Politisches Engagement

Da geht noch mehr!

Es sollte uns allen ein Anliegen sein – gerade in diesem entscheidenden Wahljahr für Europa – eine Stimme für eine geordnete und stabile Demokratie zu finden.

Marius Specht
Studierender CCM | Communication, Culture and Management
 
  •  
    Zur Person
    Marius Specht

    Marius Specht, geboren 1992 in Stuttgart, studiert „Communication, Culture & Management“ an der Friedrichshafener Zeppelin Universität. Nach seinem Abitur absolvierte Specht zunächst eine zweijährige Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation bei der Schindler Parent GmbH, bevor er sich entschloss, am Bodensee eine Studienlaufbahn einzuschlagen. Neben dem Studium engagiert sich Specht im studentischen Club of International Politics e.V.

  •  
    Mehr ZU|Daily
    Das Ehrenamt. Freiwillig anerkannt?
    Oscar, Nobelpreis, Mitarbeiter des Monats. Auszeichnungen sind im Job längst Alltag geworden. Wie verhält es sich mit dem Ehrenamt? Was motiviert Menschen, freiwillig zu arbeiten? Anna-Christina Leisin, Master-Alumna der ZU, hat sich der Frage angenommen..
    Wofür es sich zu sterben lohnt
    100 Jahre Erster Weltkrieg. Vor einem Jahrhundert zogen Menschen noch für das Vaterland in den Tod. Wofür es sich heute zu sterben lohnt, will der ARD-Rundfunk in einer Umfrage herausfinden. Auch ZU-Professor Dirk Baecker versucht sich an einer Antwort.
    Ehrenamt und Studium - passt das?
    Studium. Praktika. Nebenjob. Haben die ZU-Studierenden eigentlich Zeit, sich zu engagieren, freiwillig und unentgeltlich anzupacken? ZU|Daily hat sich umgehört. Die Umfrage zum Artikel "Ehrenamt. Freiwiliig anerkannt?".
  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen
    Empfehlen

Was macht Politik eigentlich so unattraktiv? Politik gilt nicht wirklich als sexy. Das liegt nicht unbedingt an der mangelnden Attraktivität mancher Abgeordneter, sondern an den sich konsequent manifestierten Vorurteilen der Politik gegenüber. Sie sei langweilig, wirkungslos und man könne ja eh nichts machen. Diese Aussagen sind zwar generalisierend, treffen aber natürlich nicht auf eine gesamte Gesellschaft zu – dennoch ist die Tendenz in Deutschland deutlich. Das Interesse und die Mühe, sich mit der aktuellen Politik auseinanderzusetzen, lahmt. Doch wer versucht diese Vorurteile abzubauen? Wer sollte sich dieser Aufgabe annehmen?


Die Demokratie sieht die Herrschaft des Volkes vor und so muss es auch die Aufgabe der Bürger sein, diese Vorurteile abzubauen, denn es handelt sich dabei um unsere Politik, die Politik unseres Landkreises, unseres Bundeslandes und des Staates Deutschland. Das Schöne dabei ist: Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, sich politisch zu engagieren. Dazu muss man nicht einmal das Haus verlassen, man muss sich nur die Mühe machen, sich einem Diskurs anzuschließen. Politik ist so viel mehr als nur Tagesschau am Abend. An der Universität wissen das anscheinend viele. Der Wille für solch ein Engagement ist deutlich höher als außerhalb der Universität. Aber die Universität kann und wird niemals den Zustand einer ganzen Gesellschaft abbilden können, sie bleibt immer partiell elitär und das ist nicht tragisch! Tragisch ist es nur dann, wenn sämtlicher Wille und Bemühung sich politisch zu engagieren, hinter den eigenen Mauern verbleibt und man sich selbst wie in einer Autopoesis selbst reproduziert. Wenn sich das System auf Dauer nur noch selbst füttert und reproduziert und man über die Zustände von „da draußen“ ausschließlich diskutiert und Essays wie diesen schreibt, erst dann hat die Universität ihren tatsächlichen Sinn und ihre Verantwortung verloren.

Mehr als 50 studentische Initiativen tragen jeden Tag dazu bei, dass das Leben in Friedrichshafen noch ein wenig bunter wird. Ob Campusradio, studentische Karrieremesse, innovatives Wohnprojekt oder Integrationshilfe – nie zuvor war die Verbindung zwischen den Initiativen und ihrer Universitätsstadt so spürbar. Doch nicht nur mit ihrer Wirkung in die Stadt hinein laden Initativen zum Entdecken, Diskutieren und Feiern ein. Auch innerhalb der Universität stehen studentische Projekte für Vernetzung und Engagement. Aktionen wie die Initiativenrallye oder die erste Achtsamkeitswoche prägten die Universität in den vergangenen Semestern nachhaltig. Die studentischen Organisationen zeigen, weit über das ausgezeichnete und wichtige politische Engagement hinaus, welchen Stellenwert der Einsatz für die Gesellschaft in all ihren Teilbereichen einnehmen kann – und im Sinne des bunten und demokratischen Zusammenlebens sogar einnehmen muss.
Mehr als 50 studentische Initiativen tragen jeden Tag dazu bei, dass das Leben in Friedrichshafen noch ein wenig bunter wird. Ob Campusradio, studentische Karrieremesse, innovatives Wohnprojekt oder Integrationshilfe – nie zuvor war die Verbindung zwischen den Initiativen und ihrer Universitätsstadt so spürbar. Doch nicht nur mit ihrer Wirkung in die Stadt hinein laden Initativen zum Entdecken, Diskutieren und Feiern ein. Auch innerhalb der Universität stehen studentische Projekte für Vernetzung und Engagement. Aktionen wie die Initiativenrallye oder die erste Achtsamkeitswoche prägten die Universität in den vergangenen Semestern nachhaltig. Die studentischen Organisationen zeigen, weit über das ausgezeichnete und wichtige politische Engagement hinaus, welchen Stellenwert der Einsatz für die Gesellschaft in all ihren Teilbereichen einnehmen kann – und im Sinne des bunten und demokratischen Zusammenlebens sogar einnehmen muss.

Was bleibt dann? Wir tragen die Verantwortung, das erlernte Wissen nach außen zu tragen und gesellschaftlich verankerbar zu machen. Wer sagt der gelangweilten Jugend am Hauptbahnhof, was es heißt, zur Wahl zu gehen? Wer versucht, einem Rentner die Wichtigkeit der Wahlen in Frankreich für die EU und Deutschland zu erläutern? Wer traut sich, bewusst für eine Idee einzutreten, auch wenn er nichts bekommt, kein Geld, keine Anerkennung und vielleicht nicht einmal ein Dankeschön? Eines jedenfalls steht fest: Demokratie ist anstrengend, man redet sich die Zunge taub.


Der Homo Oeconomicus fragt sich nun: „Was springt für mich dabei heraus?“ Diese Frage ist nicht eindeutig zu beantworten. Die Wahrscheinlichkeit ist sogar äußerst hoch, die eigenen Anstrengungen nie wirklich umgesetzt und real in der Gesellschaft wiederzufinden. Demokratie ist nicht wie das Bauen einer Maschine, sie ist nicht irgendwann fertiggestellt. Vielmehr sollte man die Bemühungen zum Schutze der Demokratie darin sehen, sich einzubringen, sich Diskursen zu stellen und gesellschaftliche Prozesse so mitzugestalten. Dann hat man auch das Recht sich zu beschweren. Aber die passive Sofahaltung mit Chipskrümeln auf dem Bauch einzunehmen und vom Fernsehsessel aus die politische Lage Europas und der Welt zu verfluchen, ist kleingeistig und dumm – vor allem aber ist sie wirkungslos.

Wer Politik machen will, braucht Altruismus!

Wer sich jedoch engagieren will, muss eines Bedenken: Man darf nicht erwarten, dass irgendwann jemand einem auf die Schulter klopft und sagt: „Mensch, echt toll gemacht!“ Hier ist eine altruistische Haltung erforderlich. Wer Politik verstehen und machen will, der darf nicht auf die Zuneigung und Zustimmung anderer hoffen. Man muss sie sich erarbeiten. Dennoch braucht die Demokratie Menschen, welche sich eine blutige Nase holen, welche disruptive Meinungen und Gedanken aufzeigen und sie diskutieren lassen. Die Demokratie ist erst wirklich dann geschwächt, wenn sie in einem Konsensbrei verkommt und sich alle in den Armen liegen, wenn sich die Opposition als kritische Instanz auflöst und ein großer Klumpen Einigkeit entsteht. Denn niemals, niemals kann jeder und alles in einer Gesellschaft prima und in Ordnung sein. Es gibt immer Baustellen innerhalb einer Gesellschaft und das ist auch normal so! Man sollte keine Zeit verlieren, an eine Utopie des Konsens und der ewigen Zufriedenheit zu glauben. Demokratie ist so viel mehr, so vielschichtig und dabei so komplex.

Der studentisch geführte Club of International Politics e.V. (CIP) zählt zu den altgedienten Initiativen an der Friedrichshafener Zeppelin Universität. Seinem Ziel, internationale Politik greifbar zu machen, kommt der Verein mit verschiedensten Veranstaltungsformaten näher. Als gemeinnütziger, eingetragener Verein zählt der CIP inzwischen mehr als 200 Mitglieder. Sie eint die Vision, Völkerverständigung gemeinsam voranzutreiben und interessierten Studierenden, Schülern und Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich über internationale Fragestellungen zu informieren und ihr Wissen über politische, wirtschaftliche und kulturelle Institutionen und deren Zusammenhänge zu vertiefen – Themen, die in Zeiten einer fortschreitenden globalen Vernetzung zunehmend an Bedeutung gewinnen.
Der studentisch geführte Club of International Politics e.V. (CIP) zählt zu den altgedienten Initiativen an der Friedrichshafener Zeppelin Universität. Seinem Ziel, internationale Politik greifbar zu machen, kommt der Verein mit verschiedensten Veranstaltungsformaten näher. Als gemeinnütziger, eingetragener Verein zählt der CIP inzwischen mehr als 200 Mitglieder. Sie eint die Vision, Völkerverständigung gemeinsam voranzutreiben und interessierten Studierenden, Schülern und Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich über internationale Fragestellungen zu informieren und ihr Wissen über politische, wirtschaftliche und kulturelle Institutionen und deren Zusammenhänge zu vertiefen – Themen, die in Zeiten einer fortschreitenden globalen Vernetzung zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Doch wie kann man dieser trüben Aussicht entgegenwirken? Indem man es anpackt, hartnäckig bleibt und konsequent mit Freunden, Bekannten und Fremden über Politik und Gesellschaft spricht. Das Ziel muss dabei sein, diese Gespräche in konkrete Handlungen umzumünzen. Erst wenn gesagte Worte jemanden zu einer Handlung oder einem Nachdenken veranlassen, haben sie auch wirklich etwas bewirkt. Alles andere wären nur Worthülsen, schön formulierte Sätze, selbst wenn sie einem klaren und schlauen Geiste entspringen. Das Wissen über eine Thematik wird nur dann nützlich, wenn es den Weg aus der Theorie in die Praxis schafft. Es sollte uns allen ein Anliegen sein – gerade in diesem entscheidenden Wahljahr für Europa –, eine Stimme für eine geordnete und stabile Demokratie zu finden. Denn anstatt in Facebook seinen Unmut „wegzukommentieren“, die Tageszeitung anzubrüllen oder die „inkompetente“ Regierung zu verfluchen, sollte man eher an konkreten und realistischen Handlungen feilen.


Das Zitat aus John F. Kennedys Inaugurationsrede im Januar 1961 bringt es auf den Punkt: „Fragt nicht, was euer Land für euch tun kann – fragt, was ihr für euer Land tun könnt.“ Dieser Satz gilt heute mehr denn je.

Titelbild: 

| DG EMPL / flickr.com (CC BY-NC-SA 2.0)


Bilder im Text: 

| Zeppelin Universität / Homepage 

| Florian Gehm / Zeppelin Universität


Beitrag (redaktionell unverändert): Marius Specht

Redaktionelle Umsetzung: Florian Gehm

3
3
 
Leserbrief

Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten