IT-Sicherheitsrisiken
So gefährlich ist das Homeoffice wirklich
Um die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland einzudämmen, haben viele Unternehmen ihre Angestellten kurzerhand ins Homeoffice geschickt – doch ohne ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept eröffnet sich ein Einfallstor für Hacker. Wo Unternehmen nun ansetzen können, das erläutert ZU-Doktorand, Wirtschaftsinformatiker und Polizeibeamter Moritz Huber.
Artikel lesen
Finanzwesen
Nicht nur in die eigene Tasche wirtschaften
Die Corona-Krise fordert die ersten schwergewichtigen Opfer. Aktuell spricht die Lufthansa-Gruppe mit vier europäischen Regierungen über mögliche Staatshilfen, um einer drohenden Insolvenz beziehungsweise feindlichen Übernahme entgegentreten zu können. Wie konnte es jedoch dazu kommen? ZU-Wissenschaftler Wolfgang H. Schulz sieht in Aktienrückkaufprogrammen das größte Problem.
Artikel lesen
Virus-Pandemie
„Lernen von Corona“? Vergesst es!
Dr. Seltsam oder: wie ich lernte, das Virus zu lieben? Überall liest man jetzt von den angeblichen „guten“ Seiten von Ausgangsbeschränkungen, des Flug- und Reisestopps, des Zuhausebleibens oder des Online-Unterrichts. Wer das wirklich ernst meint, wird auch sagen, dass doch im Nationalsozialismus gar nicht alles schlecht war, polemisiert Joachim Landkammer.
Artikel lesen
Transportgewerbe
So überleben die Logistiker die Corona-Krise
Krisenzeiten beweisen, dass das Transportgewerbe für die Stabilität der Gesellschaft unverzichtbar ist. Damit das auch so bleibt, fordert ZU-Professor Wolfgang H. Schulz staatliche Beihilfen.
Artikel lesen
Künstliche Intelligenz
Selbst entscheiden
Was ist Künstliche Intelligenz und wie wird sie in den kommenden Jahren die Organisation und Arbeitsweisen der öffentlichen Verwaltung verändern? Diese Fragestellung haben die ZU-Wissenschaftler Professor Dr. Jörn von Lucke und Jan Etscheid untersucht.
Artikel lesen
Zum Vorwurf der „Gesinnungskorridore“
Angst vor der Lücke
Die hysterische Furcht vor dem leeren Regal gibt es aber auch in der Politik – metaphorisch gesehen. Dabei ist die Auffassung, dass jede politische Meinung ständig verfügbar sein muss, ohne eigentliche Grundlage, gerade in Hinsicht auf die neuen Rechten, meint Joachim Landkammer.
Artikel lesen
Gesetzgebung zur Sterbehilfe
Freiheit – auch im Sterben
Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe als verfassungswidrig erklärt. ZU-Professor Georg Jochum befürchtet, dass ethisch-moralische Einstellungen zum Selbstmord nun wieder die Debatte bestimmen.
Artikel lesen
Elektromobilität
Ein Weg, gepflastert mit Subventionen
Das automobile Deutschland ist im Jahr 2020 zerrissen wie nie und diskutiert darüber, ob und wie sich die Elektromobilität durchsetzen wird. ZU-Professor Alexander Eisenkopf erklärt die Fakten in einem ideologisch verminten Gelände.
Artikel lesen
Kritik an der Kritik
Wenn der kritische Geist spukt
Nur allzu gerne werden politische, ökonomische, kulturelle Machtverhältnisse hinterfragt. Das Problem: Wer betont kritisch ist, ist oftmals vor allem moralistisch – mit einem ungewollten Effekt, beobachtet ZU-Gastprofessor Hans Ulrich Gumbrecht.
Artikel lesen
Kulturwissenschaften
Da ist Musik drin
Linguistic Turn, Visual Turn, Spatial Turn: Alle möglichen Wenden wurden in den Geisteswissenschaften schon vollzogen. Nur die musikalische Kurve hat bisher keiner genommen – dabei würde sie ins Herz der Kultur zurückführen, meint ZU-Professor Jan Söffner.
Artikel lesen
1 34