Gute Vorsätze – neu gedacht!

Narrative zeitnah priorisieren!

Sicher: Man kann den Sinn solcher Sprachregelungsproklamationen selbsternannter Verbalgeschmacksrichter auch prinzipiell in Frage stellen.

Dr. Joachim Landkammer
Akademischer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kunsttheorie & inszenatorische Praxis
 
  •  
    Zur Person
    Dr. Joachim Landkammer

    Dr. Joachim Landkammer wurde 1962 geboren und studierte in Genua und Turin. Nach seinem dortigen Philosophiestudium, abgeschlossen mit einer Arbeit über
    den frühen Georg Simmel und einer ebenfalls in Italien durchgeführten Promotion über den Historikerstreit, hat Joachim Landkammer als Assistent und wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. W. Ch. Zimmerli an den Universitäten Bamberg, Marburg und Witten/Herdecke gearbeitet. Seit 2004 ist er Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Zeppelin Universität und Verantwortlicher des ZU-artsprogram für den Bereich Musik.

    Joachim Landkammer arbeitet neben seiner Lehrtätigkeit und einer gewissen journalistischen Textproduktion an verschiedenen interdisziplinären Themen in
    den Anwendungs- und Grenzbereichen der Philosophie, der Ästhetik und der Kulturtheorie. Ein dezidiertes Interesse gilt dem Dilettantismus und der Kunst- und Musikkritik.  

  •  
    Mehr ZU|Daily
    Veronika Caspers über „Sprache"
    Hinter Türchen 16 präsentiert Dr. Veronika Caspers einen Begriff, der ihr sehr am Herzen liegt: „Sprache". Wir sollten unseren Sprachgebrauch genauer reflektieren, appelliert sie, und gewährt einen Einblick in die akademische Fremdsprachen-Ausbildung.
    Tröpfelt Regen aufs Gehirn...
    Joachim Landkammer kann Regenschirme nicht ausstehen. In seiner Glosse versucht er, tieferliegende Gründe für seinen Schirmhass zu formulieren. Ein Beitrag aus dem Sommerloch, in mehrfachem Sinn.
    Halo, I bims. 1 Jahresrückblick!
    Während „I bims“, das Jugendwort des Jahres 2017, ernsthafte Sorgen um das Wohl der deutschen Sprache auslöste, blieb das ZU|Daily-Team auch im vergangenen Jahr kernseriös und zeigte erneut spannende Einblicke in den Forschungsalltag der Zeppelin Universität. Ein Jahresrückblick in 13 ausgewählten Beiträgen.
  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen
    Empfehlen

Einige gute Vorschläge für eine zu diesem Zweck zu erstellende Schwarze Liste des Künftig-nicht-mehr-zu-Sagenden hat in der Jahresendausgabe vom 30. / 31. Dezember die „Beruf und Chance“-Beilage der FAZ gemacht. Schon daran, also am Ort der Publikation, der nicht das FAZ-Feuilleton war, erkennt man Tragweite und Brisanz der Sache. Es ist eben kein Anliegen von kulturbeflissenen Germanistik-im-Nebenfach-Schöngeistern, die sich hier ästhetisch-literarisch animierte Sorgen um den Verlust variantenreicher Diktionskunst machen, sondern es ist die knallharte Arbeitswelt der höheren Managementetagen, die es gründlich satt hat, von früh bis spät mit nichtssagenden, abgestumpften Worthülsen zugedröhnt zu werden. Und wenn schon dort, in dieser Welt der angeblich so kalten Funktionalität und Effizienz, Anlass gesehen wird, zu höherer Sprachsensibilität aufzurufen und gewisse schlechte Redegewohnheiten als hohl und unsinnig zu denunzieren, wie viel mehr müsste eine Universität als eine der Wissenschaftlichkeit in ihrem Reden über Wirtschaft, Kultur und Politik verpflichteten Stätte selbstkritischer Gedankenproduktion sich diese Sorgen zu Herzen nehmen?

„Erst reden, dann denken? Floskeln und Worthülsen sind im Berufsleben an der Tagesordnung. Diese haben uns im Jahr 2017 besonders genervt“, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Doch viele der dort vorgestellten „Sprachverirrungen“, so schreibt Joachim Landkammer, sind längst im Alltags-Geplapper angekommen. Für ihn hat deshalb ein Neujahrsvorsatz „absolute Prio eins“: Dafür sorgen, dass „zeitnah“ wieder „alles gut“ mit der deutschen Sprache wird. Sein Appell zum Jahreswechsel: Obacht bei der Wortwahlhygiene!
„Erst reden, dann denken? Floskeln und Worthülsen sind im Berufsleben an der Tagesordnung. Diese haben uns im Jahr 2017 besonders genervt“, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Doch viele der dort vorgestellten „Sprachverirrungen“, so schreibt Joachim Landkammer, sind längst im Alltags-Geplapper angekommen. Für ihn hat deshalb ein Neujahrsvorsatz „absolute Prio eins“: Dafür sorgen, dass „zeitnah“ wieder „alles gut“ mit der deutschen Sprache wird. Sein Appell zum Jahreswechsel: Obacht bei der Wortwahlhygiene!

Dass man auch hier von der Arbeitswelt lernen kann – und muss –, ergibt sich nicht zuletzt daraus, dass viele der in der FAZ-Beilage angezeigten Sprachverirrungen gar nicht (mehr) typisch sind für den „Managersprech“ der Chefbüros, sondern längst Einzug gehalten haben in das allfällige Normal-Geplapper alltäglicher bürokratisch-administrativer Kommunikationszusammenhänge. Dass beispielsweise ständig irgendetwas „priorisiert“ werden beziehungsweise – was noch schlimmer ist – „absolute Prio eins“ haben muss, dass es immer „intelligente Lösungen“ sein müssen, dass statt vernünftigen Zeitangaben die „KW 29“ und ein Termin statt „baldig“ „zeitnah“ genannt wird, all das kennen wir aus universitären Kontexten auch. Richtig Kopfschmerzen sollte es uns aber bereiten, dass das (Un-)Wort „Narrativ“, für das ja Geistes- und Kulturwissenschaftler ein gewisses Erfindungsrecht beanspruchen könnten, mittlerweile in FAZ-Arbeitsweltkreisen als ebenso aufdringlich-aufgeblasen wie „nichtssagend und überflüssig“ wahrgenommen wird. Verrät dieses Abrutschen des schönen Begriffs unter die Gürtellinie des FAZ-Sprachgeschmacks nicht etwas über dessen mögliche Substanzlosigkeit und rät es uns nicht, mit ihm künftig eher sparsam umzugehen?

Redundanz als Voraussetzung für kreative Abweichung?

Sicher: Man kann den Sinn solcher Sprachregelungsproklamationen selbsternannter Verbalgeschmacksrichter auch prinzipiell in Frage stellen. Verfällt nicht die Beliebigkeit, mit der hier die Verbrauchtheit bestimmter Wendungen dekretiert wird, der gleichen sprachlichen Konventionalität, die eigentlich bekämpft werden soll? Und hängt nicht Sinn und Unsinn eines Ausdrucks auch von anderen, komplexeren Faktoren seiner Verwendung ab (etwa: Häufigkeit, Emphase, Kontext)? Und ist nicht Redundanz, also Wiederholung, Stereotypisierung, Standardisierung der Rede nicht unumgänglich und gerade Voraussetzung für kreative Abweichung?


Das mag alles sein, und man kann solche Sprechverbote getrost für ironisch-übertrieben halten (so lesen sich ja auch die jeweiligen kurzen Begründungen der einzelnen FAZ-Autoren) – und damit für wenig verbindlich. Als Neujahrsempfehlung zur erhöhten Aufmerksamkeit bei der künftigen Wortwahlhygiene taugen sie allemal. Bevor uns das nächste Mal der abwiegelnde Nicht-Spruch „Alles gut“ (ebenfalls auf der FAZ-Unwortliste) aus dem Mund fällt, könnte man zumindest kurz zögern, um sich zu überlegen, was genau man eigentlich gerade meint. Denn dass „alles gut“ wäre, kann auch bei größter Jahresanfangseuphorie im Ernst niemand behaupten. Erst recht nicht „zeitnah“ in „KW 3“.

Titelbild:

| Carolina Sanchez B / Unsplash.com (CC0 Public Domain) | Link


Bild im Text:

| Joachim Landkammer / Privat


Beitrag (redaktionell unverändert): Dr. Joachim Landkammer

Redaktionelle Umsetzung: CvD

4
4
 
Leserbrief

Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten