Jahresrückblick 2013

Zwölf Monate, zwölf Artikel

  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen
    Empfehlen
Wer gut sein will braucht Pausen

01/2013
Wer gut sein will braucht Pausen


Die Überschrift verrät es bereits: Ohne Pausen ist kein effektives Arbeiten möglich. Eine solche Pause gönnt sich Daily in "der Zeit zwischen den Jahren" - und stellt deshalb die Bachelorarbeit von ZU-Absolventin Larissa Tubandt vor: „Effektive Pausen. Eine praktische Anwendung der Selbstregulationstheorie“.

Studieren im Netz - eine Revolution?

02/2013
Studieren im Netz - eine Revolution?


Im vergangenen Jahr haben hunderttausende Menschen an Online-Kursen auf Plattformen wie Udacity, Coursera oder iversity teilgenommen. Wie diese Entwicklung das Konzept der Präsenz-Universität verändern könnte und warum sich auch die Zeppelin Universität dem Wandel nicht verschließen kann, erklärt deren Präsident Professor Dr. Stephan A. Jansen.

Das unbekannte Wesen

03/2013
Das unbekannte Wesen


Was auf Facebook ein Like, ist auf Daily ein Klick auf das Herz in der rechten oberen Ecke. Kein Artikel wurde im vergangenen Jahr so oft geherzt, wie dieser Beitrag über ein Zeppelin-Projekt zur Zukunft des Dorfes - trotz des "tierischen" Titelfotos. Oder vielleicht gerade deswegen?

Mehr Bretto vom Nutto!

04/2013
Mehr Bretto vom Nutto!


Professor Dr. Peter Kenning beschäftigt sich mit Neurowissenschaft und Ökonomie. Diese beiden Forschungsgebiete kombinierte er in seiner Studie zum "minimalen Wirtschaftswissen" der Deutschen und diagnostiziert "schwerwiegende Wissenslücken". Ein bedenkliches Ergebnis, schließlich ist unsere Gesellschaft mittlerweile stark von wirtschaftlichen Abhängigkeiten geprägt - eine Tatsache, an der sich auch 2014 gewiss nichts ändern wird.

Totgesagte leben länger

05/2013
Totgesagte leben länger


Rasanter Aufstieg und tiefer Fall innerhalb weniger Monate. Das erlebten die Piraten im vergangenen Jahr. Im Mai veröffentlichte Professor Dr. Joachim Behnke eine Studie über die Wählerschaft der Piratenpartei und räumte mit dem Vorurteil der unpolitischen Nerds auf. Außerdem wagte er die Prognose, die Piraten könnten es in den Bundestag schaffen. Das hat sich zwar im Nachhinein als falsch erwiesen - doch zeigte Behnke damals überzeugt: "Selbst, wenn sie nicht in den Bundestag einziehen, würde ich sie mittelfristig noch nicht abschreiben." Das kommende Jahr wird zeigen, ob er Recht behält.

Die ungehörten Schulexperten

06/2013
Die ungehörten Schulexperten


Auch 2013 wurde wieder eine PISA-Studie veröffentlicht. Bei allen Diskussionen über das Schulsystem kommt eine Stimme oft zu kurz: die Schüler selbst. ZU-Alumna Lisa Henke hält das für einen großen Missstand und hat sich für ihre Bachelorarbeit „Bock auf Schule? Wie Jugendliche ihre Schule wahrnehmen“ damit auseinandergesetzt und sie in Interviews über ihre Erwartungen und Wünsche zu Unterricht und Schulalltag befragt.

Stadtbau trotz aller Widerstände

07/2013
Stadtbau trotz aller Widerstände


Der Nahost-Konflikt hält die Welt seit vielen Jahren in Atem. Das hat sich auch 2013 leider nicht verändert. Insbesondere der Wohnungsbau Teil des Kampfes um die politische Hoheit. In der Nähe von Ramallah entsteht momentan "Rawabi", die erste am Reißbrett geplante Stadt Palästinas. Mittendrin arbeitete ZU-Student Sadi Al-Dari am Aufbau einer Stadtverwaltung für Rawabi.

Forscher im Hamsterrad

08/2013
Forscher im Hamsterrad


Wer hat den größten Forschungs-Output? Diese Frage beantworten wissenschaftliche Rankings - und an der Antwort hängt so manche Karriere ab. Wer viel publiziert und dementsprechend weit vorne landet, verbessert seine Aussichten auf Drittmittel und Forschungsaufträge. Das ist pathologische Evaluitis, meint Professor Alfred Kieser von der Zeppelin Universität. Er selbst hat deshalb das im vergangenen Jahr veröffentlichte BWL-Ranking des Handelsblatts boykottiert.

Zwischen Teppichen und Reformen

09/2013
Zwischen Teppichen und Reformen


Im September war der damalige Entwicklungsminister Dirk Niebel zu Gast an der ZU. Viele verbinden mit seiner Amtszeit vor allem die "Teppich-Affäre". Doch er hat auch einige, wichtige Reformen auf den Weg gebracht. Warum die Öffentlichkeit davon aber kaum Notiz genommen hat und Entwicklungspolitik generell ein Nischendasein fristet, erklärt Professor Helmut Willke.

Finger weg von der Tarifautonomie!
Mindestlohn

10/2013
Finger weg von der Tarifautonomie! (Christian Bauer)

Eine Geste der Gerechtigkeit (Patrick Bernhagen)


Der Oktober war der Monat nach der Bundestagswahl - und dementsprechend geprägt von Spekulationen über die zukünftige Regierung und deren Koalitionsvertrag. Eine wichtige Rolle spielte dabei die Diskussion über den Mindestlohn. Auch unter den ZU-Wissenschaftlern gibt es dazu widersprüchliche Meinungen. Während Christian Bauer einen gesetzlichen Mindestlohn als "waghalsiges Experiment" geißelte, nimmt Professor Patrick Bernhagen für mehr Gerechtigkeit gerne in Kauf, dass der berühmte 10-Euro-Haarschnitt am Ende etwas teurer wird.

Nicht nur zum Fisch einwickeln

11/2013
Nicht nur zum Fisch einwickeln

Auch 2013 lockte die BürgerUniversität wieder zahlreiche prominente Gäste nach Friedrichshafen. So auch Giovanni di Lorenzo, den Chefredakteur der derzeit einzigen deutschen Zeitung mit kontinuierlich steigender Auflage. Nichtsdestotrotz glaubt di Lorenzo fest an die Zukunft der Zeitung. Und das liegt nicht nur daran, dass man tote Fische nicht in iPads einwickeln kann.

Was macht uns überhaupt glücklich?

12/2013
Was macht uns überhaupt glücklich?

Die Zeit der Jahresrückblicke ist auch die Zeit der guten Vorsätze für das kommende Jahr. Ein Wunsch verbindet dabei Menschen auf der ganzen Welt: "glücklich sein". Doch die unablässige Suche nach dem Glück kann das Gegenteil bewirken. Vielleicht können die Erkenntnisse von Professorin und "Glücksforscherin" Anja Achtziger helfen, 2014 etwas gelassener anzugehen - und mit weniger guten Vorsätzen zu mehr Glücksgefühlen zu kommen.

15
15
 
Leserbrief

Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten