Judith Butler

Eine aktivistische Philosophin

von Hans Ulrich Gumbrecht | Zeppelin Universität
01.07.2021
Der Versuch, philosophische Wege hin zu einer neuen Moral zu finden, macht selbst den Kampf mit Butlers Sprache zu einem lohnenden Unternehmen. Denn wenn Menschen sich am Ende immer selbst undurchschaubar bleiben, dann können sie nie ganz für das eigene Verhalten verantwortlich sein.

Hans Ulrich Gumbrecht
Gastprofessur für Literaturwissenschaften
 
  •  
    Zur Person
    Hans Ulrich Gumbrecht

    Der gebürtige Würzburger Hans Ulrich Gumbrecht ist ständiger Gastprofessor für Literaturwissenschaften an die Zeppelin Universität. Er studierte Romanistik, Germanistik, Philosophie und Soziologie in München, Regensburg, Salamanca, Pavia und Konstanz. Seit 1989 bekleidete er verschiedene Professuren für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften der Stanford University. Einem breiteren Publikum ist er bereits seit Ende der 1980er-Jahre durch zahlreiche Beiträge im Feuilleton vor allem der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Neuen Zürcher Zeitung sowie durch seine Essays bekannt. Darin befasst er sich immer wieder auch mit der Rolle des Sports. Gumbrecht ist bekennender Fußballfan und Anhänger von Borussia Dortmund.

  •  
    Mehr ZU|Daily
    Lasst euch nicht den Mund verbieten!
    Feministische Außenpolitik ist vielen ein Fremdwort – auch Deutschland. Im Rahmen eines GlobalTalks sprach Kristina Lunz, Mitgründerin des Centre for Feminist Foreign Policy, über Entwicklung, Herausforderungen und Ziele feministischer Außenpolitik.
    Die Macht, die Illusion aufzubrechen
    Für echte Transformation müssen wir raus aus dem Geschlechterkampf und gemeinsam Führen lernen. Aber ohne strukturelle Veränderung wird das nicht passieren, wissen die ZU-Wissenschaftlerinnen Angelica Marte und Lena Lotte Dams.
    Die Lücke schließen!
    Die technologische Revolution macht vor kaum einer bestehenden Struktur halt, innovative Ideen haben die Wirtschaftswelt umgekrempelt. Das erfordert neue Kompetenzen und Tätigkeiten. Der Zugang dazu muss für alle gesichert sein, fordert ZU-Alumna Miray Salman.
  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen
    Empfehlen

Ob die Autorin Judith Butler, ohne deren Texte er keine einzige Prüfung bestreiten könne, dieselbe Person sei, „mit der wir vor gut zwei Jahrzehnten im Familienkreis öfter Baseballspiele der San Francisco Giants angeschaut haben“, fragte neulich mein jüngerer Sohn, der etwas verspätet ein Studium der Kommunikationswissenschaft an der Arizona State University zu Ende bringt. Die Antwort hieß Ja, und sie belegt, dass Butler zu jener Ebene seltener Berühmtheit aufgestiegen ist, wo wir voller Erstaunen – wie neulich eine Website mit Blick auf Stars der Unterhaltungsbranche schrieb – die Verkörperung zentraler Gegenwartsbegriffe in Personen erleben, denen man im Glücksfall tatsächlich begegnet ist oder wenigstens begegnen könnte. Und natürlich geht es hier um den Genderbegriff.

Unter Universitätsleuten pflegt solcher Status Neid und herablassende Kommentare auszulösen. Doch philosophische Protagonisten vom Rang eines Hans-Georg Gadamer oder Richard Rorty hatten mit ihrer Wertschätzung für Butler schon sehr früh deren Denken gegen kollegiale Einwürfe immunisiert (einmal ganz abgesehen von der Ehre, die ihr zuteilwurde, als Papst Benedikt XVI. ihren potenziellen Einfluss in einer offiziellen Schrift des Vatikans zurückwies).

Wie ist es zu diesem einzigartigen Fall einer Professorin gekommen, die als charismatische öffentliche Gestalt Kontroversen unserer Zeit verkörpert?

Judith Butler hat in zwei Büchern der frühen neunziger Jahre unter den schönen Titeln „Gender Trouble“ („Das Unbehagen der Geschlechter“) und „Bodies that Matter“ („Körper von Gewicht“) eine damals neue Konzeption von „Geschlecht“ (Gender) entwickelt, die mit solcher Intensität aufgenommen wurde, dass sie heute zum Alltagswissen einer kulturell und politisch ambitionierten Mittelschicht gehört. Wir verstehen Geschlechter als Rollen, die im gesellschaftlichen Umgang entstehen und sich laufend verändernd an immer neue Generationen weitergegeben werden; wir gehen davon aus, dass es eine offene Vielzahl von Geschlechtern gibt, die nicht an die eine biologische Unterscheidung zwischen Frauen und Männern gebunden sind; und wir bekunden gerne unsere Sympathie für individuelle Spiele und auch Dramen des Übergangs zwischen den Geschlechtern (zum Beispiel für die Auftritte von „Dragqueens“).

Eine feministische Philosophin, Ikone – und Querdenkerin im besten Sinne: So lässt sich Judith Butler wohl am besten beschreiben. Die am 24. Februar 1956 in Cleveland geborene Denkerin zählt zu den einflussreichsten Theoretikerinnen unserer Zeit. Bevor sie 1993 Lehrstuhlinhaberin für Rhetorik an der University of California, Berkeley wurde, begann ihr Lebenslauf an der Yale University. Hier studierte sie von 1974 bis 1982 Kontinentalphilosophie. Anschließend absolvierte sie ein akademisches Jahr an der Universität Heidelberg. Nachdem Butler ihr Studium abgeschlossen hatte, war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Yale University tätig. 1984 folgte die Promotion. Nach einem Aufenthalt an der Wesleyan University (1985), Assistenzprofessuren an der George Washington University (1986-1989) und an der Johns Hopkins University (1989-1991), erhielt sie 1991 an letzterer Universität schließlich eine reguläre Professur für Humanwissenschaften. Seit 1993 ist sie an der University of California, Berkeley tätig, wo sie eine Professur für Rhetorik annahm. 1998 erhielt sie dort den Maxine-Elliot-Lehrstuhl für Rhetorik und Vergleichende Literaturwissenschaft.
Eine feministische Philosophin, Ikone – und Querdenkerin im besten Sinne: So lässt sich Judith Butler wohl am besten beschreiben. Die am 24. Februar 1956 in Cleveland geborene Denkerin zählt zu den einflussreichsten Theoretikerinnen unserer Zeit. Bevor sie 1993 Lehrstuhlinhaberin für Rhetorik an der University of California, Berkeley wurde, begann ihr Lebenslauf an der Yale University. Hier studierte sie von 1974 bis 1982 Kontinentalphilosophie. Anschließend absolvierte sie ein akademisches Jahr an der Universität Heidelberg. Nachdem Butler ihr Studium abgeschlossen hatte, war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Yale University tätig. 1984 folgte die Promotion. Nach einem Aufenthalt an der Wesleyan University (1985), Assistenzprofessuren an der George Washington University (1986-1989) und an der Johns Hopkins University (1989-1991), erhielt sie 1991 an letzterer Universität schließlich eine reguläre Professur für Humanwissenschaften. Seit 1993 ist sie an der University of California, Berkeley tätig, wo sie eine Professur für Rhetorik annahm. 1998 erhielt sie dort den Maxine-Elliot-Lehrstuhl für Rhetorik und Vergleichende Literaturwissenschaft.

Angesichts von Butlers schlagendem Erfolg gerät leicht in Vergessenheit, dass ihre ersten Publikationen noch polemisch einen Feminismus herausfordern mussten, der auf das von Männern verschiedene „Wesen“ von Frauen konzentriert und nicht selten bemüht war, dort eine gleichsam natürliche Berufung zu allen möglichen Arten von „Tiefe“ zu entdecken. Ihre entscheidende Intuition lag in der Auffassung von Geschlechtern als einer Vielfalt von Formen der Performanz, wobei Performanz bedeutet: Die Geschlechter entstehen als Rollen erst durch ihre Aufführung. Es handelt sich buchstäblich um verkörperte und nie abgeschlossene Rollen, die wie Schauspielerrollen auf der Bühne von der Resonanz und dem Widerstand anderer Menschen und deren jeweiliger Rollen leben.

Philosophiegeschichtlich kompetent konstruierte Butler den argumentativen Bogen des eigenen Theorieentwurfs aus Elementen der Werke von Hegel („Verkörperung“), den sie in Heidelberg studiert und in Yale zum Thema ihrer Doktorarbeit gemacht hatte, John L. Austin („Rollen“), Michel Foucault („diskursiver Widerstand“) und Jacques Derrida („Aufhebung binärer Unterscheidungen“). Detailkritik an ihren Deutungen der zitierten Vorgänger blieb nie aus, hat aber Butlers akademischer Karriere und öffentlicher Wirkung ebenso wenig geschadet wie die manchmal verstiegene Abstraktheit ihrer Texte, der Kollegen 1998 – nicht ganz zu Unrecht – den ersten Preis in einem „Wettbewerb für schlechtes Schreiben“ verpassten. Trotzdem berief die prominente Universität Berkeley sie noch vor dem vierzigsten Lebensjahr auf einen Lehrstuhl, und von „Gender Trouble“ wurden über hunderttausend Exemplare abgesetzt.

Bei der Gemeinde von Butlers Lesern setzten sich offenbar ein Authentizitätseindruck und eine intellektuelle Kraft durch, die immer neue Anstöße in der Leidenschaft konkreter existenzieller Situationen finden. Ein Rabbiner ihrer Schule in Cleveland soll die vierzehnjährige Judith mit der Verpflichtung zur Teilnahme an Ethikkursen bestraft haben, weil sie sich Fragen nach den Gründen für den Ausschluss des großen Spinoza aus der Synagoge oder nach der Möglichkeit einer Herleitung des Nationalsozialismus aus dem deutschen Idealismus nicht verbieten ließ. Im gleichen Alter, erzählte sie bei einem Baseballspiel, sei ihr zum ersten Mal der damals übliche Begriff von „Geschlecht“ zum Problem geworden, weil der Sportlehrer sie „als Mädchen“ vom Training der American-Football-Mannschaft ausgeschlossen hatte. „Etwas anderes wäre es gewesen“, fügte Judith hinzu, „wenn er gesagt hätte, dass meine Muskeln nicht hinreichend entwickelt seien.“

Umgekehrt setzt Butlers philosophische Arbeit Anstöße aus dem gegenwärtigen Leben in Denkbewegungen um, die jenseits der Frontlinie zwischen akademischer Welt und politischen Debatten zünden. An vorsichtig-stabiler Halbdistanz, wie sie typisch für öffentliche Intellektuelle ist, liegt ihr so wenig wie an der strikten Vermeidung argumentativer Widersprüche.

Die Dynamik und Ernsthaftigkeit ihres Tempraments

Nicht nur Antagonisten in den akademischen Genderdebatten hat sie so mit den markanten Positionen – und den nicht selten schrillen Zwischentönen – ihrer Texte irritiert. Weil sie lautstark die palästinensische „Boykott/Kapitalentzug/Sanktions“-Initiative (BDS) gegen den Staat Israel unterstützt, provozierte die Verleihung des Adorno-Preises der Stadt Frankfurt an Butler empörten Protest beim Zentralrat der deutschen Juden. In einer schmallippigen Replik bestritt sie das Recht des Staates Israel, jüdische Interessen pauschal zu vertreten. Entgegen ihren Vorbehalten gegen binäre Unterscheidungen hielt Butler dabei am klassischen „Rechts/links“-Gegensatz, an der Identifikation der Linken als antiimperialistisch und mithin an ihrer grundlegenden Sympathie für die Hamas als linker Organisation fest. Politische Dogmatik hatte philosophische Skepsis zurückgedrängt.

Auch in der akademischen Welt dringt Butler beinahe eifrig in vermintes Gelände vor. 2018 gab sie als gewählte Vorsitzende des amerikanischen Verbands der Sprach- und Literaturlehrer eine bedingungslose Solidaritätserklärung für eine Kollegin aus New York ab, die unter der Anklage sexueller Belästigung eines Studenten stand. Die Vorwürfe wurden juristisch bestätigt, und Butler rang sich eine offizielle Entschuldigung ab.

Jüngst hat sie die an amerikanischen Universitäten derzeit fortschreitende Verwendung des Personalpronomens „they“ für ihre Person übernommen. Dabei geht es um eine Geste der Sympathie gegenüber verschiedenen Transbewegungen, die diesen grammatikalischen Plural kultivieren, während Butler als lesbische Frau wohl im Singular plausibler geblieben wäre, einmal davon abgesehen, dass sie Kollegen wie Schülern eine ziemlich sperrige Sprachregelung auferlegt und dass nach amerikanischer Rechtsprechung nun die Verwendung des weiblichen Pronomens „sie“ als Verletzung ihrer Persönlichkeit interpretiert werden kann.

Dass Butler keine Gelegenheit auslässt, um – schonungslos gegenüber sich selbst und anderen – Anstoß zu erregen, entspricht der Dynamik und Ernsthaftigkeit ihres Temperaments. Nicht nur der Öffentlichkeit gönnt sie als Protagonistin von Gewicht keine Ruhepausen, sie hat sich auch nie mit dem Erfolg ihrer jeweils letzten philosophischen Schriften begnügt. So nahm sie in kritischer Breitseite gegen die Selbstgerechtigkeit der Political Correctness 2005 mit dem Traktat „Giving an Account of Oneself“ die Entwicklung einer Ethik auf, die von der grundlegenden, auch körperlichen Verletzlichkeit des Individuums und von seiner Intransparenz gegenüber sich selbst ausgeht, statt auf die intellektuell und politisch bequeme Option einer Identifikation mit den unterdrückten Minderheiten zu setzen.

Das „Unbehagen der Geschlechter“ aus dem Jahr 1990 war die erste große Veröffentlichung von Judith Butler – und ihr wissenschaftlicher wie populärer Durchbruch. Der Originaltitel „Gender Trouble“, unter dem das Buch auch im deutschen Raum bekannt ist, fasst den Kern von Butlers Auseinandersetzungen zusammen: Die Probleme, die sich aus der Zuschreibung und der Reproduktion von Geschlechterverhältnissen ergeben. Das deutsche Lehnwort „Gender“ bezeichnet die soziokulturelle oder psychologische Seite des Geschlechts einer Person – also das „soziale“ Geschlecht. In der feministischen Wissenschaftstheorie ist das eine Kategorie, die sich vom biologischen Geschlecht (sex) unterscheidet. Mit diesem muss die Geschlechtsidentität und die Geschlechterrolle einer Person nichtursächlich in Verbindung stehen. Ausgehend von Simone de Beauvoirs Werk „Das andere Geschlecht“ aus dem Jahr 1951 und der darin enthaltenen zentralen Aussage „Man wird nicht als Frau geboren, man wird es“ führt Butler aus, dass auch das „Körpergeschlecht“ (sex) diskursiv konstruiert wird. Die Einteilung der Menschen in die zwei Kategorien „männlich“ und „weiblich“ wäre demnach ein diskursiv gebildetes Konstrukt, das eine angebliche, natürlich-biologische Tatsache zum Vorwand nimmt, Herrschaft und Macht auszuüben. Damit entwickelte Butler einen wesentlichen Aspekt der feministischen Theorien der philosophischen Postmoderne.
Das „Unbehagen der Geschlechter“ aus dem Jahr 1990 war die erste große Veröffentlichung von Judith Butler – und ihr wissenschaftlicher wie populärer Durchbruch. Der Originaltitel „Gender Trouble“, unter dem das Buch auch im deutschen Raum bekannt ist, fasst den Kern von Butlers Auseinandersetzungen zusammen: Die Probleme, die sich aus der Zuschreibung und der Reproduktion von Geschlechterverhältnissen ergeben. Das deutsche Lehnwort „Gender“ bezeichnet die soziokulturelle oder psychologische Seite des Geschlechts einer Person – also das „soziale“ Geschlecht. In der feministischen Wissenschaftstheorie ist das eine Kategorie, die sich vom biologischen Geschlecht (sex) unterscheidet. Mit diesem muss die Geschlechtsidentität und die Geschlechterrolle einer Person nichtursächlich in Verbindung stehen. Ausgehend von Simone de Beauvoirs Werk „Das andere Geschlecht“ aus dem Jahr 1951 und der darin enthaltenen zentralen Aussage „Man wird nicht als Frau geboren, man wird es“ führt Butler aus, dass auch das „Körpergeschlecht“ (sex) diskursiv konstruiert wird. Die Einteilung der Menschen in die zwei Kategorien „männlich“ und „weiblich“ wäre demnach ein diskursiv gebildetes Konstrukt, das eine angebliche, natürlich-biologische Tatsache zum Vorwand nimmt, Herrschaft und Macht auszuüben. Damit entwickelte Butler einen wesentlichen Aspekt der feministischen Theorien der philosophischen Postmoderne.

Der Versuch, philosophische Wege hin zu einer neuen Moral zu finden, macht selbst den Kampf mit Butlers Sprache zu einem lohnenden Unternehmen. Denn wenn Menschen sich am Ende immer selbst undurchschaubar bleiben, dann können sie nie ganz für das eigene Verhalten verantwortlich sein. Dafür müssen sie – noch vor allen wechselseitigen Verpflichtungen – auf Vergebung hoffen, so wie sie auch in ihrer grundlegenden physischen Verletzlichkeit auf wechselseitige Schonung angewiesen sind. Hier setzt eine Ethik bei elementaren Bedingungen der menschlichen Existenz an – statt wie sonst üblich beim Glauben an die Priorität bestimmter Werte.

Zuletzt hat Butler auf die wachsende Tendenz zu politischen Manifestationen unter freiem Himmel mit einer Analyse der Verschiebung zwischen privater und öffentlicher Sphäre reagiert und dabei kraftvolle Worte für die langfristige Besetzung urbaner Räume gefunden: „Erst wenn jene Bedürfnisse, die sonst privat bleiben, Tag und Nacht öffentlich werden und die Aufmerksamkeit der Medien finden, gewinnen die Ereignisse des Protests eine Hartnäckigkeit, die der Staat nicht mehr ignorieren kann.“ Aus dieser Beobachtung erwächst die kühne – aber mir durchaus plausible – These, dass jede Manifestation implizit „das elementarste aller Rechte einfordert, nämlich das Recht, Rechte zu haben“.

Es ist unwahrscheinlich, aber doch nicht ganz undenkbar, dass die neueren philosophischen Schriften von Judith Butler eine öffentliche Wirkung erreichen, die an den Einfluss ihrer Auslegung des Geschlechtsbegriffs heranreicht. Unwahrscheinlich, weil es sich dabei um einen wirklichen Jahrhunderterfolg handelte; nicht undenkbar aber doch, weil jede Denkbewegung von Judith Butler nicht nur in der amerikanischen Öffentlichkeit bis heute ebenso laut beistimmende wie ablehnende Reaktionen anstößt. Die Geschlechterfrage scheint inzwischen an die Peripherie ihres Denkens gerückt zu sein – vielleicht deshalb, weil sie im Leben mit der Politologin Wendy Brown zu einer glücklichen Wirklichkeit und im Beruf zu einem soliden Konsens geführt hat. Doch zukünftige Ereignisse und politische Lagen werden Judith Butlers Philosophie ohne möglichen Endpunkt immer weitertreiben.

Diese Unruhe des Denkens muss ihr Sohn Isaac, Student an der Wesleyan University, Bandleader und selbsterklärter „mainstream heterosexual“, im Sinn gehabt haben, als er auf die Interviewfrage nach seinen Erinnerungen an das Aufwachsen mit einem lesbischen Elternpaar antwortete: „Kein Problem, dass es zwei Mütter waren. Aber mit zwei Professorinnen zu leben, das war anstrengend.“

Dieser Artikel ist am 16. Juni unter dem Titel „Ohne sie würden wir heute nicht über Gender reden: Wer ist eigentlich Judith Butler?“ in der Neuen Zürcher Zeitung erschienen.


Titelbild: 

| Miquel Taverna / Centre de Cultura Contemporània de Barcelona (CC BY-SA 4.0) | Link


Bilder im Text: 

Jreberlein / Wikipedia in inglese (CC BY 2.5) | Collegamento

| Tim Mossholder / Unsplash.com (CC0 Public Domain) | Link


Beitrag (redaktionell unverändert): Hans Ulrich Gumbrecht

Redaktionelle Umsetzung: Florian Gehm

1
1
 
Leserbrief

Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten