, beleidigend und bedrohend wird. In diesem Stadium wird der Shitstorm auch zu einem Topthema in den traditionellen Nachrichtenmedien. Durch deren Berichterstattung verstärkt sich nochmals die Intensität der Welle und schwappt von der Social-Media-Community in die breite gesellschaftliche Debatte.

"Sechs Stufen beschreiben die Entwicklung eines Shitstorms von der 'völlig ruhigen See' bis hin zu einem 'Orkan'."
"Sechs Stufen beschreiben die Entwicklung eines Shitstorms von der 'völlig ruhigen See' bis hin zu einem 'Orkan'."

Döring, Schröder und die meisten anderen Betroffenen haben die Entwicklung dieser Welle stark unterschätzt und erst zu reagieren begonnen, als der Orkan bereits in vollem Gange war. Ein Blick jedoch auf die unterschiedlichen Frühwarnsysteme aus den Naturwissenschaften, etwa eben der Sturmskala, hätte ihnen bereits geholfen. Denn auch ein Orkan baut sich erst langsam auf und wächst über alle Stufen, bis er sich dann zu einer Naturkatastrophe entwickelt. Auch für den Shitstorm gilt also: die Entwicklung zu beobachten, im Frühstadium einzugreifen versuchen und Gegen- beziehungsweise Vorsorgemaßnahmen zu entwickeln. Im Auge des Orkans schließlich gilt genauso wie im Auge des Shitstorms: Dann hilft nur noch Abwarten!



Bild: University of South California / St. Petersburg

3
3
 
Leserbrief

Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten