Werner und Elfie Spaeth Award

Das Ehrenamt. Freiwillig anerkannt?

Durch Auszeichnungen wird nicht nur das positive Engagement der Freiwilligen anerkannt, sondern Freiwillige können auch zu höheren Leistungen motiviert und langfristig an die Organisation gebunden werden.

Anna-Christina Leisin
Masterabsolventin der Zeppelin Universität & Preisträgerin des Werner und Elfie Spaeth Awards
 
  •  
    Zur Person
    Anna-Christina Leisin

    1988 in Sindelfingen geboren, studierte Anna-Christina Leisin zunächst Wirtschaftswissenschaften an der Universität Stuttgart-Hohenheim, bevor sie zum Masterstudium in Corporate Management & Economics an die Zeppelin Universität nach Friedrichshafen wechselte. Dort absolvierte sie neben einem Minor in Politics & Public Management auch ein Studienaufenthalt an der Sun-Yat-Sen-Universität in Guangzhou, China. Nach ihrem Bachelorstudium arbeitete Leisin zudem ehrenamtlich bei der weltweit tätigen Non-Profit-Handelsorganisation „World Trade Center“ in San Diego. Im März 2015 wurde sie für ihre Abschlussarbeit an der ZU mit dem Werner und Elfie Spaeth Award ausgezeichnet.

  •  
    Factbox
    Umfrage: "Ehrenamt und Studium - passt das?"

    Die Umfrage zur Studie: Studium. Praktika. Nebenjob. Haben die ZU-Studierenden eigentlich Zeit, sich ehrenamtlich zu engagieren, irgendwo freiwillig und unentgeltlich mit anzupacken? Und wenn sie es tun: Was motiviert sie? ZU|Daily hat sich umgehört und präsentiert nun die Ergebnisse der Umfrage an der Zeppelin Universität. 

  •  
    Mehr ZU|Daily
    Ökonomie ohne Tunnelblick
    ZU-Gastprofessor Bruno Frey erforscht die wirtschaftlichen Bedingungen des Glücks. Der klassischen Volkswirtschaftslehre wirft er vor, keine Lösungen für dringende wirtschaftliche Probleme zu liefern.
    Die dunkle Seite der Führung
    Die dunkle Seite der Führung klingt mehr nach einer neuen Star Wars Episode, als nach Forschung. Doch die Schattenseiten der Mitarbeiterführung bleiben oft unbeleuchtet. Ein Forscherteam um Rick Vogel will dies ändern.
    Im Zentrum steht der Mensch
    Der Arbeitsplatz von morgen könnte vollkommen digitalisiert sowie ortsungebunden sein und frei von festen Zeiten auskommen: Automatisierung, Internationalisierung, Flexibilisierung. Doch im Zentrum steht der Mensch. Laut Experten ist das Unternehmen zukunftsfähig, das sich am besten nach dem Mitarbeiter richtet.
  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen
zur Umfrage: "Studium und Ehrenamt - passt das?"


Selbstverständlich und unterschätzt

Mit ihrer Analyse zur Situation des Ehrenamtes widmet sich Anna-Christina Leisin einem Thema, das für viele selbstverständlich ist, in seinem Wert aber umso häufiger unterschätzt wird. Freiwillige Arbeit spiele, so erklärt die Absolventin, im öffentlichen Leben eine enorm wichtige Rolle und sei dort nicht mehr wegzudenken - ob aus Sport- oder Kulturvereinen, Gesundheitsprojekten, sozialen Initiativen oder aus Kirchengemeinden. Wie wenig Wertschätzung dem Engagement dabei entgegengebracht wird, zeigt sich schnell bei einem Blick auf die Statistik, wo ehrenamtliche Arbeit bei Berechnung des Bruttoinlandsproduktes keinerlei Erwähnung findet. Dabei attestiert Leisin der jungen Gesellschaft „Y“ ein sich wandelndes Bild gesellschaftlicher Werte, wonach neben Geld und Besitz besonders die Ausübung sinnstiftender Arbeit als wünschenswert betrachtet würden. Sie selbst sammelte persönliche Erfahrungen im Ehrenamt unter anderem in den Rotaract Clubs in Friedrichshafen und Stuttgart, wo sie intensiv mit körperbehinderten Jugendlichen und Kindern aus sozialschwachen Familien arbeitete und den Wert unentgeltlicher Arbeit selbst erfuhr.

Der Präsidentschaftswahlkampf 2008 war zu seiner Zeit der teuerste Wahlkampf der US-Historie und sein Nachfolger im Jahr 2012 stand ihm mit seinem Gesamtvolumen von mehr als zwei Milliarden Dollar dort in nichts nach. Doch trotz aller finanziellen Mittel: ohne die ehrenamtlichen "Volunteers" läuft keine Kampagne rund. Allein in New Yorker Kampagnenbüro der Demokraten waren vor der ersten Wahl Barack Obamas rund 1500 Helfer aktiv - sie dürften schließlich zumindest mit dem Erreichen des eigenen Wahlziels belohnt worden sein.
Der Präsidentschaftswahlkampf 2008 war zu seiner Zeit der teuerste Wahlkampf der US-Historie und sein Nachfolger im Jahr 2012 stand ihm mit seinem Gesamtvolumen von mehr als zwei Milliarden Dollar dort in nichts nach. Doch trotz aller finanziellen Mittel: ohne die ehrenamtlichen "Volunteers" läuft keine Kampagne rund. Allein in New Yorker Kampagnenbüro der Demokraten waren vor der ersten Wahl Barack Obamas rund 1500 Helfer aktiv - sie dürften schließlich zumindest mit dem Erreichen des eigenen Wahlziels belohnt worden sein.

Hohes Selbstwertgefühl schafft Bindung

Das Problem: Um die Arbeit langfristig aufrecht erhalten zu können, sind Freiwilligenorganisationen auf ein langfristiges Engagement ihrer Unterstützer angewiesen und sehen sich zunehmend mit dem Problem konfrontiert, dieses auf lange Frist zu sichern. Während für das Gros der ehrenamtlichen Institutionen eine Vergütung der Arbeit aus finanziellen oder ideellen Gründen nicht in Frage kommt, fehlt primär eine vertragliche Bindung der Akteure an die Organisation. An dieser Stelle sieht Leisin eine Lösung der problematischen Bindungsfrage in der Erfüllung der Bedürfnisse ehrenamtlich engagierter Menschen, „vor allem in der Steigerung ihres Selbstwertgefühls durch informelle und formelle Wertschätzung.“ Demnach seien Auszeichnungen ein geeignetes Mittel, dem Wunsch nach externer Wertschätzung gerecht zu werden und somit die Freiwilligen nachhaltig zu motivieren. Dass sie sich bei ihrer Untersuchung, die sie im Rahmen ihrer Masterarbeit bei ZU-Gastprofessor Dr. Dr. Bruno Frey und Dr. Jana Gallus von der Universität Zürich durchführte, für die Deutschschweiz entschied, trägt der Vorreiterrolle Rechenschaft, welche die Eidgenossenschaft im internationalen Vergleich mit Blick auf die Vergabe von Auszeichnungen von Einzelpersonen einnimmt.


Auf der literaturbasierten Theorie gründete dann auch die eigentliche Untersuchung der Preisträgerin, für die sie eine Online-Umfrage unter Deutschschweizer Freiwilligenorganisationen durchführte. Mehr als 2000 Präsidenten oder Geschäftsführer entsprechender Institutionen stellten sich ihren Fragen zur Integration von Auszeichnungselementen in die Vereinsarbeit. Neben der reinen Abfrage der Nutzung von Auszeichnungen im ehrenamtlichen Alltag sollten die Befragten auch eine eigene Einschätzung der möglichen Wirkung einer solchen Anerkennung abgeben. Zwar präsentierte sich die Datenerhebung ob mangelnder einheitlicher Informationen als bisweilen herausfordernd, hier habe aber besonders das Renommee von Professor Bruno Frey eine entscheidende und unterstützende Rolle dabei gespielt, die Freiwilligenorganisationen zur Teilnahme an der Umfrage zu bewegen, zeigt sich die ZU-Absolventin dankbar.

Früh übt sich, wer später einmal Leben retten will. So unverzichtbar wie eine gute Ausbildung ist bei Freiwilligen Feuerwehren auch die langfristige Bindung an das Engagement, nicht zuletzt da von gut einer Million Feuerwehrkräften gerade einmal gut 27.000 hauptberuflich angestellt sind. Doch auch in diesem Bereich ehrenamtlicher Arbeit mehren sich die Fälle, in denen Ehrenamtliche ihren Einsatz beenden. Hauptgrund bei den ehrenamtlichen Wehren: die Unvereinbarkeit von Beruf und freiwilligem Amt.
Früh übt sich, wer später einmal Leben retten will. So unverzichtbar wie eine gute Ausbildung ist bei Freiwilligen Feuerwehren auch die langfristige Bindung an das Engagement, nicht zuletzt da von gut einer Million Feuerwehrkräften gerade einmal gut 27.000 hauptberuflich angestellt sind. Doch auch in diesem Bereich ehrenamtlicher Arbeit mehren sich die Fälle, in denen Ehrenamtliche ihren Einsatz beenden. Hauptgrund bei den ehrenamtlichen Wehren: die Unvereinbarkeit von Beruf und freiwilligem Amt.

Wunsch versus Realität

Die Ergebnisse der Studie dürften ernüchternd wirken für so einige ehrenamtlich aktive Schweizer Bürger, stehen sie doch in starker Diskrepanz zu den Wünschen, die jene im „Schweizer Freiwilligen-Monitor“ äußerten. Demnach plädierten Freiwillige überwiegend für eine stärkere Anerkennung sowohl durch die eigene Organisation als auch durch die Öffentlichkeit. Auch die Freiwilligenorganisationen selbst schätzen die Wirkung solcher anerkennender Maßnahmen als „eher positiv“ bis „sehr positiv“ ein. Doch lediglich ein Drittel der interviewten Institutionen nutzen Auszeichnungen als Mittel zur Motivation und Anerkennung in ihren Strukturen. Diejenigen, die auf Auszeichnungen verzichten, führen nach Leisin unterschiedlichste Gründe an, einige möchten eine Bevorzugung einzelner Mitglieder vermeiden, andere sprechen dieser Strategie ihren Nutzen vollkommen ab oder nutzen alternative Formen der Anerkennung.


Die Masterabsolventin stellte folglich ebenso fest, „dass die untersuchten Freiwilligenorganisationen der Sichtbarkeit und dem Öffentlichkeitsgrad von Auszeichnungen deutlich zu wenig Bedeutung beimessen“. Indem sie vergebene Auszeichnungen nur in seltenen Fällen innerhalb der eigenen Strukturen oder gar darüber hinaus kommunizieren, konterkarieren sie die Wünsche ihrer engagierten Unterstützer, denen die öffentliche Anerkennung ein wichtiges Anliegen ist. Während die Alumna ihre theoretischen Annahmen zur Irrelevanz monetärer Anreizstrukturen durch die quantitative Querschnittstudie bestätigt sieht, attestiert sie der Praxis in der Ausgestaltung der Auszeichnungsformen starke Unterschiede zu den in der einschlägigen Literatur präsentierten Konzepten.

Für Bedürftige sind sie eine wichtige Anlaufstelle, die zumindest eine Grundversorgung mit Lebensmitteln und Haushaltswaren sichert: die Tafel. Als private Initiative erhält die 1993 gegründete Organisation mit Ausnahme vereinzelter kommunaler Zuwendungen keinerlei öffentliche Gelder und ist umso mehr auf das Engagement freiwilliger Helfer angewiesen. Diese verteilen an mittlerweile über 900 Ausgabestellen rund 100.000 Tonnen Lebensmittel pro Jahr und finanzieren sich dabei aus privaten Spenden von Unternehmen und Einzelhaushalten.
Für Bedürftige sind sie eine wichtige Anlaufstelle, die zumindest eine Grundversorgung mit Lebensmitteln und Haushaltswaren sichert: die Tafel. Als private Initiative erhält die 1993 gegründete Organisation mit Ausnahme vereinzelter kommunaler Zuwendungen keinerlei öffentliche Gelder und ist umso mehr auf das Engagement freiwilliger Helfer angewiesen. Diese verteilen an mittlerweile über 900 Ausgabestellen rund 100.000 Tonnen Lebensmittel pro Jahr und finanzieren sich dabei aus privaten Spenden von Unternehmen und Einzelhaushalten.
zur Umfrage: "Studium und Ehrenamt - passt das?"


Zukunft nach Wunsch?

Nun sieht Anna-Christina Leisin vor allem die Freiwilligenorganisationen in der Pflicht, ihre bisherigen Verfehlungen anzugehen und den eigenen Mitstreitern jene Würdigung der Arbeit entgegenzubringen, die sie sich laut eigener Aussage so sehr wünschen. Auszeichnungen könnten demnach nicht nur die Bindung an die Institution stärken, sondern auch zu höheren Leistungen motivieren, welche schließlich auch den ehrenamtlichen Verbänden wieder zu Gute kämen. Darüber hinaus bewirke der Einsatz von Auszeichnungen einen bewussteren Umgang der Vereine mit ihren freiwilligen Helfern und damit auch die Erkenntnis von der Wichtigkeit freiwilligen Arbeit, welche - so argumentiert Leisin - in der Folge auch die hohe Qualität des öffentlichen Lebens sichern könne. Abschließend sei davon auszugehen, dass immaterielle Anreizstrukturen in unterschiedlichsten Bereichen zukünftig enorm an Bedeutung gewinnen werden, resümiert die Absolventin.

Den entscheidenden Schritt in Richtung Praxis unternahm Leisin bereits Anfang April 2015, als sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Customer Insight bei Prof. Dr. Wolfgang Jenewein an der Universität St. Gallen ihre Promotion begann und dort in Zusammenarbeit mit der BMW Group an zukünftigen Konzepten des Carsharing und anderer Mobilitätsdienstleistungen arbeitet. Dabei wolle sie, wie sie betont, nicht nur den finanziellen Nutzen des Unternehmens unterstützen, sondern auch gesellschaftlich nachhaltige Mobilitätskonzepte entwickeln und immer einen deutlichen Blick auf die sozialen Benefits des Carsharing haben.




Titelbild: Lydia / flickr.com (CC-BY 2.0)

Bilder im Text: Tracy Russo / flickr.com (CC-BY-NC-SA 2.0)

Freiwillige Feuerwehr Wiesbaden-Sonnenberg / flickr.com (CC-BY-NC 2.0)

Wolfgang Borrs - Bergedorfer Tafel / tafel.de (Pressematerial)


Redaktionelle Umsetzung: Felix Lennart Hake

9
9
 
Leserbrief

Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
Zeit, um zu entscheiden

Diese Webseite verwendet externe Medien, wie z.B. Videos und externe Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Cookies & Erweiterungen können Sie jederzeit anpassen bzw. widerrufen.

Eine Erklärung zur Funktionsweise unserer Datenschutzeinstellungen und eine Übersicht zu den verwendeten Analyse-/Marketingwerkzeugen und externen Medien finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.