Wirtschaft und Unabhängigkeit

Trennung ohne Streit

von Prof. Dr. Jarko Fidrmuc | Zeppelin Universität und Jan Fidrmuc | Université de Lille
03.03.2022
In Anbetracht der geordneten Gründung der Tschechischen Republik und der Slowakei könnte die Auflösung der Tschechoslowakei wichtige Lehren für andere Länder wie Schottland bieten, die hoffen, bei ihrer Trennung einen ähnlich einvernehmlichen Weg einzuschlagen.

Prof. Dr. Jarko Fidrmuc
ZEPPELIN-Lehrstuhl für International und Digital Economics
 
  •  
    Zur Person
    Prof. Dr. Jarko Fidrmuc

    Professor Dr. Jarko Fidrmuc ist gebürtiger Slowake und absolvierte zunächst ein Studium der Wirtschaftswissenschaften in seiner Heimatstadt Bratislava, bevor er 2000 an der Universität Wien promoviert wurde. In seiner Doktorarbeit befasste er sich mit der Integration Osteuropas in die Europäische Union. Im Jahr 2005 wurde er als Professor für Politische Ökonomie mit Schwerpunkt Osteuropa an die Volkswirtschaftliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München berufen. 2013 hat Fidrmuc an der Zeppelin Universität seine Arbeit als neuer Lehrstuhlinhaber aufgenommen.

  •  
    Mehr ZU|Daily
    Gefährlicher Flirt mit der Autarkie
    Die Bundesregierung hat Änderungen in der Energiepolitik angekündigt. Dies könnte gefährliche Auswirkungen auf die deutschen Wirtschaftsbeziehungen haben, mahnt ZU-Gastprofessor Heribert Dieter.
    Aufbruch nach Kryptopia
    Die Kryptowelt hat das Potenzial, unsere Wirtschaft zu revolutionieren und die Macht von Regierungen in Frage zu stellen. ZU-Student Aaron Schwiegel möchte gemeinsam mit weiteren Studierenden der Zeppelin Universität diese Welt betreten – in einer von ihm initiierten StudentStudy.
    Im Geisterhaus der Geldpolitik
    Die Teuerung in Deutschland steigt rasant. Wer Notenbankern zuhört, den beschleicht der Verdacht: Die Inflation ist gekommen, um zu bleiben. Was bedeutet das für unser Geld? ZU-Gastprofessor Marcel Tyrell weiß, in welche Richtung Europa steuert.
  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen

Anfang der 1990er-Jahre lösten sich in Europa eine Reihe von multinationalen Vereinigungen auf. Zuerst brach die Sowjetunion 1991 zusammen, dann brach Jugoslawien 1991/92 allmählich auseinander und schließlich löste sich die Tschechoslowakei Ende 1992 auf.


Der letzte Fall war einzigartig, da es den Nachfolgestaaten gelang, sich von offenen nationalistischen Konflikten fernzuhalten und größere wirtschaftliche Verwerfungen nach dem Zusammenbruch zu vermeiden. Stattdessen verlief die Auflösung der Tschechoslowakei geordnet und auf dem Verhandlungswege – später als „Samtene Scheidung“ bezeichnet (nach der „Samtenen Revolution“ von 1989, die die kommunistische Herrschaft beendete).


Im Vergleich zu den Hyperinflationen und blutigen Konflikten nach dem Zerfall der Sowjetunion und Jugoslawiens zeichnete sich der tschechoslowakische Fall dadurch aus, dass er weitgehend ereignislos verlief.


Die Auflösung der Tschechoslowakei war auch deshalb einzigartig, weil die beiden Nachfolgestaaten – die Tschechische Republik und die Slowakei – erhebliche Anstrengungen unternahmen, um nach der Trennung solide wirtschaftliche und politische Beziehungen zueinander zu unterhalten. Eine Zollunion und die freie Mobilität der Arbeitskräfte wurden bis zum Beitritt beider Länder zur Europäischen Union (EU) im Mai 2004 aufrechterhalten, als ihr bilaterales Abkommen durch den EU-Binnenmarkt abgelöst wurde.


Die beiden Länder beabsichtigten auch, ihre gemeinsame Währung – die Krone – weiterhin zu verwenden. Doch im Gegensatz zur Zollunion und zum gemeinsamen Arbeitsmarkt erwies sich die Währungsunion als kurzlebig und brach nach nur sechs Wochen zusammen. Die Tschechische Republik verwendet weiterhin ihre eigene Krone, die sie 1993 eingeführt hat. Die Slowakei hingegen beschloss, ihre neu erworbene Währungsautonomie aufzugeben, um im Januar 2009 als zweites osteuropäisches Land (nach Slowenien im Jahr 2007) dem Euroraum beizutreten.

Der Traum vom Scexit hält an – so wird der Wunsch nach Unabhängigkeit Schottlands vom Vereinigten Königreich auch genannt; eine Verschmelzung von „Scottish“ und „Exit“. Doch die Chancen darauf stehen aktuell schlecht: Ein erstes Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands fand am 18. September 2014 statt. Am 25. Juni 2016 beschloss die schottische Regierung als Reaktion auf das Ergebnis des britischen EU-Referendums, ein erneutes Unabhängigkeitsreferendum vorzubereiten. Ein Antrag auf die Durchführung eines zweiten Referendums wurde am 14. Januar 2020 vom britischen Premierminister Boris Johnson abgelehnt. Zentrales Argument der Befürworter einer schottischen Unabhängigkeit ist die Selbstbestimmung des Landes. Daraus würde etwa auch die eigenständige Verwaltung der Einnahmen aus der Ölförderung resultieren, die bisher nach London fließen. Weiteres Argument ist, dass ein unabhängiges Schottland den Abzug der britischen Atomwaffen aus dem Land anordnen könnte. Zudem könnte selbstständig über eine eigene NATO-Mitgliedschaft entschieden werden. Seit dem EU-Austritt des Vereinigten Königreichs hat auch ein möglicher Wiedereintritt in die EU an Bedeutung gewonnen.
Der Traum vom Scexit hält an – so wird der Wunsch nach Unabhängigkeit Schottlands vom Vereinigten Königreich auch genannt; eine Verschmelzung von „Scottish“ und „Exit“. Doch die Chancen darauf stehen aktuell schlecht: Ein erstes Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands fand am 18. September 2014 statt. Am 25. Juni 2016 beschloss die schottische Regierung als Reaktion auf das Ergebnis des britischen EU-Referendums, ein erneutes Unabhängigkeitsreferendum vorzubereiten. Ein Antrag auf die Durchführung eines zweiten Referendums wurde am 14. Januar 2020 vom britischen Premierminister Boris Johnson abgelehnt. Zentrales Argument der Befürworter einer schottischen Unabhängigkeit ist die Selbstbestimmung des Landes. Daraus würde etwa auch die eigenständige Verwaltung der Einnahmen aus der Ölförderung resultieren, die bisher nach London fließen. Weiteres Argument ist, dass ein unabhängiges Schottland den Abzug der britischen Atomwaffen aus dem Land anordnen könnte. Zudem könnte selbstständig über eine eigene NATO-Mitgliedschaft entschieden werden. Seit dem EU-Austritt des Vereinigten Königreichs hat auch ein möglicher Wiedereintritt in die EU an Bedeutung gewonnen.

Trotz unterschiedlicher Ausgangsbedingungen und divergierender Politiken verlief die wirtschaftliche Entwicklung in den beiden Ländern erstaunlich ähnlich. Unmittelbar nach der Unabhängigkeit stieg die Arbeitslosigkeit in der Slowakei stark an, ging jedoch zurück, als das Land nach dem EU-Beitritt von erheblichen Zuflüssen ausländischer Direktinvestitionen profitierte (siehe Abbildung 1).


Der Unterschied in der Arbeitslosigkeit zwischen den beiden Ländern ging von 10 Prozentpunkten zu Beginn der 2000er-Jahre auf nur noch zwei Prozentpunkte im Jahr 2008 zurück. Nach der globalen Finanzkrise 2007 bis 2009 nahm sie leicht zu, aber die Entwicklung der Arbeitslosigkeit ist in beiden Ländern bemerkenswert ähnlich geblieben. Dies spiegelt nicht nur wider, dass die beiden Arbeitsmärkte trotz des Zusammenbruchs weitgehend integriert geblieben sind, sondern auch, dass sie ähnliche industrielle Entwicklungen durchlaufen haben – insbesondere mit einem Schwerpunkt in der Automobilindustrie. Dies führt zu erheblichen Spillover-Effekten zwischen den beiden Ländern und den Regionen innerhalb der beiden Länder.

Abbildung 1: Arbeitslosenquote in Prozent (Anmerkung: EU15 – 15 Mitgliedstaaten (wie vor 2004), EU27 – ohne das Vereinigte Königreich), Quellen: Eurostat, Österreichische Nationalbank, Europäische Kommission
Abbildung 1: Arbeitslosenquote in Prozent (Anmerkung: EU15 – 15 Mitgliedstaaten (wie vor 2004), EU27 – ohne das Vereinigte Königreich), Quellen: Eurostat, Österreichische Nationalbank, Europäische Kommission

Trotz ihrer unterschiedlichen Geldpolitik ist die Inflationsentwicklung in den beiden Ländern sehr ähnlich (siehe Abbildung 2). Die anfängliche Abwertung der slowakischen Währung – zusammen mit politisch motivierten und übermäßigen öffentlichen Ausgaben – führte in der Slowakei in den 1990er-Jahren und zu Beginn der 2000er-Jahre zu einer Beschleunigung der Inflation.


Das Ziel, Mitglied der Eurozone zu werden, veranlasste die Behörden jedoch, die Inflation bis zum Ende des Jahrzehnts auf 2 Prozent pro Jahr zu senken. Obwohl die tschechische Geldpolitik eine eigenständige Währung hat, folgten sie und ihre Ergebnisse den Entwicklungen im Euroraum sehr genau.


In Anbetracht der geordneten Gründung der Tschechischen Republik und der Slowakei – und der Fortsetzung der engen wirtschaftlichen Beziehungen danach – könnte die Auflösung der Tschechoslowakei wichtige Lehren für andere Länder bieten, die hoffen, bei ihrer Trennung einen ähnlich einvernehmlichen Weg einzuschlagen. Auch wenn die Ausgangsbedingungen weitgehend anders sind, könnten Schottland und das übrige Vereinigte Königreich dennoch wertvolle Lehren ziehen, wenn Schottland unabhängig werden sollte.

Abbildung 2: Inflationsrate in Prozent (Anmerkung: EU15 – 15 Mitgliedstaaten (wie vor 2004), EU27 – ohne das Vereinigte Königreich), Quellen: Eurostat, Österreichische Nationalbank, Europäische Kommission
Abbildung 2: Inflationsrate in Prozent (Anmerkung: EU15 – 15 Mitgliedstaaten (wie vor 2004), EU27 – ohne das Vereinigte Königreich), Quellen: Eurostat, Österreichische Nationalbank, Europäische Kommission

Währung: Eine klare Lektion

Erstens können die Kosten für Wetten auf eine Währungsabspaltung sehr niedrig sein, während die potenziellen Gewinne groß sind. Im Fall der Tschechoslowakei wurde allgemein erwartet, dass jede neue slowakische Währung gegenüber der tschechischen abwerten würde, sobald beide eingeführt würden. In Erwartung dessen kam es in der Slowakei Ende 1992 und Anfang 1993 zu einer Kapitalflucht (obwohl die offizielle Politik die Beibehaltung der Krone vorsah): Slowakische Haushalte und Unternehmen versuchten, sich gegen die mögliche Einführung und Abwertung der slowakischen Währung abzusichern, indem sie Gelder in harte Währung konvertierten oder auf tschechische Banken transferierten.


Diese Kapitalflucht war der Hauptgrund, warum die beiden Nachfolgestaaten beschlossen, die gemeinsame Währung nach nur sechs Wochen aufzugeben. Die Slowaken, die ihre Gelder zu tschechischen oder ausländischen Banken transferierten, wurden dann mit einem stattlichen Gewinn von etwa 20 Prozent belohnt. Die schottischen Währungsoptionen werden an anderer Stelle in dieser Reihe erörtert.


Eine klare Lektion ist, dass, wenn erwartet wird, dass sich zwei Währungen in Zukunft auseinanderentwickeln werden, die Vorwegnahme dieser Veränderung einen unmittelbaren Anreiz schaffen kann, Gelder in das Land zu transferieren, von dem erwartet wird, dass es am Ende die stärkere Währung hat. Die Kosten einer solchen Spekulation sind im Grunde gleich Null: Es ist so einfach wie eine Überweisung des Kontostandes. Solange die gemeinsame Währung fortbesteht, kann der Inhaber von Geldern, die in einem der beiden Länder angelegt sind, diese in beiden Ländern weiterverwenden. Sobald jedoch die Trennung erfolgt, entspricht der Gewinn (oder Verlust) der Abwertung (oder der Aufwertung).

Versprechen und Wirklichkeit

Zweitens zeigt der Fall der Tschechoslowakei, dass zwischen den öffentlichen Äußerungen der Politiker vor einer wichtigen Entscheidung (wie der Unabhängigkeit) und der späteren Realität oft eine Diskrepanz besteht. Den Wählern, insbesondere denen in der Slowakei, wurde versprochen, dass die Unabhängigkeit sofortige Vorteile bringen würde. Wie Abbildung 1 zeigt, folgte auf die Unabhängigkeit jedoch ein diskreter Anstieg der Arbeitslosigkeit.


Ebenso kann es sein, dass die Wähler die Politiker in der Realität nicht für ihre Versprechen vor der Unabhängigkeit zur Rechenschaft ziehen. Infolgedessen können die politischen Entwicklungen im Zuge des Zerfalls der Union eine eigene Dynamik entwickeln, die im Voraus nur schwer vorhersehbar sein dürfte.

Handel: Auf der Suche nach neuen Märkten

Drittens wird der bilaterale Handel nach dem Zerfall zwar zwangsläufig zurückgehen, doch dürfte ein Teil dieses Rückgangs auf Handelsumlenkungen und nicht auf Handelszerstörungen zurückzuführen sein. Im Falle der Tschechischen Republik und der Slowakei fanden Waren und Dienstleistungen, die früher innerhalb der Tschechoslowakei gehandelt wurden, anderswo neue Abnehmer, vor allem in der EU.


Sollte Schottland unabhängig werden, würde es wahrscheinlich Zugang zu neuen Märkten suchen. In Anbetracht der Lage Schottlands wäre es naheliegend, eine Art von Präferenzhandelsabkommen mit der EU zu schließen.


Auf diese Weise könnte ein Teil des zu erwartenden Verlustes im Handel mit dem übrigen Vereinigten Königreich durch ein Wachstum des Handels mit der EU ausgeglichen werden (wie es in Irland über viele Jahrzehnte der Fall war). Natürlich wird dies nicht sofort geschehen. Dennoch zeigt die Erfahrung der Tschechoslowakei, dass es für ein kleines Land möglich ist, relativ schnell neue Partnerschaften mit größeren Handelsblöcken wie der EU aufzubauen.

Abbildung 3: Bruttoinlandsprodukt pro Kopf in Euro (Anmerkung: EU15 – 15 Mitgliedstaaten (wie vor 2004), EU27 – ohne das Vereinigte Königreich), Quellen: Eurostat, Österreichische Nationalbank, Europäische Kommission
Abbildung 3: Bruttoinlandsprodukt pro Kopf in Euro (Anmerkung: EU15 – 15 Mitgliedstaaten (wie vor 2004), EU27 – ohne das Vereinigte Königreich), Quellen: Eurostat, Österreichische Nationalbank, Europäische Kommission

Trotz der kurzfristigen Kosten und Unterbrechungen haben die Tschechische Republik und die Slowakei seit ihrer Unabhängigkeit einen Aufschwung erlebt. Beide traten 2004 der EU bei und sind auch Mitglieder der OECD. Was das Pro-Kopf-BIP betrifft, so machen beide Länder Fortschritte bei der Annäherung an den EU-Durchschnitt (siehe Abbildung 3). Sie haben sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten von etwa der Hälfte (Tschechische Republik) und einem Drittel (Slowakei) des EU-Niveaus auf 66 Prozent beziehungsweise 58 Prozent entwickelt.


Man könnte sogar argumentieren, dass die Trennung im Jahr 1993 einige positive Ergebnisse gebracht hat: So sind die beiden Nachfolgestaaten politisch weniger instabil geworden. Die beiden Länder (und ihre Bürger) sind weiterhin eng miteinander verbunden: Sie gehören beide zur Visegrád-Gruppe (zusammen mit Ungarn und Polen) und Tschechen und Slowaken überqueren häufig die Grenze – sowohl als Touristen als auch als Migranten.


In ähnlicher Weise könnten Schottland und das übrige Vereinigte Königreich florieren und lebendige Wirtschaftsbeziehungen zueinander unterhalten.


Dieser Artikel ist am 17. Februar unter dem Titel „Scottish independence: what lessons from the break-up of Czechoslovakia?“ im Economics Observatory erschienen.

Titelbild: 

| v2osk / Unsplash.com (CC0 Public Domain) | Link


Bild im Text: 

| Jack Anstey / Unsplash.com (CC0 Public Domain) | Link


Grafiken im Text: 

| Prof. Dr. Jarko Fidrmuc / Zeppelin Universität (alle Rechte vorbehalten)


Beitrag (redaktionell unverändert): Prof. Dr. Jarko Fidrmuc und Prof. Dr. Jan Fidrmuc

Redaktionelle Umsetzung: Florian Gehm

2
2
 
Leserbrief

Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

 
Zeit, um zu entscheiden

Diese Webseite verwendet externe Medien, wie z.B. Videos und externe Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Cookies & Erweiterungen können Sie jederzeit anpassen bzw. widerrufen.

Eine Erklärung zur Funktionsweise unserer Datenschutzeinstellungen und eine Übersicht zu den verwendeten Analyse-/Marketingwerkzeugen und externen Medien finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.