Wissenschaften

Die Sache mit der Wahrheit

Ich verstehe, dass Menschen verunsichert sind, wenn sie in der Regionalzeitung lesen, dass Schokolade ungesund ist, und dann in einer Dokumentation im Fernsehen hören, dass der Konsum von Schokolade positive Effekte auf die Gesundheit hat. Aber ganz oft werden da nur einzelne Studien zitiert, und eine Studie ist eben nur ein kleiner Schritt auf dem Weg zur Wahrheit.

Dr. Nadine Meidert
Leitung des Planspielzentrums
 
  •  
    Zur Person
    Dr. Nadine Meidert

    Dr. Nadine Meidert war seit September 2015 akademische Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Politische Soziologie an der Zeppelin Universität. Seit 2018 leitet sie das Planspielzentrum der Zeppelin Universität. Von 2003 bis 2008 studierte sie – mit Auslandsaufenthalten in Belgien und Australien – in Konstanz Politik- und Verwaltungswissenschaften. Ebenfalls in Konstanz wurde sie im Jahr 2013 mit der Dissertation „Selektion oder Einfluss? Dynamische Analyse der Wirkungsmechanismen von politischen Einstellungen und Partizipation in studentischen Freundschaftsnetzwerken“ promoviert. Sie ist neben ihrer Tätigkeit an der Zeppelin Universität als Beraterin bei der Durchführung von Evaluations- und sozialwissenschaftlichen Forschungsprojekten tätig.  

  •  
    Mehr ZU|Daily
    Die Wahrheit, die Politik und die Demokratie
    Der Wahlkampf zwischen CDU und SPD war ein großer Kuschelkurs. Auch das TV-Duell verkam zum Duett. ZU-Professor Joachim Behnke hat es sich angeschaut – und den Finger in die politischen Wunden des Wahlkampfes gelegt.
    PR-Krieger im Kampf um die Wahrheit
    Der klassische Krieg ist Geschichte, neue asymmetrische Konfliktformen haben die altbekannten Muster ersetzt. Zur wahren Waffe wird dabei oft die Informationshoheit. Peter Miroschnikoff, langjähriger ARD-Auslandskorrespondent über die Waffen der Zukunft.
    Glauben im Wissenszeitalter
    Seit 2000 Jahren gibt es das Christentum - das Internet erst seit einigen Jahrzehnten. Wie hat sich unser Erleben von Religion seitdem verändert, wie wird heute um Wahrheit gestritten? ZU|Daily sprach mit Moritz Klenk darüber
  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen
    Empfehlen

Die Sozialwissenschaftlerin in mir hat beobachtet, dass alle Personen, mit denen ich über dieses Thema geredet habe, eine Sache gemein haben: Sie sind nicht nur auf der Suche nach Wahrheit, sondern auch nach Sicherheit. Sie haben alle ein aufrichtiges Interesse daran, zu lernen, ob etwas wirklich wahr ist oder nicht. Und so positiv diese Haltung grundsätzlich auch ist, so hat sie doch auch eine Schattenseite, vor allem wenn diese Wahrheitssuche vom Wunsch nach Sicherheit angetrieben wird. Denn Wahrheit ist ganz schwer zu erreichen, sie ist unglaublich komplex und damit ist der Weg zur Wahrheit ein steiniger und durchaus auch unsicherer Weg. Damit wird man als Wissenschaftlerin im Alltag ständig konfrontiert.


Natürlich gibt es Wahrheiten, die recht einfach erfassbar sind – wobei das einer jener Punkte ist, an denen definitiv einer der oben genannten Glaubenskriege einsetzen kann: ein Konstruktivist wird die Grenze, wann Wahrheit einfach erfassbar ist, anders ziehen als ein Positivist. Aber insbesondere die Wahrheiten, mit denen wir uns in den Sozialwissenschaften beschäftigen, sind in der Regel komplex: Es gibt nun mal keine einfache Antwort auf die Frage, wie sich politische Einstellungen ausprägen, woher Rassismen kommen oder warum Menschen so handeln, wie sie handeln.

Wahrheitssuche in den Wissenschaften

Wenn man auf der Suche nach Wahrheit ist, muss man zwischen Forschung und Wissenschaft unterscheiden. Ein Punkt, der mir kürzlich wieder in der Diskussion mit Studierenden klar geworden ist. Wissenschaft ist der Versuch, Wissen zu schaffen, und zwar allgemeingültiges Wissen. Das heißt wir möchten nicht nur wissen, warum jetzt in einer konkreten Situation A zu B geführt hat, sondern wir wollen wissen, ob es Zusammenhänge und Mechanismen gibt, die unter ähnlichen Umständen immer wieder auftreten können. Wir möchten wissen, was die Welt zusammenhält. Wir versuchen also, der Wahrheit näher zu kommen, wissen aber dabei noch gar nicht, wie die Wahrheit aussieht. Daher ist wissenschaftliches Arbeiten ein Herantasten an die Wahrheit.


Diesbezüglich ist es wichtig, eine Sache zu verstehen: Wenn eine einzelne empirische Forschungsarbeit zu einem bestimmten Ergebnis kommt, dann ist das nicht unbedingt die Wahrheit, dann ist das ein kleines Puzzleteil, das zur Wahrheitsfindung beitragen kann. Die Studie kann methodisch nahezu perfekt gemacht worden sein und trotzdem kann es passieren, dass sie ein Ergebnis produziert, das „falsch“ ist, und zwar in dem Sinne, dass es ein nicht passendes Puzzleteil von der uns unbekannten Wahrheit widerspiegelt. Vielleicht ist das falsch aussehende Ergebnis auch gar nicht falsch, sondern wir interpretieren es nicht richtig, weil wir einen bestimmten Aspekt nicht berücksichtigen oder noch nicht dran gedacht haben. Da nähert man sich dann nach und nach an.

Was passiert im Schatten der Wissenschaft wirklich? Diese Frage warf eine ARD-Dokumentation im Sommer dieses Jahres auf. In Zeiten von Fake News gehört die Wissenschaft normalerweise noch zu den Bereichen, die Orientierung geben und auf die man sich verlassen kann. Doch immer mehr deutsche Wissenschaftler publizieren in scheinwissenschaftlichen Zeitschriften. Das ergaben Recherchen von NDR, WDR und dem „SZ Magazin“ zusammen mit weiteren nationalen und internationalen Medien. Demnach haben mehr als 5.000 Forscher deutscher Hochschulen, Institute und Bundesbehörden oft mit öffentlichen Geldern finanzierte Beiträge in wertlosen Online-Fachzeitschriften scheinwissenschaftlicher Verlage veröffentlicht. Diese beachten die grundlegenden Regeln der wissenschaftlichen Qualitätssicherung nicht. Dort kann praktisch jeder veröffentlichen, was er will – ob er Wissenschaftler ist oder nicht, ob die Forschungsergebnisse stimmen und nachvollziehbar sind oder nicht. Weltweit sind den Recherchen zufolge 400.000 Forscher betroffen. Das Phänomen der pseudowissenschaftlichen Verlage ist zwar seit einigen Jahren bekannt unter dem „Raubverlage“, deutsche Hochschulen und Forschungsgesellschaften hatten bereits in der Vergangenheit davor gewarnt. Neu sind jedoch das Ausmaß und die rasant gestiegenen Zahlen. Die Zahl solcher Publikationen bei fünf der wichtigsten Verlage hat sich den Recherchen zufolge seit 2013 weltweit verdreifacht, in Deutschland gar verfünffacht.
Was passiert im Schatten der Wissenschaft wirklich? Diese Frage warf eine ARD-Dokumentation im Sommer dieses Jahres auf. In Zeiten von Fake News gehört die Wissenschaft normalerweise noch zu den Bereichen, die Orientierung geben und auf die man sich verlassen kann. Doch immer mehr deutsche Wissenschaftler publizieren in scheinwissenschaftlichen Zeitschriften. Das ergaben Recherchen von NDR, WDR und dem „SZ Magazin“ zusammen mit weiteren nationalen und internationalen Medien. Demnach haben mehr als 5.000 Forscher deutscher Hochschulen, Institute und Bundesbehörden oft mit öffentlichen Geldern finanzierte Beiträge in wertlosen Online-Fachzeitschriften scheinwissenschaftlicher Verlage veröffentlicht. Diese beachten die grundlegenden Regeln der wissenschaftlichen Qualitätssicherung nicht. Dort kann praktisch jeder veröffentlichen, was er will – ob er Wissenschaftler ist oder nicht, ob die Forschungsergebnisse stimmen und nachvollziehbar sind oder nicht. Weltweit sind den Recherchen zufolge 400.000 Forscher betroffen. Das Phänomen der pseudowissenschaftlichen Verlage ist zwar seit einigen Jahren bekannt unter dem „Raubverlage“, deutsche Hochschulen und Forschungsgesellschaften hatten bereits in der Vergangenheit davor gewarnt. Neu sind jedoch das Ausmaß und die rasant gestiegenen Zahlen. Die Zahl solcher Publikationen bei fünf der wichtigsten Verlage hat sich den Recherchen zufolge seit 2013 weltweit verdreifacht, in Deutschland gar verfünffacht.

Das ist genau der Grund, warum es nicht Wissenschaft ist, wenn man da mal kurz eine empirische Studie anschaut oder durchführt. Es wird erst dann wissenschaftlich, wenn man die eigenen, neuen Forschungsergebnisse in die vorhandene Literatur einordnet. Das heißt zum einen, dass man das Ergebnis mit bestehenden empirischen Erkenntnissen abgleicht (Kommt da etwas Ähnliches raus oder etwas anderes? Wenn etwas anderes herauskommt, warum?) und zum anderen mit Theorien (Wie kann ich das Ergebnis erklären? Ist es plausibel?). Wenn man dies in einem diskursiven Prozess stetig tut, dann schafft man Wissen und schafft es nach und nach, der Wahrheit näher zu kommen.


Und ja, das ist komplex und vor allem zeitintensiv. Man kann eine komplexe Frage nicht mit dem Lesen einer Studie oder eines Artikels beantworten. Und daher ist der gern verwendete Satzanfang „Die Wissenschaft hat festgestellt, dass […]“, um die Erkenntnisse einer Studie vorzustellen, auch so furchtbar unpassend. Ich verstehe, dass Menschen verunsichert sind, wenn sie in der Regionalzeitung lesen, dass Schokolade ungesund ist, und dann in einer Dokumentation im Fernsehen hören, dass der Konsum von Schokolade positive Effekte auf die Gesundheit hat. Aber ganz oft werden da nur einzelne Studien zitiert, und eine Studie ist eben nur ein kleiner Schritt auf dem Weg zur Wahrheit.


Und um einzelne Studien einordnen zu können, braucht man Wissenschaftler, die sich mit dem jeweiligen Thema eben schön länger beschäftigen. Am besten fragt man dann auch nicht nur eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler, sondern gleich zwei oder drei, auch um zu schauen, ob es eher um einen Glaubenskrieg geht oder um die Annäherung an die Wahrheit. Daher, liebe Gesellschaft, fragt die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler! Und, liebe Kolleginnen und Kollegen, redet auch mit Menschen außerhalb des Elfenbeinturms!

Titelbild: 

| Hello I'm Nik / Unsplash.com (CC0 Public Domain) | Link


Bild im Text: 

| Simon King / Unsplash.com (CC0 Public Domain) | Link


Beitrag (redaktionell unverändert): Dr. Nadine Meidert

Redaktionelle Umsetzung: Florian Gehm

2
2
 
Leserbrief

Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten