Buchrezension

„Wider den grünen Wahn“

Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um ein präzise recherchiertes, wortgewaltig geschriebenes und in höchstem Maße faktenbasiertes Buch, bei dem man allerdings auf jeder Seite spürt, dass der Autor vom grünen Allotria die Nase gestrichen voll hat.

Professor Dr. Alexander Eisenkopf
ZEPPELIN-Lehrstuhl für Wirtschafts- & Verkehrspolitik
 
  •  
    Zur Person
    Professor Dr. Alexander Eisenkopf

    Alexander Eisenkopf studierte Betriebs- und Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim. Nach seiner Promotion über Just-in-Time-orientierte Fertigungs- und Logistikstrategien arbeitete und lehrte Eisenkopf in Gießen und Frankfurt.
    Seit 2003 ist Eisenkopf Professor an der Zeppelin Universität und Gastdozent an der Wiener Wirtschaftsuniversität. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem auf Mobilität und Transportunternehmen.  

  •  
    Mehr ZU|Daily
    Klima für Wandel
    Zum Start einer neuen politischen Diskussionsreihe war vergangene Woche der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir zu Gast an der ZU. Während er über Erfolge beim Klimaschutz sprechen wollte, interessierte sich das Publikum vor allem für die Hinwendung der Grünen zur politischen Mitte.
    Ästhetik der grünen Bewegung?
    Vor allem auf die langfristige Erhaltung des (nicht nur menschlichen) Lebens ist die Ethik der grünen Bewegung ausgerichtet. Lässt sich dieses Ziel in Einklang bringen mit einem genießenden Verhältnis zur Natur?
    Automatisch grün?
    Der Umbau hin zu einer ökologischen Gesellschaft in Deutschland ist in vollem Gange - und steht sich doch oft selbst im Weg. Dabei könnten Fehlentwicklungen leicht korrigiert werden, zeigt eine gemeinsame Studie der ZU und der Harvard University.
    Die Stadt der Zukunft wird grün und blau
    Wie lässt sich die Lebensqualität moderner Metropolen durch die Gestaltung sogenannter „blau-grüner Infrastruktur“ verbessern? Rainer Böhme über ein internationales Forschungsprojekt mit ZU-Beteiligung.
    Elektromobilität - Ein grünes Märchen
    Die Energiewende auf Rädern kommt nicht voran. Im ersten Halbjahr 2015 betrug die Zahl der Neuzulassungen von E-Pkw genau 4.663. Wer die Zahlen mit 1,6 Millionen Pkw-Neuzulassungen von Januar bis Juni 2015 und dem Bestand von rund 44 Millionen Fahrzeugen vergleicht, kommt ins Grübeln - so wie Prof. Dr. Alexander Eisenkopf.
  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen
    Empfehlen

Horst Demmler, der 26 Jahre lang Volkswirtschaftslehre an der Justus-Liebig-Universität Gießen gelehrt hat, macht es sich nicht einfach mit seinem Lieblingsgegner. Er reklamiert für sich zwar nur „Schandmaulkompetenz“ und keine spezifische wissenschaftliche Qualifikation für die behandelten Themen wie Waldsterben, Biolandwirtschaft oder den Dioxin-Skandal, doch reichen Fakten, logische Schlüsse und seine als Wissenschaftler auch mit 84 Jahren noch bewundernswerte analytische Kompetenz aus, um einen Totalverriss grüner Politikentwürfe vorzulegen.


Das Buch beginnt mit einer Grundsatzabrechnung: Demmler kritisiert nicht nur einzelne umwelt- oder wirtschaftspolitische Positionen, sondern das Gutmenschentum der Grünen an sich als Quelle allen Übels. Nach seiner Analyse setzen die Grünen primär auf das Prinzip der Moralisierung politischen und gesellschaftlichen Handelns. Sie funktionieren wie ein Wohlfahrtausschuss von Tugendterroristen, die Menschen, die ihre Überzeugungen nicht teilen, „aus der Gemeinschaft der Gutmenschen und Anständigen ausschließen“. An mehreren Beispielen – Umgang mit Philipp Jenninger, Arnulf Baring, unseriöse Praktiken des Umweltbundesamtes sowie eine Anfrage der Bundesgrünen Renate Künast und Jürgen Trittin zum „Klimaleugner“ Fred Singer – wird sehr erhellend aufgezeigt, wie diese Ideologie der Diffamierung funktioniert. Demmler bringt es auf den Punkt: Die moralische gute Überzeugung der Grünen erlaubt es „Zahlen, Fakten und sachliche Argumente als kalt und unmenschlich zu ignorieren.“

Die Deutschen sind stolz auf ihren Wald. Die Horrorvision seines Sterbens verhalf den Grünen zum Aufstieg – doch sie bewahrheitete sich nicht. Zwar ergab eine Baumzählung in den vergangenen Jahren einen Zuwachs von einer Millionen Hektar Waldfläche, doch über den Zustand der Bäume schweigt die Zählung. Die Waldzustandsberichte einiger Bundesländer widerlegen einen frohlockenden Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt: In Nordrhein-Westfalen etwa sind nur noch 23 Prozent der Bäume ohne Schäden, vor drei Jahrzehnten waren noch 59 Prozent gesund. 36 Prozent etwa weisen deutliche Nadel- oder Blattverluste auf, besonders häufig kränkeln Buchen und Eichen.
Die Deutschen sind stolz auf ihren Wald. Die Horrorvision seines Sterbens verhalf den Grünen zum Aufstieg – doch sie bewahrheitete sich nicht. Zwar ergab eine Baumzählung in den vergangenen Jahren einen Zuwachs von einer Millionen Hektar Waldfläche, doch über den Zustand der Bäume schweigt die Zählung. Die Waldzustandsberichte einiger Bundesländer widerlegen einen frohlockenden Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt: In Nordrhein-Westfalen etwa sind nur noch 23 Prozent der Bäume ohne Schäden, vor drei Jahrzehnten waren noch 59 Prozent gesund. 36 Prozent etwa weisen deutliche Nadel- oder Blattverluste auf, besonders häufig kränkeln Buchen und Eichen.

Unbedingt lesenswert ist in diesem Kontext die erste von Hunderten(!) von Fußnoten – der Autor ist ja wissenschaftliches Arbeiten gewohnt: 42 Prozent der Journalisten, die im Jahre 2010 in einer Befragung angaben, einer Partei nahezustehen, sympathisieren mit den Grünen, aber nur 14 Prozent mit der CDU. Damit ist erklärt, warum in einer mediatisierten Gesellschaft wie der unsrigen politische Korrektheit und Gutmenschentum auch die Medien dominieren. Demmler wird das später am Beispiel der Berichterstattung über Fukushima (und andere Themen) in den öffentlich-rechtlichen Medien überzeugend klar machen. Und wir erfahren es derzeit täglich beim Thema „Flüchtlinge“.


Im zweiten Kapitel seines Buches erzählt Demmler die Geburt der grünen Bewegung aus dem Geiste der Apokalypse. Die Älteren von uns erinnern sich an die Depression, die die berühmte Studie „Die Grenzen des Wachstums“ des Club of Rome in den 1970ern auslöste. Auch wenn keine ihrer Katastrophenvorhersagen so eingetreten ist, da in dem zugrundeliegenden Modell der marktwirtschaftliche Preismechanismus einfach ausgeblendet wurde, hat diese apokalyptische Vision das Denken einer ganzen Generation deformiert. Es wirkt auch heute noch in dem ideologisch motivierten Unsinn nach, den dessen Vertreter als Postwachstumsökonomie bezeichnen. Und Wachstumskritik ist ja allenthalben salonfähig. Sogar Meinhard Miegel ist vom Paulus zum Saulus(!) mutiert.


Größeren Raum widmet Demmler im zweiten Kapitel auch dem Thema „Waldsterben“, das in den 80er-Jahren mit zum Aufstieg der Grünen In Deutschland beigetragen hat. Angesichts der besonders innigen und romantischen Beziehung der Deutschen zu ihrem Wald („Wer hat dich, du schöner Wald aufgebaut so hoch da droben?“, dichtet Joseph von Eichendorff) war die Horrorvision eines Deutschland ohne Wald gut geeignet, die Angst vor einem „ökologischen Hiroshima“ in den Köpfen und vor allem in den Herzen der Menschen zu verankern. Dass die Wälder nicht wie prognostiziert verschwunden sind, hat dem Nimbus der Grünen als Umweltschutzpartei nicht geschadet.

Inszenierung der Kernkraftwerkshavarie

Ein Manifest gegen die Grünen wäre Stückwerk, wenn es nicht auf das Thema „Atomkraft“ eingehen würde. Demmler arbeitet sich vor allem an der medialen Inszenierung der Kernkraftwerkshavarie von Fukushima ab, die uns in Deutschland letztlich den kurzfristigen und völlig unüberlegten Ausstieg aus der zivilen Nutzung der Kernenergie gebracht hat. Als Schandmaul nennt er die Dinge beim Namen: Während fast 19.000 Menschen in Japan aufgrund eines schrecklichen Tsunami zu Tode kamen, diskutierten unsere Medienvertreter damals hysterisch mit (vermeintlichen) Experten, ob man unsere Atomkraftwerke nicht sofort abschalten müsste. Und die Propaganda wirkte. Nach wenigen Wochen medialer Panikmache kippte die öffentliche Meinung, und Bundeskanzlerin Angela Merkel entschloss sich zu einer 180-Grad-Kehrtwende in der Energiepolitik. Ohne die schamlose und zynische Instrumentalisierung Tausender Opfer des schrecklichen Tsunami im Geleitzug der Kernkraftwerkshavarie wäre dieser Coup sicher nicht gelungen.


Breiten Raum nimmt im Buch von Horst Demmler die Auseinandersetzung mit grüner Landwirtschaft und Lebensmittel- bzw. Verbraucherpolitik auf (Kapitel 3-5), ein Thema, das die Grünen jetzt verstärkt beackern, nachdem die Abschaltung aller Atomkraftwerke in Deutschland beschlossene Sache ist. Bioprodukte sind ja heute in weiten Teilen der Bevölkerung en vogue und selbst bei Discountern wie ALDI und Lidl omnipräsent. Demmler kommt bei der Antwort auf die Fragen, ob Bioprodukte gesünder und sicherer sind oder besser schmecken, zu keinen eindeutigen Aussagen. Das ist ja auch letztlich Geschmackssache. Entscheidend ist aber nach seiner Analyse, dass Käufer von Bioprodukten eigentlich ein moralisches Problem haben müssten, denn die Erträge im ökologischen Landbau liegen grob geschätzt bei etwa zwei Drittel der konventionellen Landwirtschaft. So lässt sich eine wachsende Menschheit im Weltmaßstab leider nicht ernähren. Biolebensmittel sind letztlich ein Wohlstandsphänomen westlicher Volkswirtschaften, und die Forderung nach einer Ausweitung der ökologischen Landwirtschaft setzt sich in überheblicher Weise über das Leid der Hungernden in dieser Welt hinweg.

Sicherheit europäischer Atomkraftwerke? Wer nach Tihange blickt, ist sich da vielleicht nicht mehr ganz so sicher. Auf eine Bewertung von gerade einmal 1,5 Sternen schafft es das belgische Atomkraftwerk unweit zur deutschen Grenzen. Tausende wachsende feine Risse im Reaktorbehälter mögen das eine sein, das Ausspähen durch Terroristen das andere. Tihange liegt in der Nähe der ostbelgischen Stadt Lüttich, etwa 70 Kilometer von Aachen entfernt. Die Sorgen vor einer nuklearen Katastrophe wachsen: Belgiens Regierung will ihr Land künftig besser vor den Folgen eines möglichen Reaktorunfalls schützen – mit Iodtabletten. Auch in Deutschland wird über die vorsorgliche Verteilung der Pillen diskutiert.
Sicherheit europäischer Atomkraftwerke? Wer nach Tihange blickt, ist sich da vielleicht nicht mehr ganz so sicher. Auf eine Bewertung von gerade einmal 1,5 Sternen schafft es das belgische Atomkraftwerk unweit zur deutschen Grenzen. Tausende wachsende feine Risse im Reaktorbehälter mögen das eine sein, das Ausspähen durch Terroristen das andere. Tihange liegt in der Nähe der ostbelgischen Stadt Lüttich, etwa 70 Kilometer von Aachen entfernt. Die Sorgen vor einer nuklearen Katastrophe wachsen: Belgiens Regierung will ihr Land künftig besser vor den Folgen eines möglichen Reaktorunfalls schützen – mit Iodtabletten. Auch in Deutschland wird über die vorsorgliche Verteilung der Pillen diskutiert.

Was der Leser an dieser Stelle allerdings schmerzlich vermisst, ist eine Demmlersche Tirade auf die Ideen der Grünen für den verpflichtenden „Veggie-Day“. Der Fleischkonsum und die dahinter stehende industrialisierte Land- beziehungsweise Fleischwirtschaft sind ja seit geraumer Zeit ein neues Zielobjekt grüner Regulierungsphantasien. Und es gibt genügend Hilfstruppen. So stuft die Internationale Krebsforschungsagentur IARC Wurst und Schinken als sicher krebserregend ein – und die Bevölkerung ist unnötigerweise verunsichert. Tatsächlich steigt das Lebenszeitrisiko eines Erwachsenen, an Krebs zu erkranken, von sechs auf sieben Prozent, wenn er täglich(!) 50 Gramm Wurst mehr ist als der Durchschnitt. Diese Risikoexposition steht in keinem Verhältnis zum Krebsrisiko zum Beispiel beim Rauchen. Auch das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung sieht die Notwendigkeit, „in entwickelten Ländern zu einer gesunden Ernährung zurückzukehren, die sowohl Klima und Umwelt als auch der Gesundheit der Menschen zugutekommt“. Damit ist insbesondere die Reduzierung des Konsums von Nahrungsmitteln tierischer Herkunft gemeint, und im Kampf gegen den Klimawandel gibt es ja bekanntlich keine Tabus.

Interessant sind in diesem Zusammenhang auch die Ursprünge des Vegetarismus und der ökologischen Landwirtschaft in der Lebensreformbewegung, die sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte. 


Sie thematisierte die negativen Folgen von Industrialisierung und Urbanisierung (!) und war Geburtshelfer unter anderem der Anti-Alkohol- und Anti-Nikotin-Bewegung sowie der Heimat, Landschafts- und Naturschutzbewegung. Man muss also eigentlich noch weiter gehen als Demmler und die Ursprünge grüner Ideologien nicht bei den 68er, sondern bei diesen Bewegungen suchen. Leider zeigten ihre Protagonisten häufiger eine Nähe zu rassistischem und nationalistischem Gedankengut wie der sehr bekannte Maler Hugo Höppener (genannt Fidus). Zu erwähnen ist in diesem Kontext, dass alle Nazi-Größen Anhänger des Tierschutzes waren. Hitler, Himmler und Heß waren sogar Vegetarier, und Goebbels geißelte den Fleischverzehr als „Perversion des modernen Menschen“. So wurde auch von den Nationalsozialisten bereits 1933(!) das erste Tierschutzgesetz erlassen.

Dioxin-Skandal und EHEC-Katastrophe

Doch wieder zurück in die Gegenwart. Auch die Analyse des Dioxin- und des EHEC-Themas durch Demmler zeigt auf, wie grüne Politik ohne Rücksicht auf Fakten durch Propaganda im Sinne vermeintlicher Verbraucherschutzargumente die konventionelle Landwirtschaft diskreditiert beziehungsweise die Biolandwirtschaft vor berechtigter Kritik schützt. Zwar bestand objektiv kein gesundheitliches Risiko, doch wurden beim sogenannten „Dioxin-Skandal“ zeitweise 5.000 landwirtschaftliche Betriebe gesperrt. Bei der EHEC-Katastrophe, die durch einen Biobetrieb ausgelöst wurde, blieben Politik und Medien dagegen merkwürdig ruhig, obwohl 4.000 Menschen zum Teil schwer erkrankten und 53 Patienten sogar starben. Offensichtlich gelten bei Bio radikal andere moralische Maßstäbe. Biolandwirtschaft kann nach der grünen Ideologie per se nicht gesundheitsgefährdend sein, denn „was nicht sein kann, das nicht sein darf“.


Bevor Demmler seinen Furor gegen die Biolandwirtschaft in Kapitel 6 an der grünen Haltung zur Gentechnik weiter austobt, liefert er im fünften Kapitel eine traurige Bilanz der internationalen Kampagnen gegen den Einsatz von DDT als Anti-Malaria-Mittel. Die Quintessenz zahlreicher von Demmler präsentierter Fakten und Studien ist, dass wahrscheinlich Millionen von Menschen in Entwicklungsländern wegen des Nichteinsatzes von DDT an Malaria und Gelbfieber gestorben sind, wobei im Wesentlichen der Einfluss der großen Umweltschutzorganisationen des reichen Westens für diese Verbote verantwortlich war. Erst 2006 hat die Weltgesundheitsorganisation WHO ihren Kurs in dieser Frage geändert.

Der Pro-Kopf-Fleischkonsum stieg jahrzentelang, während die Preise im Vergleich zum Verdienst fallen. Aber woher nehmen wir das ganze Fleisch? Unter welchen Bedingungen leben und sterben die Tiere, die später auf unseren Tellern landen? Neben nachhaltigem Konsum wird auch jede Menge aus dem Ausland importiert oder in Massentierhaltung „herangezüchtet“. Und wer einmal die eine oder andere amerikanische Züchtung gesehen hat, die sich kaum mehr bewegen kann, stellt sich die Frage, ob es wirklich immer schneller und größer sein muss, oder ob man sich nicht hin zu einem bewussteren Genuss entwickeln sollte.
Der Pro-Kopf-Fleischkonsum stieg jahrzentelang, während die Preise im Vergleich zum Verdienst fallen. Aber woher nehmen wir das ganze Fleisch? Unter welchen Bedingungen leben und sterben die Tiere, die später auf unseren Tellern landen? Neben nachhaltigem Konsum wird auch jede Menge aus dem Ausland importiert oder in Massentierhaltung „herangezüchtet“. Und wer einmal die eine oder andere amerikanische Züchtung gesehen hat, die sich kaum mehr bewegen kann, stellt sich die Frage, ob es wirklich immer schneller und größer sein muss, oder ob man sich nicht hin zu einem bewussteren Genuss entwickeln sollte.

Zurück zur Landwirtschaft. Wer wie der Rezensent vor der Lektüre von Kapitel 6 des Buches der Gentechnik noch gemäßigt skeptisch gegenüberstand, muss angesichts der Rationalität der Argumentation und der Fakten ausnahmslos bekehrt sein – außer er hält Fakten und Zahlen für kalt und unmenschlich und gibt sich Träumereien von der vermeintlich sanften Landwirtschaft vergangener Zeiten hin. Bei der Ächtung der Gentechnik in der Landwirtschaft, die von den führenden Wissenschaftsorganisationen als wichtige Zukunftstechnologie für die Menschheit bewertet wird, waren die Grünen allerdings besonders erfolgreich. Demmler spricht in diesem Kontext von Gesinnungsterror und einer grünen Gesinnungsmafia. 


Jüngstes Beispiel dieses Gesinnungsterrors ist der Kampf gegen das Pestizid Glyphosat, der in engem Zusammenhang zum Widerstand gegen die Gentechnik steht. Nachdem ein eher akademischer Streit über eine mögliche grundsätzliche Krebsgefahr durch Glyphosat entfacht wurde, die jedoch angesichts der im praktischen Einsatz verwendeten Mengen irrelevant ist, wurden Befürworter des Glyphosateinsatzes von den Grünen jüngst als „industrienah“ oder „zynisch“ tituliert. Die Kampagne gipfelte in der pauschalen Behauptung, dass die wissenschaftlichen Gutachter und Berater der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA allesamt von der Chemieindustrie gekauft seien. Niemand dürfte dagegen einen solchen Vorwurf gegen die verschworene Community von Gutachtern, Lobbyorganisationen und Beratern im Umfeld des Umweltbundesamtes zu erheben wagen, außer er wäre ein bemitleidenswerter Zyniker.

Ideologisch motivierter und aggressiv vorgetragener Kampf

Im siebten Kapitel beschäftigt sich Demmler mit den Gerechtigkeitsvorstellungen der Grünen. Er diskutiert diese anhand der Beispiele Studiengebühren, Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und Ehegattensplitting. Selbstverständlich machen Grüne – wie auch die SPD – Front gegen Studiengebühren und begründen dies mit sozialer Gerechtigkeit. Wie vom Buchautor überzeugend aufgezeigt wird, erreicht man damit allerdings genau das Gegenteil: „Die Verkäuferin bei Karstadt finanziert das Studium des Ingenieurs, des Managers oder des Lehrers, die später alle deutlich mehr verdienen als sie.“ Ähnlich gerecht geht es bei den Erneuerbaren Energien zu. Zu den Gewinnern eines der größten Umverteilungsprogramme in der jüngeren Vergangenheit (mittlerweile mehr als 20 Milliarden Euro jährlich) gehören nicht nur Windanlagen- und Solarhersteller, sondern auch Haushalte mit einer Solaranlage auf dem Dach, das heißt vor allem einkommensstarke Bevölkerungsgruppen. Dafür zahlen müssen aber auch Mindestlohnempfänger, Rentner, Studierende und Arbeitslose. Ähnlich wie die Biolandwirtschaft ist die Energiewende ein Wohlstandsphänomen, das heißt ein Projekt, das sich eigentlich nur Wohlhabende leisten können, deren Arbeitsplätze und Einkommen sicher und unabhängig von der zukünftigen Entwicklung der Wirtschaft sind.


Im Kontext der grünen Gerechtigkeitsvorstellungen analysiert Demmler auch deren Ablehnung des Ehegattensplittings. Dies ist allerdings das einzige Teilkapitel des Buches, das mich nicht wirklich überzeugt. Zwar hat Demmler recht, dass die Polemik der Grünen insbesondere das Modell des männlichen Alleinverdieners beziehungsweise Hauptverdieners und der sich um Kinder und Haushalt kümmernden Hausfrau, die allenfalls Teilzeit arbeitet, im Auge hat, doch ließen sich Kinderbetreuung und -erziehung in der Familie auch anders absichern – über ein geeignetes Familiensplittingmodell. Demmler argumentiert dagegen, dass die Streuverluste beim Ehegattensplitting eher gering seien, da 90 Prozent des Splittingvolumens auf Familien entfielen, die Kinder hätten. Trotzdem wäre aber der Übergang zu einem Familiensplitting die sauberere Lösung. Der verständliche Ärger über den ideologisch motivierten und aggressiv vorgetragenen Kampf der Grünen gegen die traditionelle Ehe sollte auch nicht herhalten, um das Betreuungsgeld zu rechtfertigen, denn eine solche Subvention kann niemals durch andere Subventionen (zum Beispiel Ausbau der öffentlichen Kinderbetreuung) gerechtfertigt werden.

Mangel an Studiengebühren als Ungerechtigkeit? Betrachtet man Staaten wie die USA oder auch England wird schnell klar, dass viele junge Menschen nach ihrem Studium erst einmal vor einem riesigen Berg Schulden stehen, der sich durch horrende Studiengebühren angehäuft hat und der sie noch Jahre bis Jahrzehnte verfolgt. Insbesondere dann, wenn die Studierenden wenig monetäre Unterstützung von ihren Eltern erhalten können. Und ist das nicht ein Vorteil von „kostenlosem“ Studium – auch die, die aus eher „bildungsfernen“ Schichten stammen, können es sich „leisten“, ein Studium aufzunehmen. Und ist das nicht wieder Gerechtigkeit?
Mangel an Studiengebühren als Ungerechtigkeit? Betrachtet man Staaten wie die USA oder auch England wird schnell klar, dass viele junge Menschen nach ihrem Studium erst einmal vor einem riesigen Berg Schulden stehen, der sich durch horrende Studiengebühren angehäuft hat und der sie noch Jahre bis Jahrzehnte verfolgt. Insbesondere dann, wenn die Studierenden wenig monetäre Unterstützung von ihren Eltern erhalten können. Und ist das nicht ein Vorteil von „kostenlosem“ Studium – auch die, die aus eher „bildungsfernen“ Schichten stammen, können es sich „leisten“, ein Studium aufzunehmen. Und ist das nicht wieder Gerechtigkeit?

Eine Streitschrift gegen die Grünen wäre nicht komplett, wenn nicht das Herzstück der Energiewende, das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), zerpflückt würde. Demmler bezeichnet das Gesetz – von dem Trittin einst meinte, eine Familie müsste für Grünenergie den Gegenwert einer Kugel Eis im Monat bezahlen, also etwa einen Euro – wahlweise als „Stück aus dem Tollhaus“, „absurd“, „größte Verschwendung“ und „dreisteste Klientelpolitik“. Er führt schonungslos anhand der offiziell kommunizierten Fakten vor, wie mit einer derartigen planwirtschaftlichen Energiepolitik massiv Ressourcen verschwendet, die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft unterminiert sowie Natur und Umwelt beeinträchtigt werden – ohne eine einzige Tonne CO2 zu sparen, denn das nationale EEG ist ein Fremdkörper im europäischen Emissionshandelssystem ETS. Allerdings lässt Demmler auch an diesem System kein gutes Haar, wenn er mit Bezug auf Bjørn Lomborg vorrechnet, dass die bisherige Klimastrategie der EU den globalen Temperaturanstieg lediglich um 0,05 Grad Celsius verringern kann – zu Kosten von 185 Milliarden Euro jährlich. 


Etwas unvermittelt schließt das Buch nach über 400 Seiten mit einigen Überlegungen zu der Frage, ob Bioenergie wirklich umweltfreundlich ist. Diese Frage wird selbstverständlich plausibel verneint, aber der Leser etwas enttäuscht zurückgelassen, denn es fehlt eine niederschmetternde, rhetorisch mitreißende und wortgewaltige Zusammenfassung der Thesen durch den Autor, auf die man sich möglicherweise bereits gefreut hatte. Vielleicht war das Horst Demmler dann doch zu plakativ und vielleicht muss es auch gar nicht sein. Es genügt der vorletzte Absatz des Buches als Zusammenfassung: „Wenn es einen Wettbewerb in den Disziplinen Heuchelei, Schamlosigkeit und Selbstgerechtigkeit gäbe, wären die Grünen kaum zu schlagen.“ Wer sich davon überzeugen möchte, ob er damit Recht hat oder nicht, sollte das Buch trotz des Titels und der teilweise scharfen Polemik ohne Scheuklappen lesen.

Das Buch "Wider den Grünen Wahn: Eine Streitschrift" von Horst Demmler ist am 22. September 2015 im Verlag Monsenstein und Vannerdat erschienen.


Titelbild:

Jo Marcom / flickr.com (CC BY-NC-ND 2.0)


Bilder im Text:

| photoshopper24 / pixabay.com (CC0 Public Domain)

alles banane / flickr.com (CC BY-NC-ND 2.0)

Martin Gommel / flickr.com (CC BY-NC-ND 2.0)

Thomas Schlosser / flirckr.com (CC BY 2.0)


Beitrag (redaktionell unverändert): Prof. Dr. Alexander Eisenkopf

Redaktionelle Umsetzung: Alina Zimmermann und Florian Gehm

7
7
 
Leserbrief
Nur vom Rezensenten gelesen?
Joerg Schmidt | 14.08.2016

Die Texte unter den Bildern zeugen davon, dass der grüne Wahn, die ich Meinungshoheit nenne, wirkt. Die Bilduntertitler haben das Buch sicherlich nicht gelesen. Weil die Meinungspluralität auf diesem Feld wegen „Böse-Bashing“ den Normalinformierten fehlt, zieht der Mainstream der Berichterstattung darüber die Bürger in den Gut- und Bösesog hinein. Deshalb ist es das Verdienst des Autors, dem mündigen Bürger zu helfen, die Augen zu öffnen und offen zu halten.

Dieses Verdienst ist Professor Demmler umso höher anzurechnen, weil es den Politikstil vermeintlicher demokratischer Kräfte als autoritär entlarvt. Hochaktuell angesichts des Fetü-Verfolgungswahns und bezahlter Trolle lupenreiner Demokraten, die vehement Meinungshoheit erlangen wollen.


Erwähnenswert
Dante Nus | 11.07.2016

Die zahlreichen Ausrufezeichen lassen vermuten: Sie scheinen vom Thema emotional sehr berührt zu sein, Herr Prof. Dr. Eisenkopf. Aber bitte bleiben Sie sachlich.

„Zu erwähnen ist in diesem Kontext, dass alle Nazi-Größen Anhänger des Tierschutzes waren. Hitler, Himmler und Heß waren sogar Vegetarier, und Goebbels geißelte den Fleischverzehr als ,Perversion des modernen Menschen'. So wurde auch von den Nationalsozialisten bereits 1933(!) das erste Tierschutzgesetz erlassen.“

Einmal angenommen, es handelt sich dabei um eine Tatsache: Was wollen Sie uns damit sagen, wenn Sie diesen Umstand für so erwähnenswert halten? Tierschutz ist eigentlich rechtsradikal? Solche Zusammenhänge herzustellen, ist keine gute Werbung für Ihre wissenschaftliche Arbeit.


Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten