Deutschland nach dem G20-Gipfel

Die Rückkehr der Gewalt – wie kann man reagieren?

Aber vielleicht führte es ja schon weiter, wenigstens die Vermutung oder die Hypothese eines generellen Gewaltinstinkts in unserem Erziehungssystemen zuzulassen, sodass es möglich würde, über das Problem ohne Vorab-Vorwürfe und schlechtes Gewissen zu reden.

Prof. Dr. Hans Ulrich Gumbrecht
Gastprofessur für Literaturwissenschaft
 
  •  
    Zur Person
    Prof. Dr. Hans U

    Der gebürtige Würzburger Professor Dr. Hans Ulrich Gumbrecht ist ständiger Gastprofessor für Literaturwissenschaften an die Zeppelin Universität. Er studierte Romanistik, Germanistik, Philosophie und Soziologie in München, Regensburg, Salamanca, Pavia und Konstanz. Seit 1989 bekleidete er verschiedene Professuren für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften der Stanford University. Einem breiteren Publikum ist er bereits seit Ende der 1980er-Jahre durch zahlreiche Beiträge im Feuilleton vor allem der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Neuen Zürcher Zeitung sowie durch seine Essays bekannt. Darin befasst er sich immer wieder auch mit der Rolle des Sports. Gumbrecht ist bekennender Fußballfan und Anhänger von Borussia Dortmund.  

  •  
    Mehr ZU|Daily
    Was vom Gipfel übrig bleibt
    Fliegende Steine, brennende Autos, vermummte Demonstranten. Brutale Bilder haben sich nach dem G20-Gipfel in die Köpfe gebrannt. Linke Gewalt zurück auf der politischen Bühne? Hitzige Debatten unterdrückten, was aus den politischen Zielen des Gipfels geworden ist. ZU-Professor Josef Wieland klärt auf.
    Nachhaltigkeit für die Weltwirtschaft
    Angesichts zäher Gespräche und teurer Gipfel eilt der G20 ein schlechter Ruf voraus. Der forschungsbasierte „Think 20 Dialogue“ will die Gruppe mit Ideen für einen nachhaltigen Welthandel voranbringen. Mit an Bord ist ZU-Professor Dr. Josef Wieland.
    Schwellenländer in Schwierigkeiten
    Die Weltwirtschaftskrise ist noch nicht überwunden. Das zeigt der Absturz vieler Schwellenländer innerhalb eines kurzen Zeitraums. Prof. Dr. Marcel Tyrell liefert in einem Kommentar Gründe für die neue Problematik und skizziert mögliche Folgen.
  •  
     
    Hä...?
    Haben Sie Fragen zum Beitrag? Haben Sie Anregungen, die Berücksichtigung finden sollten?
    Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an die Redaktion und die Forschenden im Beitrag zu wenden.
  •  
    Teilen
    Empfehlen

Noch vor wenigen Jahren galt es als letzter Schrei unter Intellektuellen, Erfahrungen von Gewalt oder Macht als „diskursive Phänomene“, „Differenziale des sozialen Wissens“, „Strukturen der Kommunikation“ oder was immer sonst sich an Begriffen für eine nicht-physische Welt anbot, zu „entlarven“. Im nicht mehr ganz unmittelbaren Rückblick nimmt diese einst so beliebte und endlos wiederholte Geste den Schein des Altklugen an, den Schein eines naiven und vor allem deshalb impertinenten Glaubens an eigene geistige Überlegenheit. Historisch spezifische Momente des Geistes mögen auf solchen Glauben angewiesen sein, um Resonanz zu finden – wie eben der sogenannte „Konstruktivismus“ und der „Linguistic Turn“ gegen Ende des 20. Jahrhunderts.


Beide Motive etablierten damals die Überzeugung, dass dem menschlichen Intellekt allein seine eigenen Produkte zugänglich seien, einschließlich der selten erwähnten, aber folgenreicheren Annahme, dass man mit der daraus erwachsenden Selbstbeschränkung des Denkens individuell und sozial gut leben könne. Vielleicht lässt sich diese Aufhebung der körperlichen Dimension menschlichen Lebens heute als späte Parallelentwicklung zur Mathematisierung der materiellen Umwelt in den modernen Naturwissenschaften deuten und mithin als Teil eines langfristigen Prozesses, der mit der Rationalität und dem cartesianischen „Cogito“ der Frühen Neuzeit eingesetzt hatte, in der Aufklärung politisch und sozial normativ wurde, um dann gegen die Jahrtausendwende weniger zu seiner Erfüllung als an ein Ende zu gelangen.

Kurz vor dem G20-Gipfel bereitet sich die Hansestadt Hamburg auf eine der härtesten Großveranstaltungen ihrer Geschichte vor: Doch die Stadt hat keine Lust auf das Treffen der Staats- und Regierungschefs. Verkehrschaos, Kosten, Sinnfrage – auf den Straßen wird das Treffen der 20 wichtigsten Staatschefs der Industrienationen und Schwellenländer in der Luft zerrissen. Es sind nicht die Proteste, die den Leuten Sorgen bereiten, es sind praktische Fragen, die man ihnen angesichts etwa massiver Polizeipräsenz kaum verwehren kann: Wie komme ich jetzt nach Hause, wenn große Teile der Innenstadt gesperrt sind?
Kurz vor dem G20-Gipfel bereitet sich die Hansestadt Hamburg auf eine der härtesten Großveranstaltungen ihrer Geschichte vor: Doch die Stadt hat keine Lust auf das Treffen der Staats- und Regierungschefs. Verkehrschaos, Kosten, Sinnfrage – auf den Straßen wird das Treffen der 20 wichtigsten Staatschefs der Industrienationen und Schwellenländer in der Luft zerrissen. Es sind nicht die Proteste, die den Leuten Sorgen bereiten, es sind praktische Fragen, die man ihnen angesichts etwa massiver Polizeipräsenz kaum verwehren kann: Wie komme ich jetzt nach Hause, wenn große Teile der Innenstadt gesperrt sind?

Ebenso könnte es eine den allerbesten Absichten folgende Reaktion auf die Schrecken der beiden Weltkriege gewesen sein, sich – konstruktivistisch und tendenziell – eine Zeit lang zuzutrauen, physische mit verbaler „Gewalt“ gleichzusetzen, sexistische Unhöflichkeiten mit Vergewaltigungen oder nationalen Dünkel mit Genoziden. Inzwischen hat uns wieder ein unmittelbares Erleben von Gewalt als physischer Realität eingeholt – und zwar weniger in jenen industrialisierten und kollektivierten Formen, wie sie Holocaust oder Gulag systematisch entwickelt hatten, als in einer individuellen und lokalen Drastik, welche historisch wohl zum ersten Mal Francisco de Goya mit seinen „Desastres de la Guerra“ festgehalten hatte, jenen absolut schonungslosen Szenen von Schmerz, Vernichtung und Verfall der Körper während des Befreiungskrieges spanischer Bauern gegen ihre napoleonische Besatzer nach 1800. Am Ende dieser Serie von fünfzig Stichen steht – anscheinend trotzig – das Bild einer barbusigen jungen Frau umgeben von Licht und mit dem Kommentar: „dies ist das Wirkliche“ („esto es lo verdadero“).


In der unleugbaren Rückkehr von gegen alle intellektuelle Aufhebung widerständigen Formen der Gewalt zeichnen sich drei Typen ab. Erstens jene Gewalt, die sich als Ritual der Gerechtigkeit im Namen eines Gottes und seines Staates zelebriert, vor allem in den aggressiv verbreiteten Aufnahmen von Exekutionen durch den sogenannten „Islamischen Staat“. Zweitens die Gewalt eines vielgestaltig aktionistischen Terrorismus, der als feindlich identifizierte Gesellschaften im wörtlichen Sinn durch „Furcht und Schrecken“ destabilisieren will und dabei vor allem auf die visuellen Schockeffekte seiner Morde setzt. Und schließlich jene kollektiven Gewaltexzesse des Zerstörens, wie sie etwa beim G-20-Gipfel in Hamburg ausbrachen, Exzesse, die wegen ihrer bloß hauchdünnen Schicht politisch-ideologischer Motovation wohl zunächst am schwersten zu deuten sind.

Die etablierten Nationalstaaten als Feind neuer Gewalt

Der erklärte gemeinsame Feind solch neuer Formen von Gewalt sind die etablierten Nationalstaaten und jene von ihnen umhegten Gesellschaften, welche durch Gewaltereignisse in eine politisch problematische Posiiton gebracht werden sollen. Denn trotz des von ihren Rechtssystemen den meisten Staaten gewährten Gewaltmonopols ist es ja auch für sie, vor allem seit der Mitte des 20. Jahrhunderts, zu einem moralischen Legitimitätsanspruch geworden, jeden Umschlag ihrer Macht als Gewaltpotenzial in Gewaltereignisse zu vermeiden. Ideal oder wenigstens akzeptabel angesichts solcher Herausforderungen und der eigenen moralischen Prämissen wäre eigentlich nur ein Staat, der gegenüber individuell-aktionistischer Gewalt „gewaltlosen Widerstand“ leistete. Doch diese durch Mahatma Gandhi sprichwörtlich gewordene Form der Reaktion steht allein Individuen offen — um durch die Inszenierung eines Kontrastes die angebliche Grausamkeit und das Unrecht von Staaten anklagend hervorzuheben. Sie kann nicht zu den Optionen eines Staates selbst gehören, der auf den Schutz des physischen (Über-)Lebens seiner Bürger verpflichtet ist.


Hier liegt das Gewaltdilemma und auch eine prinzipielle Hilfllosigkeit jedes modernen Staates: Wo er auf eigene Gewalt verzichtet oder sie allzu sparsam gebraucht, wird er gegenüber seinen Bürgern schuldig, zugleich aber kann jede staatliche Gewaltverwendung als Rückfall in eine vormoderne und also illegitime Praxis angeklagt werden. Der dritte und zweite Typ der neuen Gewalt nutzen die Logik dieser Schwäche mit systematischem Zynismus, und selbst die Gewalt selbsterkärter Gegen-Staaten glaubt hier einen Legitimationsanspruch sozusagen im Sinn eines „Gleichheitsprinzips“ gewinnen zu können („wir tun nur das, was die etablierten Staaten schon immer praktizieren“). Problemfreie Lösungen oder Auswege scheint es nicht zu geben. Der moderne Staat kann in seinem Selbstanspruch gegenüber Gewaltprovokationen eigentlich nur verlieren – und muss von Fall zu Fall zwischen solchem moralischen Prestigeverlust und der Schutzverpfichtung gegenüber seinen Bürgern abwägen. Die Stadt Hamburg agierte anscheinend besonders unglücklich in dieser Entscheidungssituation.

Um 19.10 Uhr am Gipfel-Donnerstag startet die Demo „Welcome to Hell“ vom Fischmarkt in Richtung Landungsbrücken, am Elbufer entlang. Vorne läuft der berüchtigte Schwarze Block, seitlich hat die Polizei zwei Wasserwerfer aufgefahren. Nur 10 Minuten später stoppt die Demo, bevor sie richtig begonnen hat. Mitglieder des Schwarzen Blocks haben sich vermummt. Die Polizei will sie vom Rest der Demo separieren. Dann geht es Schlag auf Schlag: Schwarzgekleidete werfen mit Steinen, Eisenstangen, Flaschen auf die Polizisten in Kampfmontur und Helm. Es bricht eine Straßenschlacht aus.
Um 19.10 Uhr am Gipfel-Donnerstag startet die Demo „Welcome to Hell“ vom Fischmarkt in Richtung Landungsbrücken, am Elbufer entlang. Vorne läuft der berüchtigte Schwarze Block, seitlich hat die Polizei zwei Wasserwerfer aufgefahren. Nur 10 Minuten später stoppt die Demo, bevor sie richtig begonnen hat. Mitglieder des Schwarzen Blocks haben sich vermummt. Die Polizei will sie vom Rest der Demo separieren. Dann geht es Schlag auf Schlag: Schwarzgekleidete werfen mit Steinen, Eisenstangen, Flaschen auf die Polizisten in Kampfmontur und Helm. Es bricht eine Straßenschlacht aus.

Wie aber lassen sich „Gewalt“ und „Macht“ – post-konstruktivistisch – definieren? Gewalt im nicht-metaphorischen Sinn setzt, meine ich, immer dort ein, wo Körper Räume gegen den Widerstand anderer Körper besetzen (oder zu besetzen versuchen). „Macht“ dagegen ist Gewalt als Potenzial – und zwar heute im Gegensatz sowohl zu archaischen Formen des Staates, denen an Möglichkeiten der Realisierung solcher Potenziale gelegen war, als auch gegenüber einer Tendenz vergangener Jahrhunderte, wenigstens das Potenzial in vielfacher Weise als Drohgebärde sichtbar zu machen. Staaten unserer Gegenwart verlieren moralische Legitimität schon durch den bloßen Verweis auf Macht (und nicht erst durch ihren – früher und prinzipiell durch das Gewaltmonopol legitimierten – Gebrauch).


Historisch langfristig und auch sozialanthropologisch gesehen liegt (beinahe selbstredend) die Vermutung nahe, dass ein Drang der territorialen Expansion zu den Grundinstinkten menschlichen Lebens gehört, aus dem – als Funktionsäquivalent zu Territorialmarkierungen und ähnlichen Ansprüchen bei anderen Lebewesen – die verschiedenen Formen von Staatlichkeit und die Jahrtausende ihrer Konflikte entstanden sein müssen. Eben diese Vermutung wird allerdings unter heutigen – wahrscheinlich „global“ zu nennenden – Standards inakzeptabel und Legitimitäts-gefährdend, sobald man sie beim Namen des „Gewaltinstinkts“ nennt. Dass sich gegen die These eines primären Gewaltinstinkts allerlei gutgemeinte Exempel setzen lassen, ist mir ebenso bewusst wie die ideologisch-politischen Risiken einer Gewaltinstinkt-Annahme auf anthropologischer Ebene.

Anthropologische Überforderung durch Tabuieriung?

Andererseits lässt sich angesichts von Ereignissen wie den sogenannten „Protesten“ beim G-20-Gipfel – gerade aufgrund ihrer extrem vagen ideologischen Programmatik – die Frage kaum aufschieben, ob in der absoluten Gewalttabuieriung, welche vor allem in Zentraleuropa so erstaunlich weit realisiert worden ist, nicht eine anthropologische Überforderung liegt. Und die – spekulative – Reaktion auf eine – spekulativ – positive Antwort sollte natürlich nicht in einer Empfehlung zur politischen Aufhebung von Gewalttabus liegen, in einer Rückkehr zu Territorialkämpfen oder einer Renaissance des pessmistischen Motivs, nach dem „jeder Mensch für seinen Nächsten ein Wolf“ sein soll. Alles Weiterdenken in dieser Hinsicht und in diese Richtung impliziert ja wirklich die Gefahr, unter den Verdacht des Faschismus zu fallen.


Ähnlich wirken denn auch ziemlich alle denkbaren Antworten auf die nächste Frage, nämlich wie man, vorausgesetzt es gäbe einen Gewaltinstinkt, diesen sozusagen „abarbeiten“ könnte. Hier kommen einem natürlich alle Arten von fröhlich auferlegten Körper- und Sportritualen in den Sinn, von harmlosen „Wandertagen“ bis hin zu komplexen „Kampfsportarten“, ein unvermeidlich und noch einmal zurecht faschistisch wirkender Hintergrund. Anders gesagt: Die Chance, dass staatlich auferlegte Sportcamps zum Beispiel (oder „Jugendspiele“) die geeignete Präventivinstitution zur Verhinderung von Ereignissen wie Hamburg werden könnten, scheint glücklicherweise sehr gering. Aber vielleicht führte es ja schon weiter, wenigstens die Vermutung oder die Hypothese eines generellen Gewaltinstinkts in unserem Erziehungssystemen zuzulassen, sodass es möglich würde, über das Problem ohne Vorab-Vorwürfe und schlechtes Gewissen zu reden.

Über zwei Nächte hinweg randalieren linke und gewaltbereite Autonome in den Straßen der Stadt – zum Teil hat die Staatsmacht die Kontrolle über ganze Viertel verloren: Rund 1500 militante Linksautonome haben sich im Schanzenviertel verschanzt. Doch die Bezeichnung täuscht: Die sinnlose Gewaltorgie, die sie dort abfeuern, hat keine politische Agenda. Es ist Chaos, Verantwortungslosigkeit und steht im Widerspruch zum demokratisch eingeräumten Recht der Demonstration. Auch 20.000 Polizisten gelingt es nicht, den friedlichen Verlauf des Gipfels zu sichern: Nach den Krawallen haben die deutschen Versicherer Schäden in Höhe von bis zu zwölf Millionen Euro zu begleichen. In der geschätzten Schadenssumme nicht enthalten sind Kosten für die Wiederherstellung der Infrastruktur, etwa Schäden an Straßen, städtischen Gebäuden, Bahnanlagen sowie an Polizeifahrzeugen.
Über zwei Nächte hinweg randalieren linke und gewaltbereite Autonome in den Straßen der Stadt – zum Teil hat die Staatsmacht die Kontrolle über ganze Viertel verloren: Rund 1500 militante Linksautonome haben sich im Schanzenviertel verschanzt. Doch die Bezeichnung täuscht: Die sinnlose Gewaltorgie, die sie dort abfeuern, hat keine politische Agenda. Es ist Chaos, Verantwortungslosigkeit und steht im Widerspruch zum demokratisch eingeräumten Recht der Demonstration. Auch 20.000 Polizisten gelingt es nicht, den friedlichen Verlauf des Gipfels zu sichern: Nach den Krawallen haben die deutschen Versicherer Schäden in Höhe von bis zu zwölf Millionen Euro zu begleichen. In der geschätzten Schadenssumme nicht enthalten sind Kosten für die Wiederherstellung der Infrastruktur, etwa Schäden an Straßen, städtischen Gebäuden, Bahnanlagen sowie an Polizeifahrzeugen.

Selbst als Gedankenspiel riskanter wirkt eine andere Idee. Wenn wir annehmen, dass sich in Gewaltformen vor allem des dritten, aber auch des zweiten Typs oft ein Gewaltinstinkt zeigt, für den keine hinreichenden institutionellen Möglichkeiten der „Abarbeitung“ zur Verfügung stehen (und zur Verfügung stehen können), wäre es dann nicht eine Chance – ja geradezu eine Verpflichtung – des Staates, sein Gewaltmonopol direkter und sichtbarer einzusetzen als derzeit üblich? Das heißt: weniger unentschlossen, nicht nur zum Schutz solcher Bürger, die den Gewaltinstinkt kaum spüren oder ihn ohne größere Probleme individuell kontrollieren, sondern tatsächlich auch in der Funktion einer Abarbeitungschance.


Selbst ein solcher Vorschlag lässt seine einige Unbeholfenheit deutlich werden – einmal ganz abgesehen davon, dass er keinerlei Lösungspotenzial für den zweiten oder gar den ersten Typ der neuen Gewalt anbietet. Weniger prekär scheint es aber, einen Zusammenhang zu postulieren zwischen der unleugbaren Rückkehr der Gewalt in unsere Gegenwart und einer kollektiven Selbstüberforderung durch den Anspruch flächendeckender Eliminierung und Aufhebung von Gewalt, wie er im Zeitalter des „Konstruktivismus“ seinen intellektuellen Höhepunkt erreicht hatte. Diesen Anspruch zu verabschieden, könnte sich langfristig als Verpflichtung gegenüber der „Abklärung der Aufklärung“ (als einer selbstreflexiven Dimension der Aufklärung) herausstellen – ähnlich wie zum Beispiel die Vermittlung von Kompetenzen physischer Selbstverteidigung an potenzielle Opfer individueller Gewalt.

Titelbild: 

Thorsten Schröder / Flickr.com (CC BY 2.0) | Link


Bilder im Text: 

| Bild 1 & 2: Thorsten Schröder / Flickr.com (CC BY 2.0) | Link (1) | Link (2)

| Bild 3: Nils Kuhrt / Flickr.com (CC BY-NC-SA 2.0) | Link


Beitrag (redaktionell unverändert): Prof. Dr. Hans Ulrich Gumbrecht

Redaktionelle Umsetzung: CvD

3
3
 
Leserbrief

Haben Sie Anmerkungen zum Beitrag?
Ihre Sichtweise ist uns wichtig! Der Leserbrief gelangt direkt in die Redaktion und wird nach Prüfung veröffentlicht.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten