Chinas Wirtschaftspolitik

Selbstversorger statt Werkbank der Welt

von Prof. Dr. Heribert Dieter | Zeppelin Universität
20.10.2021
Die künftige neue Bundesregierung und Unternehmen mit einem bedeutenden China-Geschäft müssen sich auf Chinas neue Wirtschafts- und Handelspolitik einstellen. Intensivere Handelsbeziehungen zu anderen asiatischen Volkswirtschaften, aber auch innerhalb Europas sind mögliche Antworten auf Pekings Autarkiestreben.

Prof. Dr. Heribert Dieter
Gastprofessur Fachbereich Staats- und Gesellschaftswissenschaften
 
  •  
    Zur Person
    Prof. Dr. Heribert Dieter

    Prof. Dr. Heribert Dieter ist seit 2021 Gastprofessor für internationale politische Ökonomie an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen am Bodensee, nachdem er diese Gastprofessur bereits von 2013 bis 2019 bekleidet hatte. Seit 2017 ist er zudem außerplanmäßiger Professor an der Universität Potsdam. Zuvor war er Gastprofessor an der University of Hong Kong. Dieter wurde 1961 geboren und forscht zu internationalen Wirtschaftsbeziehungen an der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin. Er studierte von 1983 bis 1989 Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der FU Berlin, wo er 2005 auch seine Habilitation ablegte. Zu seinen aktuellen Forschungsvorhaben zählen die Untersuchung von Reformoptionen für die internationalen Finanzmärkte, die Analyse der Perspektiven der Europäischen Währungsunion und monetärer Kooperation in Asien sowie die Betrachtung der Position Deutschlands in der Weltwirtschaft des 21. Jahrhunderts.

  •  
    Mehr ZU|Daily
    Problematische Paradoxe
    Lautstark feiert Europa den 70. Geburtstag der Genfer Flüchtlingskonvention. Doch heute fehlt oft der Wille, die Rechte umzusetzen. Bei der Reform ist auch die Bundesregierung gefragt, meint ZU-Wissenschaftlerin Nele Kortendiek.
    Nur eine Illusion
    Leistungsvergleiche haben zu einer globalen Bildungsreform geführt. Damit verbunden ist die Erwartung, dass auch die durchschnittlichen Schülerleistungen besser werden. Die Folgen von Pisa und Co. überprüft nun ein Forschungsteam um ZU-Seniorprofessor Richard Münch.
    Spurensuche auf der neuen Seidenstraße
    Die fünfte transkulturelle Studienreise als ein Teil der Transcultural Student Research Group 2021 ist zu Ende gegangen. Geleitet wurde sie von LEIZ-Wissenschaftlerin Jessica Geraldo Schwengber. Ein Rückblick.
  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen
    Empfehlen

Die Corona-Krise hat die internationalen Wirtschaftsbeziehungen drastisch verändert. Ein Grund hierfür sind die dramatisch gestiegenen Kosten für die Logistik. Kostete der Transport eines Standardcontainers von Nordasien nach Europa vor 2020 etwa 1.700 US-Dollar, haben sich die Kosten 2021 vervielfacht. Mit dem Schiff kostet der Transport des Containers auf dem Spotmarkt im September 2021 etwa 15.000 US-Dollar, mit der Bahn sogar 21.000 US-Dollar. Allerdings wäre es falsch, bei sinkenden Frachtraten eine Rückkehr zum Status der Wirtschaftsbeziehungen vor 2019 zu erwarten: Die Volksrepublik China hat ihre Wirtschafts- und Handelspolitik revidiert.


Die chinesische Regierung hat sich in den vergangenen Jahren sehr eindeutig von der weiteren Integration in die Weltwirtschaft abgewandt und konzentriert sich zunehmend auf die Entwicklung des Binnenmarktes. Damit stellt sich unweigerlich die Frage, ob die verbreitete Annahme, dass China an seiner Funktion als „Werkbank der Welt“ festhalten möchte, überhaupt noch zutrifft. Betrachtet man die chinesische Geschichte, wird rasch deutlich, dass die seit vierzig Jahren zu beobachtende Präferenz für grenzüberschreitenden Handel eine Ausnahme darstellt. Mao Zedong setzte nach dem Bruch mit der Sowjetunion auf selbstbestimmte Entwicklung. Für das kommunistische China war es wichtig, die wirtschaftliche und politische Abhängigkeit vom Ausland und die Ausbeutung durch die UdSSR und kapitalistische Länder zu reduzieren. Maos Autarkiestreben baute auf wirtschaftspolitische Traditionen auf, die die chinesischen Kaiserreiche über Jahrtausende ausgezeichnet hatten.

Keine Computerchips für die Autoindustrie oder zeitweise zu wenig Impfstoff – nur zwei Beispiele, die in Zeiten von Corona die Verwundbarkeit globaler Lieferketten zeigen. „Insbesondere bei Hochtechnologie und Medizinprodukten stellen wir eine große Abhängigkeit von asiatischen Produzenten fest, allen voran aus China“, sagt Robert Stehrer, wissenschaftlicher Leiter des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw) und Co-Autor einer neuen Studie zum Thema.
Er hat untersucht, welche Produkte und Sektoren in der EU am anfälligsten für weltwirtschaftliche Schocks sind. Dazu wurden 4.700 Waren und Vorprodukte einer genauen Risikoanalyse unterzogen. Das Ergebnis: 9 Prozent weisen ein erhebliches Verfügbarkeitsrisiko auf, da sie sehr konzentriert – oftmals außerhalb Europas – hergestellt werden. Ein großer Teil davon entfällt auf Hightechprodukte wie Elektronik oder Maschinen. Ihr Wertanteil am Warenhandel ist relativ hoch: Die „riskanten“ Güter machen für die gesamte Weltwirtschaft etwa 27 Prozent aus. In Deutschland mit seiner starken Industrie sind es 35 Prozent, im ebenfalls Industrie-lastigen Tschechien über 38 Prozent, im EU-Schnitt immerhin 30 Prozent. Rund ein Drittel der Importe in der EU entfällt also auf Erzeugnisse, die im Falle von Handelsturbulenzen ein erhebliches Verfügbarkeitsrisiko bergen. Im Falle der Volksrepublik China – immerhin der zweitwichtigste Handelspartner der EU – beträgt ihr Anteil an den EU-Importen fast die Hälfte (48,8 Prozent).
Keine Computerchips für die Autoindustrie oder zeitweise zu wenig Impfstoff – nur zwei Beispiele, die in Zeiten von Corona die Verwundbarkeit globaler Lieferketten zeigen. „Insbesondere bei Hochtechnologie und Medizinprodukten stellen wir eine große Abhängigkeit von asiatischen Produzenten fest, allen voran aus China“, sagt Robert Stehrer, wissenschaftlicher Leiter des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw) und Co-Autor einer neuen Studie zum Thema.
Er hat untersucht, welche Produkte und Sektoren in der EU am anfälligsten für weltwirtschaftliche Schocks sind. Dazu wurden 4.700 Waren und Vorprodukte einer genauen Risikoanalyse unterzogen. Das Ergebnis: 9 Prozent weisen ein erhebliches Verfügbarkeitsrisiko auf, da sie sehr konzentriert – oftmals außerhalb Europas – hergestellt werden. Ein großer Teil davon entfällt auf Hightechprodukte wie Elektronik oder Maschinen. Ihr Wertanteil am Warenhandel ist relativ hoch: Die „riskanten“ Güter machen für die gesamte Weltwirtschaft etwa 27 Prozent aus. In Deutschland mit seiner starken Industrie sind es 35 Prozent, im ebenfalls Industrie-lastigen Tschechien über 38 Prozent, im EU-Schnitt immerhin 30 Prozent. Rund ein Drittel der Importe in der EU entfällt also auf Erzeugnisse, die im Falle von Handelsturbulenzen ein erhebliches Verfügbarkeitsrisiko bergen. Im Falle der Volksrepublik China – immerhin der zweitwichtigste Handelspartner der EU – beträgt ihr Anteil an den EU-Importen fast die Hälfte (48,8 Prozent).

Der China prägende Konfuzianismus zählte Handel treibende Menschen zum niedrigsten der vier Stände. Den höchsten Stand bildeten die Gelehrten, gefolgt von den Bauern und Handwerkern. Auch innerhalb des ohnehin niedrigen Standes der Händler wurde differenziert: Das geringste Ansehen hatten diejenigen, die mit dem Ausland Handel betrieben, weil sie damit zeigten, dass China nicht autark sei. Dies wurde als Schwächung der kaiserlichen Würde verstanden.


Xi Jinpings heutige Wirtschaftspolitik zielt darauf ab, die Reformen Deng Xiaopings aus den späten 1970er-Jahren rückgängig zu machen. Deng war für einen doppelten Traditionsbruch verantwortlich: Einerseits gab er die maoistische Wirtschaftspolitik auf und ließ Raum für Privatinitiative und marktwirtschaftliche Konzepte; andererseits legte er aber auch die alte Abneigung der chinesischen Wirtschaftspolitiker gegen Außenhandel und grenzüberschreitende Arbeitsteilung ad acta. Angesichts der jahrhundertelangen Isolation der chinesischen Wirtschaft und der noch längeren Bevorzugung der heimischen Produktion – verbunden mit einer Abneigung gegen den Außenhandel – wiegt diese zweite Dimension von Dengs Reformen noch schwerer als sein Zurückdrängen des Staates in der Produktion.


Schon im November 2018 sah Generalsekretär Xi die Zeit für eine Renaissance von Maos Handelspolitik gekommen. Xi beklagte, es sei immer schwerer, Hochtechnologie aus dem Ausland zu beziehen. Wachsender Unilateralismus und Protektionismus anderer Länder würden China zwingen, auf den Pfad der Selbstversorgung einzuschwenken.


Im Oktober 2020 konkretisierte Generalsekretär Xi im Rahmen der fünften Plenarsitzung des 19. Zentralkomitees der Kommunistischen Partei seine außenwirtschaftspolitischen Reformen. China soll durch eine Stärkung der inländischen Produktion und Nachfrage vom Ausland unabhängiger werden. Zugleich will Xi sicherstellen, dass China für internationale Produktionsnetzwerke unverzichtbar bleibt. China möchte sich von anderen Märkten lösen, aber diese sollen von Lieferungen aus China abhängig bleiben. Generalsekretär Xi strebt durch die Schaffung einer „Volkswirtschaft der zweifachen Zirkulation“ also danach, China unabhängiger von Exporten und vor allem den Binnenmarkt und die inländische Nachfrage zu stärken.

Was passiert, wenn der Handel mit China zusammenbricht?

Wenn Xi Erfolg damit haben wird, Chinas Grenzen für Importe, Menschen und Kapital auf Dauer weniger durchlässig zu machen, werden es Deutschland und andere europäische Länder natürlich schwer haben, irgendeinen Einfluss auf China zu haben. Zugleich könnten die goldenen Jahre für die deutsche Wirtschaft in China der Vergangenheit angehören. Für die deutsche genauso wie für Europas Außenwirtschaftspolitik stellt sich aber die Frage, ob man die Zusammenarbeit mit Chinas künftig intensivieren möchte, möglicherweise gar nicht: Chinas Führung setzt heute auf veraltet wirkende wirtschaftspolitische Konzepte und wendet sich von der internationalen Arbeitsteilung ab.


Viele Beobachter haben in den vergangenen Jahren die Wahrnehmung geschürt, die deutsche Wirtschaft sei ausgesprochen abhängig vom China-Geschäft. Dies trifft zwar für einige Branchen und Unternehmen, nicht jedoch für die gesamte Wirtschaft zu. Es hat den Anschein, dass es den Akteuren mit überproportional großem China-Geschäft gut gelingt, die Interessen ihrer Unternehmen als besonders wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik darzustellen.


Doch was würde passieren, wenn der Handel mit China zusammenbräche? Im Juli 2021 legten Autoren des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel eine Kurzstudie vor, in der sie die Kosten einer Abkopplung von China bezifferten. Dabei berechnen sie die Effekte auf den Handel bei einer Verdopplung der nicht-tarifären Handelshemmnisse. Die Autoren rechnen mit einem Rückgang der Importe um über 80 Prozent. Die Kosten werden für die gesamte EU auf zwischen 130 und 170 Milliarden Euro beziffert. Dies entspricht einem Verlust von Realeinkommen von 0,8 Prozent. Die Gesellschaften Europas hätten also einen vergleichsweise geringen Wohlstandsverlust hinzunehmen, wenn die Einfuhren aus China um 80 Prozent reduziert werden würden. Zugleich würde der intraeuropäische Handel wachsen. Die künftige neue Bundesregierung und Unternehmen mit einem bedeutenden China-Geschäft müssen sich auf Chinas neue Wirtschafts- und Handelspolitik einstellen. Intensivere Handelsbeziehungen zu anderen asiatischen Volkswirtschaften, aber auch innerhalb Europas sind mögliche Antworten auf Pekings Autarkiestreben.

Titelbild: 

| Teng Yuhong / Unsplash.com (CC0 Public Domain) | Link


Bild im Text: 

| Timelab Pro / Unsplash.com (CC0 Public Domain) | Link


Beitrag (redaktionell unverändert): Prof. Dr. Heribert Dieter

Redaktionelle Umsetzung: Florian Gehm

1
1
 
Leserbrief

Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten